Ukraine
OSZE-Vorsitzender Burkhalter will grössere OSZE-Monitoring-Mission
publiziert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 12:08 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 23:37 Uhr
Korrespondenten der Nachrichtenagentur Reuters berichteten von anhaltendem Artilleriefeuer unweit des Flughafens der Stadt Donezk. (Symbolbild)
Korrespondenten der Nachrichtenagentur Reuters berichteten von anhaltendem Artilleriefeuer unweit des Flughafens der Stadt Donezk. (Symbolbild)

Donezk - Die vereinbarte Feuerpause in der Ostukraine bleibt trotz der Friedensbeteuerungen der Konfliktparteien brüchig. Der Amtierende OSZE-Vorsitzende, Bundespräsident Didier Burkhalter, rief die OSZE-Staaten auf, die Ukraine-Monitoring-Mission (SMM) zu erweitern.

7 Meldungen im Zusammenhang

Diese habe sich rasch an die neuen Überwachungsaufgaben angepasst, wie sie das Minsker Protokoll vorsehe, hiess es am Sonntagabend im Communiqué des OSZE-Vorsitzes. Er bestätigte, dass in den vergangenen beiden Tagen 59 Spezialisten mit Erfahrungen in der Überwachung von Waffenruhen eingesetzt worden seien. Nun sei man daran, rasch weiteres Monitoring-Personal zu rekrutieren.

Der amtierende Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bedankte sich bei allen Mitgliedern für die Unterstützung der Spezialmission in der Ukraine. Er rief die Länder aber auch auf, bei einer Vergrösserung zu helfen, geeignete Kandidaten für die Überwachung vorzuschlagen und die nötigen Gelder bereitzustellen.

Gemäss dem am Freitag in Minsk von Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE unterzeichneten Protokoll muss die OSZE das Monitoring an der russisch-ukrainischen Staatsgrenze und die Überprüfung der Waffenruhe gewährleisten.

Armee kontrolliert Flughafen von Donezk

Korrespondenten der Nachrichtenagentur Reuters berichteten am Sonntag von anhaltendem Artilleriefeuer unweit des Flughafens der Stadt Donezk, der zuletzt wieder unter die Kontrolle der Regierungstruppen gekommen war. Prorussische Separatisten sagten, die Kämpfe konzentrierten sich derzeit auf ein Militärgelände in der Nähe des Flughafens.

Auch die Verwaltung von Donezk berichtete, an dem Flughafen seien Explosionen und Schüsse zu hören gewesen. Die pro-russischen Aufständischen in Donezk berichteten von vier getöteten Zivilisten. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht.

In der Nacht waren in der Hafenstadt Mariupol Regierungstruppen unter Artilleriebeschuss geraten. Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow machte die Separatisten für den Zwischenfall verantwortlich. Er kündigte Verstärkung für die Armee vor Mariupol an. Die Aufständischen sprachen hingegen von "Provokationen" durch das Militär.

Die Konfliktparteien hatten am Freitag eine Waffenruhe vereinbart. Seither haben sie sich mehrmals gegenseitig den Bruch der Feuerpause vorgeworfen.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Die Schweiz ist bereit, im ... mehr lesen
Burkhalter will zehn weitere Beobachter in die Ukraine schicken.
Martialische Worte des ukrainischen Präsidenten Poroschenko: «Der Feind wird eine vernichtende Niederlage erleiden.»
Donezk - Die prorussischen Separatisten in der Ukraine haben Präsident Petro Poroschenko zufolge 1200 gefangene Soldaten freigelassen. Poroschenko gab die Zahl am Montag bei einem ... mehr lesen
Zivilisten berichteten laut Amnesty, dass die ukrainische Armee ihre Wohnorte heftig unter Beschuss genommen hätten. (Im Bild: Stadt Donezk)
London - Im Ukraine-Konflikt begehen nach Meinung von Amnesty International Kämpfer aller Konfliktparteien Kriegsverbrechen. Alle Seiten in diesem Konflikt missachteten das Leben von ... mehr lesen 2
Bern - Die Schweizer OSZE-Diplomatin Heidi Tagliavini setzt grosse Hoffnungen ... mehr lesen
Heidi Tagliavini war als Vermittlerin der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE) in die Verhandlungen in der weissrussischen Hauptstadt Minsk involviert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew/Moskau - Die erste beidseitige Feuerpause in der Ostukraine wird nach ... mehr lesen
Die prowestliche Führung in Kiew bekräftigte, sich an die am Freitag in Minsk beschlossene Feuerpause zu halten.
Mit...
Ausnahme des Baltikums ist die ehemalige Sowjetunion nun einmal Russlands Vorgarten, genau wie Nord- und Mittelamerika der Vorgarten der USA sind. Die USA verhalten sich diesbezüglich schlicht wie eine normale Grossmacht, und genau das tut Russland im Moment auch. Was Putin hier durchzieht ist die russische Variante der Monroe-Doktrin. Das mag man mögen oder nicht, es ist aber harte Realpolitik.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten