Nutzer fordern Inhaltsregeln für Social Networks
publiziert: Freitag, 6. Jun 2008 / 07:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Jun 2008 / 08:08 Uhr

London - Neun von zehn Nutzern halten strengere Regulierungsmassnahmen für die Inhalte von Social-Community-Portalen für angebracht. Seiten wie Facebook oder MySpace sollten es jedem User durch ein geeignetes Regelwerk ermöglichen, sich gegebenenfalls über «unerwünschtes Material» auf den Online-Plattformen zu beschweren.

78 Prozent haben Angst vor ungewollten Spätfolgen.
78 Prozent haben Angst vor ungewollten Spätfolgen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung, die das Marktforschungsunternehmens Ipsos Mori im Auftrag der britischen Regulierungsbehörde Press Complaints Commission (PCC) durchgeführt hat.

Demnach gaben zwar nur rund acht Prozent der Befragten 1000 britischen Internetnutzer an, schon einmal durch derartige Inhalte in Verlegenheit gebracht worden zu sein.

Die Angst vor den möglichen negativen Auswirkungen einer Veröffentlichung von persönlichen Informationen wie etwa privaten Fotos ist aber deutlich grösser. So würden der Untersuchung zufolge rund 78 Prozent der Befragten Informationen zu ihrer Person im Netz lieber noch einmal überarbeiten, um unliebsame Konsequenzen zu vermeiden.

Geeignetes Regelwerk

«Die Menge an persönlichen Informationen, die in Social-Networking-Communitys veröffentlicht wird, ist beispiellos», erklärt Christopher Meyer, Vorsitzender der PCC, gegenüber der Zeitung Guardian. Um die Gefahr einer missbräuchlichen Verwendung und unerwünschte Spätfolgen einer Veröffentlichung solcher Informationen zu reduzieren, müsse den Nutzern ein geeignetes Regelwerk zur Seite gestellt werden.

«Es besteht ein enormer Bedarf an öffentlicher Bewusstseinsbildung darüber, was alles mit Informationen passieren kann, die man aus freien Stücken auf einer der breiten Öffentlichkeit zugänglichen Webseite einstellt», stellt Meyer fest.

Nutzungsbedingungen unzureichend

Es nütze in dieser Hinsicht nicht viel, dass jedes Social-Networking-Portal über eigene Nutzungsbedingungen verfüge. Die Untersuchung habe gezeigt, dass 89 Prozent der Nutzer eigene Regeln, die eine missbräuchliche Verwendung ihrer Daten verhindern, unterstützen würden.

Die Möglichkeit eines Missbrauchs der auf Social-Networking-Seiten veröffentlichten persönlichen Informationen hat bei deren Nutzern in letzter Zeit zunehmend Besorgnis erregt. Ausschlaggebend hierfür ist dabei nicht allein die Angst vor kriminellen Aktivitäten wie etwa Hacker-Angriffen, sondern auch die vor einer Verwendung dieser sensiblen Daten durch andere Medien.

Beschwerde gegen Facebook

Die Praxis, dass Medienorganisationen in sozialen Online-Netzwerken nach Informationen zu bestimmten Personen suchen, sei laut der Untersuchung mittlerweile keine Ausnahme mehr.

Erst vor wenigen Tagen hat eine Gruppe von Studenten an der Canadian Internet Policy and Public Interest Clinic Beschwerde gegen die Datenschutzpolitik von Facebook eingereicht. In insgesamt 22 Punkten wurde darin ausgeführt, wie die Social-Community-Plattform gegen das kanadische Datenschutzrecht verstösst.

Hauptkritikpunkt dabei ist der Vorwurf, dass Facebook sensible Daten sammle und diese ohne Zustimmung der Nutzer für alle einsehbar im Internet zeige. Ausserdem würden User nicht darüber informiert, wie die Daten weiter verwertet werden.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Facebook-Version soll ... mehr lesen
«Das ist Diebstahl geistigen Eigentums», so Blecher über Scrabulous.
Auch die eigene Data-Availability-Initiative wird bei MySpace ausgebaut. (Symbolbild)
Los Angeles/Kaiserslautern - ... mehr lesen
New York - Die Betreiber von Social Networks wie MySpace, Facebook und Co ... mehr lesen
Drittentwickler holen sich ihr Stück vom Werbekuchen.
Gerade im Bereich Social Networking bestehen immer Risiken im Bereich der Datensicherheit.
New York/Kopenhagen - Private ... mehr lesen
Los Angeles - MySpace hat gestern, ... mehr lesen
«Data Availability» erlaubt nun die Vernetzung mit Partnerseiten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aggressive Marketing scheint für Firmen eine wahre Goldgrube zu sein.
Cambridge - Zunehmend mehr Internetnutzer zeigen sich verärgert über den Umgang von Online-Unternehmen mit User-Daten. In den USA laufen inzwischen mehrere Klagen gegen Internetfirmen, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten