Nur wenige Demonstrationen gegen Völkermord
publiziert: Sonntag, 29. Apr 2007 / 12:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Apr 2007 / 20:05 Uhr

London - Der internationale Aktionstag für Darfur hat nicht viele Menschen mobilisieren können. In europäischen Hauptstädten protestierten jeweils mehrere hundert Menschen gegen den Völkermord im Sudan. Die grösste Demonstration fand in London statt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dort fanden sich hunderte Menschen vor dem Amtssitz von Premierminister Tony Blair ein. Sie forderten ihn auf, mehr Druck auf die Regierung im Sudan auszuüben.

Stars aus der Film- und Musikszene, darunter die Schauspieler George Clooney und Hugh Grant sowie Musiker wie Elton John, Mick Jagger, Bob Geldof und Mark Knopfler riefen die Weltgemeinschaft zu einem «entschiedenen Vorgehen» gegen die «Gräueltaten» im Sudan auf.

Am internationalen Aktionstag für Darfur beteiligten sich nicht viele Menschen. In Paris fanden sich gerade einmal an die 300 Demonstranten zu einer Menschenkette ein.

Bürgerkrieg seit 2004

In Rom erklärte der stellvertretende Regierungschef Francesco Rutelli vor einigen hunder Menschen, Darfur stehe sinnbildlich für «die Unfähigkeit des zeitgenössischen Menschen, die grundlegenden Menschenrechte zu stärken».

In Berlin kamen etwa 200 Menschen zu einer Kundgebung zusammen, um auf die Verbrechen in der Krisenprovinz Darfur aufmerksam zu machen

In der westsudanesischen Provinz Darfur herrscht seit Anfang 2004 ein Bürgerkrieg, in dem sich schwarzafrikanische Rebellen und von der Regierung unterstützte arabische Reitermilizen gegenüberstehen.

Nach Schätzungen der UNO starben bislang mindestens 200'000 Menschen in dem Konflikt; rund zwei Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben. Der Regierung in Khartum spricht von rund 9000 Toten.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die UNO sieht neben ... mehr lesen
Die Lage in den Flüchtlingscamps sei verheerend.
Die Truppen der AU erhalten endlich die benötigte Verstärkung.
Riad - Der Sudan hat der ... mehr lesen
Washington - Im Jahresbericht zur weltweiten Lage der Menschenrechte rügt das US-Aussenministerium die engen Verbündeten Pakistan, Afghanistan und Irak. Die USA fühlten sich aber auch selber der Verbesserung verpflichtet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten