Nur wenige Störaktionen von WEF-Gegnern
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2004 / 21:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Jan 2004 / 06:47 Uhr

Bern - Am Eröffnungstag des WEF ist es schweizweit nur zu wenigen Störaktionen der Gegner gekommen. In Zürich blockierten rund 200 Personen eine Stunde lang die Autobahnzufahrt zum Flughafen Kloten. Dabei kam es zu langen Rückstaus.

Die Kantonspolizei musste die jungen Demonstrantinnen und Demonstranten einzeln von der Fahrbahn wegtragen. Zwei Personen wurden vorübergehend festgenommen. Ausser einer kurzen Blockade des WEF-Welcome-Desk am Flughafen kam es zu keinen weiteren Störungen.

Streaming News TV

Foto: Dominik Boos, megasat.ch -> http://banner.vadian.net/rd.asp?EXTURL=mms%3A%2F%2Fstreamer%2Emegasat%2Ech%2Fnews%2Fwefdemo%5F256k%2Ewmv

Polizei trug Demonstranten von der Fahrbahn

Abspielen: Windows Media Player ab 256 Kbit/s

In Genf demonstrierte am frühen Mittwochnachmittag eine Gruppe von rund 30 Gymnasiasten friedlich gegen das Weltwirtschaftsforum Davos. Unter dem Motto "Descendez contre Davos" fuhren die Jugendlichen während einer knappen Stunde mit rollenden Brettern und Schlitten eine abfallende Strasse hinunter.

Im Zielgelände der "Abfahrt" wurden Bilder von Klaus Schwab, Paul Bremer oder Dick Cheney mit Sagex-Schneebällen beworfen. Nach dem Eintreffen von rund 20 Polizisten gaben die 15- bis 20-jährigen Jugendlichen die Strasse wieder frei.

Feuerwerkskörper in Davoser Hotel

In einem Davoser Hotel entschärften Spezialisten des Wissenschaftlichen Dienstes der Stadtpolizei Zürich am Mittwochmorgen einen verdächtigen Feuerwerkskörper. Er befand sich auf dem Treppenaufgang zum zweiten Stock.

Das Gebäude wurde vorübergehend teilweise evakuiert. Eine im Haus geplante Veranstaltung des WEF konnte mit einer Stunde Verspätung durchgeführt werden. Bereits am Montagabend war in einem anderen Davoser Hotel ein verdächtiges Gepäckstück entdeckt und unschädlich gemacht worden.

(bsk/news.ch mit Agenturen)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Genf 18°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten