Machtübergabe in Kairo gefordert
Obama: «Mubarak muss Macht abgeben»
publiziert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 07:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 09:32 Uhr

Washington - US-Präsident Barack Obama hat Ägyptens Präsident Husni Mubarak zur Übergabe der Macht aufgefordert. Die Transformation müsse «bedeutungsvoll und friedlich» sein und «jetzt beginnen», sagte Obama am Dienstag in Washington.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Er habe dies in einem Telefonat mit Mubarak nach dessen Rede verdeutlicht. «Er erkannte an, dass der gegenwärtige Zustand nicht aufrechterhalten werden kann», sagte der US-Präsident.

Den Forderungen der ägyptischen Opposition nach einem sofortigen Rücktritt Mubaraks schloss sich der US-Präsident nicht ausdrücklich an. Es sei nicht die Rolle eines anderen Staates, die Regierung eines Landes zu bestimmen, sagte Obama in seiner Rede, die vom US-Sender CNN übertragen wurde.

Es werde schwierige Tage geben, er sei aber zuversichtlich, dass die ägyptische Bevölkerung die nötigen Antworten finden werde. Diese haben sich in den vergangenen Tagen geduldig und würdevoll gezeigt. «Wir hören Eure Stimmen und wir glauben, dass Ihr Euer Schicksal bestimmen werdet», sagte er.

Bei der Vorbereitung freier und fairer Wahlen müsse gewährleistet sein, dass verschiedene Stimmen und Oppositionsgruppen zu Wort kämen, sagte Obama weiter.

Lob für «friedliches» Militär

Der US-Präsident lobte zudem das ägyptische Militär ausdrücklich dafür, sich während der Massenproteste professionell und patriotisch verhalten zu haben. Er forderte es nachdrücklich auf, sich auch weiterhin für einen friedlichen Verlauf der Demonstrationen einzusetzen.

Nach Angaben des Weissen Hauses sprach Obama eine halbe Stunde mit dem ägyptischen Staatschef, der zuvor in einer Rede seinen Verzicht auf eine weitere Amtszeit erklärt hatte.

Bei den für September geplanten Präsidentschaftswahlen will Mubarak nicht mehr antreten. Der Opposition geht das aber nicht weit genug, Demonstranten in Kairo verlangten erneut Mubaraks sofortigen Rückzug von der Macht.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen 3
Washington hat den Druck auf Mubarak verstärkt.
Am Mittwoch war die Gewalt abermals eskaliert.
Kairo - Im Zentrum von Kairo haben sich Gegner und Anhänger des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak am Donnerstag erneut heftige Strassenschlachten geliefert. Beide Seiten bewarfen sich am ... mehr lesen
Washington - Die Ankündigung des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, Ende ... mehr lesen
Washington - Die ägyptische Armee hat am Mittwoch im Staatsfernsehen zu einem Ende der Proteste aufgerufen. Die Botschaft der Demonstranten sei angekommen, ihre Forderungen bekannt. Sie sollten deshalb nach Hause gehen und eine Rückkehr zur Normalisierung im Land ermöglichen. mehr lesen 
Ausharren bis das Unrechtsregime weg ist: Demonstranten in Kairo
Dschungelbuch Tunesien, Ägypten, der Jemen, ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Demonstranten haben hunderte von Anti-Mubarak-Schildern vor das Regierungsgebäude gelegt.
Al Jazeera berichtet, dass knapp ... mehr lesen
Nebelspalter Während Pyramiden seit Tausenden Jahren der Geschichte trotzen, scheint der Fortbestand der Mubarak-Dynastie weniger denn je ... mehr lesen
 
Dampfkochtopf: 1: Griff/Entrigelung, 2: Druckeinstellung, 3: Wo Mubarak drauf sitzt
Etschmayer Der nullte Hauptsatz der ... mehr lesen
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten