Trotz Prämienstieg
Nur wenige wechseln die Krankenkasse
publiziert: Mittwoch, 12. Nov 2014 / 12:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Nov 2014 / 17:26 Uhr
Die Schweizer bleiben treu. (Symbolbild)
Die Schweizer bleiben treu. (Symbolbild)

Bern - Obwohl in einigen Kantonen die Krankenkassenprämien 2015 stark steigen, werden auch dieses Jahr nur wenige Versicherte die Kasse wechseln. Die Schmerzgrenze liegt bei vielen Versicherten bei einem Aufschlag von 5 Prozent.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Ab einer Prämienerhöhung von 5 Prozent erhöht sich die Bereitschaft, die Krankenversicherung zu wechseln, um 39,7 Prozent», schreibt der Internetvergleichsdienst bonus.ch am Mittwoch in einer Mitteilung. Würden die Prämien um über 10 Prozent erhöht, zeigten sich gar 72,3 Prozent der Versicherten bereit, zu wechseln.

Der Vergleichsdienst beruft sich dabei auf Stichproben aus rund 50'000 Offertanfragen. Zudem wurden Suchanfragen zu Krankenkassenprämien auf diversen Suchmaschinen im Internet analysiert. Diese stiegen demnach in diesem Jahr um 54,5 Prozent.

«Seit fünf Jahren steigt und fällt dieses Volumen proportional zur Kurve der Prämienerhöhungen.» Das zeige, dass die Schweizer und Schweizerinnen sich zum Thema informierten.

Treue Schweizer

Dennoch bleiben die meisten auch nach einer starken Prämienerhöhung bei ihrer alten Kasse, obwohl die Leistungen der Grundversicherung überall die gleichen sind.

Bei einer früheren Umfrage hätten die Befragten dies unter anderem mit Kundentreue begründet, und dass der Kundenservice bei der alten Kasse besser sei. Ebenfalls eine Rolle spielten die «starke Abhängigkeit» zwischen der Grund- und Zusatzversicherung und «typisch schweizerisch, die Angst vor Veränderung».

Grosses Sparpotenzial

Dass viele Versicherte Grund zum Wechseln hätten, legte der Internetvergleichsdienst comparis.ch dar. Demnach könnten 92 Prozent der Erwachsenen Prämien sparen, wenn sie zu einer günstigeren Krankenkasse mit dem gleichen Modell und gleicher Franchise wechseln.

Dies gelte insbesondere für Versicherte im Kanton Genf, wo erwachsene Versicherte im Schnitt 1231 Franken pro Jahr sparen könnten. Auch in Basel-Stadt und Neuenburg könnte sich ein Wechsel der Versicherung besonders lohnen.

Weiter wies der Vergleichsdienst darauf hin, dass auch ein Wechsel des Krankenkassenmodells grosse Einsparungen bringen könnte. Bei alternativen Modellen wie Hausarzt, Telemedizin oder HMO seien die Prämien im Schnitt rund 20 Prozent tiefer als beim Standardmodell.

Vergleichsdienste buhlen um Kunden

Ein Wechsel ist noch bis Ende Monat möglich. Dabei muss bis zum 30. November die Kündigung bei der alten Kassen eingetroffen sein. Bei einem Kassenwechsel vertrauen viele Konsumenten auf die Vergleichsdienste, die detaillierte Prämienvergleiche anbieten.

Die beiden grössten, bonus.ch und comparis.ch, zeigen in der Standard-Suche aber nur jene Kassen an, von denen sie Geld erhalten. Für einen Überblick über möglichst alle Kassen muss die Ansicht gewechselt werden.

Auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat mit priminfo.ch einen Prämienrechner aufgeschaltet sowie Tipps zum Sparen und Musterbriefe für Kündigungen. Ohne Werbung kommt auch VZonline des VermögensverwaltungsZentrums aus. Daneben drängen mit dem werbefinanzierten Webportal moneyland.ch und mit dem werbefreien swupp.ch weitere Vergleichsdienste auf den Markt.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zwei Umfragen zum gleichen Thema, ein Interview-Partner in drei Zeitungen und neues von der Work-Life-Balance in der Armee: Das und mehr steht in den Schlagzeilen ... mehr lesen
«SonntagsBlick»: Trotz des starken Frankens befinde sich die Schweiz nicht in einer Wirtschaftskrise.
Wechselfreudige Schweizer - Profit, wenn man mit gleichem Modell und gleicher Franchise zu einer anderen Kasse wechselte.
Zürich - Auch per 2015 ist die Zahl ... mehr lesen
Bern - Die Krankenkassenprämien werden für viele Haushalte zu einer immer grösseren Last. Der Schweizerische ... mehr lesen
Prämien sollen auf höchstens 8 Prozent des Einkommens gesenkt werden.
Sujet der Abstimmungsgegner.
Bern - Für die Kommentatoren in den Schweizer Zeitungen ist nach dem Nein zur ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten