von Daniel Good, Château-Thierry
ONCE-Schnellzug holt für Galdeano das Maillot jaune
publiziert: Mittwoch, 10. Jul 2002 / 17:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Jul 2002 / 21:36 Uhr

Château-Thierry - Der ONCE-Schnellzug war beim Mannschaftszeitfahren der Tour der France über 67,5 Km nicht aufzuhalten. ONCE brachte Igor Gonzales de Galdeano und Joseba Beloki an die Spitze des Gesamtklassementes. Der Schweizer Rubens Bertogliati verlor mit seinem Lampre-Team 2:22 Min. und fiel vom 3. auf den 32. Rang zurück.

ONCE, schon Sieger der Kolletivprüfung vor zwei Jahren, nahm Lance Armstrongs Mannschaft US Postal auf den 67,5 km zwischen Epernay und Château-Thierry 16 Sekunden ab. Gonzalez Galdeano (29) ist der erste spanische Leader in der Tour de France seit Miguel Indurain 1995. Zugleich ist er der erst siebente Träger des «Maillot jaune» aus Spanien.

Gesamtzweiter mit vier Sekunden Rückstand ist nun Joseba Beloki, der in Vitoria im Baskenland einst den gleichen Schulweg hatte wie sein späterer Teamkollege Gonzalez Galdeano. Auf Platz 3 folgt Armstrong. Nach bloss einem Tag in Gelb musste Erik Zabel (De), der mit Telekom 2:47 einbüsste, das Leadertrikot weiter reichen. Unter den ersten 14 des Gesamtklassements figurieren ausschliesslich Profis der beiden besten Equipen des Mannschaftszeitfahrens. Von der starken ONCE-Leistung profitierte auch Isidro Nozal (25), der als neuer Gesamtsiebenter Rubens Bertogliati als besten Jungprofi ablöste. Im Klassement der unter 25-jährigen Fahrer ist Bertogliati nun Fünfter.

Bertogliati hielt sich gut

Der 23-jährige Schweizer fuhr mit Lampre mit 2:22 Rückstand auf den ordentlichen 10. Platz, nachdem die italienische Squadra im Vorjahr abgeschlagen Letzte geworden war. Bertogliati fiel im Gesamtklassement vom 3. auf den 32. Platz zurück (2:10). Der Tessiner erreichte das Ziel bloss mit vier weiteren Mannschaftsgefährten; die Zeit wurde bei der Zielpassage des fünften Fahrers gewertet. Sechs Sekunden schneller als Lampre durchmass Beat Zberg mit Rabobank (8.) den anspruchsvollen Parcours. Laurent Dufaux landete nach einem respektablen Start mit Alessio schliesslich nur auf Platz 14 (3:15 zurück). In der Steigung nach halbem Pensum verloren drei Fahrer des italienische Teams den Kontakt. «Wir mussten uns hernach neu organisieren und büssten dadurch viel Zeit ein», sagte Dufaux. Er hoffe aber, in den Bergen einen Teil des Schadens wieder gutmachen zu können.

Jalabert Verlierer des Tages

Der Verlierer des Tages war Laurent Jalabert, der mit CSC bei beiden Zwischenzeiten (21,5 und 40,5 km) führte und das «Maillot jaune» schon in Griffweite hatte, wegen eines Defekts von Michael Sandstod (Dä) 20 km vor dem Ziel aber noch reichlich Zeit einbüsste. Der Franzose wies die Mannschaft zwar an, auf den starken Roller zu warten, aber Bjarne Riis (Dä), der Sportliche Leiter von CSC, widersprach Jalaberts Ansinnen. Jalabert ist nun Gesamt-15. und muss sich wohl bis ins nächste Jahr gedulden, um zum dritten Mal in seiner Karriere das «Maillot jaune» in seinen Besitz bringen zu können.

Der neue Leader Gonzalez Galdeano war im Vorfeld der Tour de France als einer stärksten Herausforderer Armstrongs eingestuft worden. Im Vorjahr hatte er das letzte Zeitfahren als Zweiter hinter Armstrong beendet und Paris als Gesamtfünfter erreicht. Ebenfalls 2001 verbuchte der Roller in der Vuelta in Saragossa mit 55,176 km das höchste Stundenmittel, das je in einer Etappe in einer der drei grossen Rundfahrten erreicht wurde. Vor drei Jahren wurde Gonzalez Galdeano in der Spanien-Rundfahrt Gesamtzweiter hinter Jan Ullrich (De). Dieses Jahr gewann Gonzalez Galdeano die Deutschland-Rundfahrt. Sein Name wird von den Medien wohl rasch auf «IGG» verkürzt.

Gonzalet will aufs Podest

«Mein Ziel in der Tour de France ist diesmal eine Schlussklassierung auf dem Podest. Unser Vorteil gegenüber Armstrong könnte sein, dass wir mit Beloki und mir zwei Anwärter auf einen Spitzenplatz haben», sagte Gonzalez Galdeano. Beloki hatte die beiden letzten Tours als Dritter abgeschlossen. Ohne Zwischenfälle kam auch ONCE nicht über die Runden. Nach gut halber Distanz fiel Mikel Pradera (Sp) mit einem Reifendefekt zurück.

Armstron überrascht

Lance Armstrong, der wie im Vorjahr jeweils sehr lange an der Spitze seines Teams fuhr, insbesondere in den Steigungen, zeigte sich im Ziel etwas überrascht vom Rückstand auf die Sieger, trug die Niederlage aber mit Fassung: «Der Schaden ist klein. Wir blieben kompakt, hatte keine Unfälle und Defekte. Also bin ich zufrieden.» 2001 war Armstrongs Equipe im Finale durch zwei Stürze aus dem Rhythmus gebracht worden.

Tour de France. Mannschaftszeitfahren Epernay - Château-Thierry (67,5 km): 1. ONCE (Igor Gonzalez Galdeano/Sp, Joseba Beloki/Sp, Abraham Olano/Sp, Jörg Jaksche/De) 1:19:49 (50,740 km/h). 2. US Postal (Lance Armstrong/USA, Roberto Heras/Sp) 0:16 zurück. 3. CSC (Laurent Jalabert/Fr, Tyler Hamilton/USA) 0:46. 4. Fassa Bortolo (Wladimir Belli/It) 1:30. 5. Cofidis (Andrej Kiwilew/Kas, David Millar/Gb) 1:44. 6. Banesto (Francisco Mancebo/Sp) 1:56. 7. Domo (Richard Virenque/Fr) 2:12. 8. Rabobank (Beat Zberg/Sz, Levi Leipheimer/USA) 2:16. 9. Kelme (Oscar Sevilla/Sp, Santiago Botero/Kol) 2:19. 10. Lampre (Rubens Bertogliati/Sz) 2:22.

11. Crédit Agricole (Christophe Moreau/Fr, Stuart O'Grady/Au) 2:28. 12. Telekom (Erik Zabel/De) 2:47. 13. Bonjour (François Simon/Fr) 3:13. 14. Alessio (Laurent Dufaux/Sz) 3:15. 15. Lotto- Adecco (Rik Verbrugghe/Be) 3:32. 16. La Française des Jeux (Bradley McGhee/Au) 3:34. 17. Jean Delatour (Laurent Brochard/Fr) 3:43. 18. Tacconi (Dario Frigo/It) 3:44. 19. Mapei (Oscar Freire/Sp) 3:44. 20. Euskaltel (David Etxebarria/Sp) 4:22. 21. AG2R (Jaan Kirsipuu/Est) 4:24.

Gesamtklassement:

1. Gonzalez Galdeano 14:51:50. 2. Beloki 0:04. 3. Armstrong 0:07. 4. Jaksche 0:12. 5. Olano 0:22. 6. Heras 0:25. 7. Isidro Nozal (Sp) 0:27. 8. José Azevendo (Por) 0:28. 9. George Hincapie (USA), gleiche Zeit. 10. Marcos Serrano (Sp) 0:30.

11. Floyd Landis (USA) 0:32. 12. Alvaro Gonzalez Galdeano (Sp), gleiche Zeit. 13. José Luis Rubiera (Sp) 0:35. 14. Wjatscheslaw Jekimow (Russ), gleiche Zeit. 15. Laurent Jalabert (Fr) 0:37. 16. Tyler Hamilton (USA) 53. 17. Andrea Peron (It), gleiche Zeit. 18. Pavel Padrnos (Tsch) 0:55. 19. Carlos Sastre (Sp) 1:00. 20. Benoit Joachim (Lux) 1:09.

21. Nicki Sörensen (Dä), gleiche Zeit. 22. Sergej Gontschar (Ukr) 1:36. 23. David Millar (Gb) 1:40. 24. Ivan Basso (It) 1:41. 25. Wolodomir Gustow (Ukr) 1:52. 26. David Moncoutié (Fr), gleiche Zeit. 27. Sergej Iwanow (Russ) 1:58. 28. Mancebo 2:01. 29. Wladimir Belli (It) 2:02. 30. Massimiliano Lelli (It) 2:02.
Ferner: 32. Rubens Bertogliati (Sz) 2:10. 45. Beat Zberg (Sz) 2:28. 68. Laurent Dufaux (Sz) 3:28.

(mw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Gesamtklassement siegte Nibali letztlich mit 52 Sekunden Vorsprung vor Esteban Chaves.
Im Gesamtklassement siegte Nibali letztlich mit 52 Sekunden Vorsprung ...
Die Korken knallen zum zweiten Mal  Vincenzo Nibali gewinnt nach seinen zwei Parforce-Leistungen am Freitag und Samstag zum zweiten Mal nach 2013 den Giro d'Italia. Sieger der flachen Schlussetappe nach Turin wird Nikias Arndt. mehr lesen 
Tagessieg für Taaramäe  Vincenzo Nibali schnappt sich auf der zweitletzten Giro-Etappe die Maglia rosa von Esteban Chaves und ... mehr lesen  
Vincenzo Nibali führt die Gesamtwertung an. (Archivbild)
Nach einem kurzen Aufwärmen entschied sich Kruijswijk, zur heutigen 20. Etappe anzutreten.
Trotz Rippenbruch  Der Niederländer Steven Kruijswijk bricht sich bei seinem spektakulären Sturz in der 19. Etappe des Giro ... mehr lesen  
Nibali holt sich Etappensieg  Der Italiener Vincenzo Nibali gewinnt die schwierige 19. Etappe des Giro d'Italia solo und rückt im ... mehr lesen  
Chaves liegt in der Gesamtwertung 44 Sekunden vor Nibali.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten