USA - Japan
Obama: US-japanisches Bündnis nicht gegen China gerichtet
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2015 / 20:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2015 / 20:51 Uhr
Barack Obama bezeichnete Japan als einen der engsten Verbündeten der USA.
Barack Obama bezeichnete Japan als einen der engsten Verbündeten der USA.

Washington - Mit dem «Asia Pivot» wollen die USA ihren Einfluss in Asien ausbauen. Damit der Schwenk in den Fernen Osten gelingt, übt Washington mit Tokio den Schulterschluss. Den Wirtschaftsriesen China haben die USA genau im Blick - provozieren wollen sie Peking aber nicht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Schulterschluss der USA mit Japan ist nach Aussage von US-Präsident Barack Obama nicht gegen China gerichtet. «Wir glauben nicht, dass ein starkes US-japanisches Bündnis als Provokation gesehen werden sollte», sagte Obama nach einem rund zweistündigen Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe im Weissen Haus. Die Partnerschaft sei nicht nur gut für Washington und Tokio, sondern auch für den Rest der Welt.

Ein «friedlicher Aufstieg» Chinas sei zu begrüssen, sagte Obama; es gebe aber konkrete Probleme wie den Inselstreit im Ostchinesischen Meer. Die USA stünden weiterhin hinter dem japanischen Anspruch auf die Senkaku-Inseln.

Am Montag hatten sich die Aussen- und Verteidigungsminister beider Länder bereits auf eine engere militärischen Zusammenarbeit geeinigt.

Gegen Verbreitung von Massenvernichtungswaffen

Zugleich wollen die USA und Japan wollen sich entschieden gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen einsetzen. Nordkorea müsse «komplett, nachweisbar und unumkehrbar entnuklearisiert» werden, heisst es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die Regierung in Pjöngjang müsse von Provokationen wie Atomwaffentests und dem Abschuss ballistischer Raketen absehen. Die Regierungen sprachen sich auch für die weitere nukleare Abrüstung der USA und Russlands aus.

US-Präsident Barack Obama empfing Abe im Weissen Haus mit militärischen Ehren. Obama bezeichnete Japan als einen der «engsten Verbündeten» der USA. Anschliessend begaben sich Obama und Abe zu einem Gespräch in das Oval Office zurück.

Freihandelsabkommen auf Agenda

Auch das transpazifische Freihandelsabkommen TPP stand beim Treffen im Oval Office auf der Agenda, von dem sich beide Seiten wirtschaftliches Wachstum und Arbeitsplätze erhoffen. Ziel ist der Abbau von Zöllen sowie Regeln und Normen für den Handel. «Es gibt viele japanische Autos in Amerika, und ich will mehr amerikanische Autos in Japan sehen», sagte Obama.

Am Mittwoch will Abe eine Rede vor dem versammelten US-Kongress halten. Auch dort dürfte es um das Freihandelsabkommen gehen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - In der ersten Rede eines japanischen Regierungschefs vor ... mehr lesen
Shinzo Abe zeigt «tiefe Reue».
Erstaunlich, dass dies keinem Bundesrat ein Reisli wert war: Hainan, Schauplatz des Bao-Forums
Achtens Asien China gründet eine neue globale Entwicklungsbank. The United States are not amused. Ist die Vorherrschaft der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Xi Jinping setzt ein Zeichen in den frostigen Beziehungen zwischen China und Japan.
Peking - Mit versöhnlichen Gesten und Appellen zu engerer Kooperation hat der Asien-Pazifik-Gipfel (APEC) in Peking begonnen. Trotz Differenzen mit China versicherte Präsident Barack ... mehr lesen
Peking - Nach mehr als zweijährigem ... mehr lesen 1
China und Japan gehen einen Schritt aufeinander zu.
Tokio - US-Präsident Barack Obama hat die Sicherheitsgarantie für Japan erneuert. Mit dem klaren Bekenntnis zu Japan im Inselstreit mit China brüskierte der Präsident Peking. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten