Auftrag des Bundesrats
OECD-Standard für alle Doppelbesteuerungsabkommen
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 16:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 18:18 Uhr
Der OECD-Standard bezüglich Amtshilfe soll rasch umgesetzt werden.
Der OECD-Standard bezüglich Amtshilfe soll rasch umgesetzt werden.

Bern - Der Bundesrat will allen Ländern Steueramtshilfe nach OECD-Standard leisten, mit welchen die Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen hat. Er hat das Finanzdepartement (EFD) am Mittwoch beauftragt, eine entsprechende Vorlage auszuarbeiten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Informationsaustausch nach geltendem OECD-Standard soll somit auch auf Doppelbesteuerungsabkommen anwendet werden, die noch nicht an den Standard angepasst wurden, wie das EFD mitteilte.

Die Schweiz könnte den OECD-Standard zum Informationsaustausch anwenden, ohne formelle Verhandlungen zu führen. Sie würde dies allerdings nur unter dem Vorbehalt der Reziprozität tun: Die Partnerstaaten müssten ebenfalls mit der Schweiz Steuerinformationen auf Anfrage austauschen. Zudem müssten der Datenschutz und das Spezialitätenprinzip gewahrt werden.

Ganzes Netz anpassen

Mit dieser Massnahme unterstreiche der Bundesrat seinen Willen, den OECD-Standard betreffend Amtshilfe in Steuerfragen rasch umzusetzen, schreibt das EFD. Andere Staaten wie Belgien oder Singapur hätten ihr DBA-Netz auf dieselbe Weise vollständig dem internationalen Standard angepasst.

Dass der Standard bei allen Staaten mit DBA angewendet wird, verlangt auch eine von Nationalrat Ruedi Noser (FDP/ZH) eingereichte Motion. In den letzten Jahren hatte die Schweiz zahlreiche Abkommen angepasst. Seit 2009 wurden 45 DBA oder Steuerinformationsabkommen mit anderen Staaten gemäss internationalem Standard revidiert oder abgeschlossen, 36 davon sind in Kraft.

Auch Gruppenanfragen möglich

Zum aktuellen OECD-Standard gehören unter anderem Gruppenanfragen. Dies bedeutet, dass die Staaten auch dann Amtshilfe leisten, wenn sich das Gesuch auf eine Gruppe von nicht einzeln identifizierten Personen bezieht, die sich durch ein bestimmtes Verhaltensmuster verdächtig gemacht haben.

Bald schon soll der automatische Informationsaustausch zum OECD-Standard erklärt werden. Vergangene Woche gab die OECD erste Details dazu bekannt. Offiziell vorgestellt werden soll der Standard in einigen Tagen am G-20-Ministertreffen in Sydney. Die technischen Anwendungsrichtlinien könnten dann im Sommer vorliegen.

Hat der OECD-Rat den Standard genehmigt, sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, ihn zu übernehmen. Dies gilt auch für die Schweiz. Die Umsetzung könnte allerdings Jahre dauern. Unter anderem muss erst eine Informatiklösung vorliegen, die den Austausch grosser Datenmengen zwischen den Staaten ermöglicht.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Anpassung sei nötig, um Sanktionen gegen die Schweiz zu verhindern.
Bern - Steuersünder müssen nicht mehr in jedem Fall vorgängig informiert werden, wenn die Schweiz Daten über sie an andere Staaten übermittelt. Nach dem Nationalrat hat auch der ... mehr lesen
In Sydney tagen an diesem Wochenende die G20-Finanzminister und Notenbankchefs.
Sydney - Die Straffung der US-Geldpolitik entzweit Industrie- und Schwellenländer. Die G20-Finanzminister und Notenbankchefs begannen am Samstag in Sydney eine Aussprache ... mehr lesen
Bern - Die abwartende Haltung der ... mehr lesen
Wie sieht die Zukunft des Bankgeheimnisses aus?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Bankgeheimnis wirft viele Fragen auf.
Bern - Der Nationalrat ist damit ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat am Dienstagnachmittag in Paris die OECD-Konvention ... mehr lesen 2
Die Schweiz hat heute die OECD-Konvention unterzeichnet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten