Obama als «Verräter» und «Marxist» beschimpft
publiziert: Sonntag, 13. Sep 2009 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Sep 2009 / 15:01 Uhr

Washington - Trotz des beharrlichen Werbens von US-Präsident Barack Obama für eine Gesundheitsreform haben in Washington zehntausende Menschen gegen das Vorhaben demonstriert. Die Demonstranten kritisierten Obamas Reformprojekt am Samstag als Hinwendung zum Sozialismus.

Protestierende gegen die Gesundheitspläne von US-Präsident Obama.
Protestierende gegen die Gesundheitspläne von US-Präsident Obama.
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Mehrere zehntausend Menschen starteten in der Nähe des Weissen Hauses in Washington zu einem Protestmarsch zum Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses. Auf selbstgemalten Plakaten kritisierten einige Demonstranten, der Präsident wolle die USA in Richtung Sozialismus führen.

So trug ein Einwanderer aus der Ukraine ein Pappschild mit der Aufschrift «Ich hatte genug Sozialismus in der UdSSR.» Auf dem Plakat eines elfjährigen Jungen stand zu lesen: «Frei geboren, zu Tode besteuert». Manche Demonstranten verunglimpften Obama ausserdem als «Verräter» oder «Marxisten».

«Sie lügen!»

Einige trugen Anstecker mit der Aufschrift «Sie lügen!». Diese Worte hatte der republikanische Abgeordnete Joe Wilson Obama entgegengerufen, als der Präsident am Mittwoch seine Pläne für eine umfassende Gesundheitsreform vor dem Kongress verteidigt hatte.

Der US-Präsident selbst setzte sich erneut dafür ein, allen US-Bürgern Zugang zu einer Krankenversicherung zu verschaffen. «Wir hatten eine lange und wichtige Debatte. Aber jetzt ist Zeit zum Handeln», sagte er in seiner wöchentlichen Radioansprache.

Bereits sechs Millionen verloren Krankenversicherung

Je länger der Kongress zögere, «desto mehr Amerikaner werden ihre Gesundheitsversorgung, ihr Geschäft und ihr Heim verlieren». Obama verwies auf einen neuen Bericht des Finanzministeriums, wonach ohne eine Reform rund die Hälfte der US-Bürger unter 65 Jahren in den kommenden zehn Jahren ihre Krankenversicherung verliere. Dies sei in den vergangenen zwölf Monaten bereits sechs Millionen Bürgern passiert.

Bei einer Veranstaltung in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota sagte Obama später vor 15'000 Anhängern, in den USA solle keiner mehr durch Krankheit in den Ruin stürzen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Obama erntete Skepsis auch in seiner eigenen Partei.
Der demokratische Senator Max Baucus.
Washington - Die von US-Präsident Barack Obama befürwortete Einführung einer staatlichen Krankenversicherung in den USA wird zunehmend unwahrscheinlich. mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama hatte nicht viel Neues zu sagen.
Obama sagt selbst, dass der «politische Dialog rauer werde».
CNN-News Wenden sich weisse Amerikaner ... mehr lesen
Washington - In den USA sterben einer Studie zufolge jedes Jahr rund 45'000 Menschen vor allem deshalb, weil sie nicht krankenversichert sind. Unversicherte Erwachsene unter 64 Jahren hätten ein 40 Prozent höheres Sterberisiko als solche mit Krankenversicherung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Tausende konservative ... mehr lesen
Ein Banner der «Freedom Works Foundation», die Kundgebung fand heute in Washington statt.
«Mehr Konkurrenz im Gesundheitswesen»: Barack Obama.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat mit einem leidenschaftlichen Appell den US-Kongress zu einer Verabschiedung einer Gesundheitsreform aufgefordert. Nach «unserem kollektiven ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten