Nur wenige Abtrünnige halten sich
publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2008 / 08:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Mai 2008 / 09:01 Uhr

Bern - Parteispaltungen, wie sie der SVP drohen, hat es in der Schweiz schon mehrere gegeben. Den Mutter-Parteien haben sie jeweils nur kurzfristig geschadet. Von den «Sezessionisten» konnten sich nur wenige in der Parteienlandschaft etablieren.

Frühere Parteiabspaltungen waren meist sachpolitisch begründet.
Frühere Parteiabspaltungen waren meist sachpolitisch begründet.
1 Meldung im Zusammenhang

Erfolgversprechend startete die jüngste Parteienabspaltung: 2006/2007 gründeten bürgerlich-liberale Kräfte der Grünen Partei, denen der Kurs der Grünen zu links und zu gewerkschaftsorientiert war, in Zürich und St. Gallen die Grünliberalen.

Dass sie über ein - von den anderen Parteien wenig beackertes - Wählerpotenzial links der Mitte verfügen, zeigte ihr Wahlerfolg im Herbst 2007 (drei Nationalratssitze, ein Ständeratssitz). Er ermutigte die GLP zur Gründung weiterer Sektionen.

Rechte und linke Abspaltungen bei der SP ...

Eine ähnliche Abspaltung hatte es in den achtziger Jahren bei der SP gegeben: Prominente Mitglieder wie Félicien Morel (FR) und Karl Schnyder (BS), die mit dem damaligen Linkskurs der Partei nicht einverstanden waren, gründeten die Demokratisch-Soziale Partei (DSP).

Mit dem Rückzug der Gründergeneration aus der Politik und einem gemässigteren Kurs der SP in den neunziger Jahren begann der Abstieg der DSP. Sie ist heute nur noch in Basel Stadt von Bedeutung. Im Tessin kam es 1969 und 1988 zu Links-Abspaltungen von der SP. Diese kehrten aber 1992 wieder in den Schoss der SP zurück.

... und bei der CVP

Auch die CVP musste mehrere Abpaltungen verschmerzen: Nachdem die Christlichsozialen Jahrzehnte lang an ihrer Seite marschiert waren, gründeten 1997 CSP-Sektionen von Freiburg, Jura, Luzern und Zürich eine unabhängige CSP Schweiz.

Sie steuert einen Kurs links von der CVP. Ihre politische «Lokomotive» ist der Freiburger Nationalrat Hugo Fasel, der in der Grünen Fraktion politisiert. Seinen Sitz konnte er 2007 halten. Auf Ende Jahr tritt der neue Caritas-Direktor von dem Mandat zurück.

Als Rechts-Abspaltung der CVP kann man die 1994 gegründete Katholische Volkspartei (KVP) sehen. Sie versucht sich als rechtskatholisch-konservatives Sammelbecken zu profilieren, aber mit wenig Erfolg.

SVP- und FDP-Abspaltungen

Bei der SVP hatte deren abtrünniger Aargauer Nationalrat Ulrich Siegrist versucht, bei den Herbstwahlen 2007 sein Mandat mit einem Forum Liberale Mitte zu halten, was aber misslang. Nun will sich das Forum als Partei organisieren. Rechte SVP-Abspaltungen in Basel und Bern blieben Eintagsfliegen.

Die FDP verlor in den frühen Achtziger Jahren linksliberale, umweltbewusste Persönlichkeiten wie Leni Robert und Rosemarie Baer (BE). Diese gründeten die Freie Liste, die heute in den Berner Grünen weiterlebt.

Abspaltungen bei den Rechten

Bei der Nationalen Aktion (heute Schweizer Demokraten) überwarfen sich die ehemaligen Parteiführer James Schwarzenbach und Valentin Oehen 1971 respektive 1986 mit ihrer Partei und gründeten eigene Bewegungen. Während sich Oehens Ökologisch-Freiheitliche Partei als Flop erwies, konnten die Schwarzenbach-Republikaner eine zeitlang Teile des national-konservativen Lagers um sich scharen. Mit dem Rückzug Schwarzenbachs und dem Erstarken der Blocher-SVP ging die Partei Ende der Achtziger Jahre unter.

Als «Spaltprodukt» aus verschiedenen Rechtsparteien und der EVP ging 1975 die Eidgenössisch-Demokratische Union EDU hervor. Ihr gelang es, sich als Sammelbecken von freikirchlichen und evangelikalen Kreisen zu profilieren.

(von Howard Dubois/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Parteien haben noch keinen ... mehr lesen
Bisher wurde noch nie ein Bundesrat oder eine Bundesrätin ausgeschlossen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten