Romney macht Boden gut
Obama angriffig nach missglückter TV-Debatte
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Okt 2012 / 17:13 Uhr
Mitt Romney legt zu.
Mitt Romney legt zu.

Los Angeles - Mit seinem überraschend passiven Auftritt bei der ersten TV-Debatte hat US-Präsident Barack Obama an Vorsprung auf seinen Herausforderer Mitt Romney eingebüsst. Obama zog die Samthandschuhe erst nach der Debatte aus und bezichtigte Romney indirekt der Lüge.

12 Meldungen im Zusammenhang
Im Kern wirft Obama seinem republikanischen Herausforderer vor, die Wahrheit über seine Steuerpläne zu verheimlichen und die Wähler zu täuschen.

"Ich traf diesen sehr schneidigen Typen, der behauptet Mitt Romney zu sein", rief er Anhängern bei einer Wahlveranstaltung am Donnerstag zu. "Aber das konnte nicht Romney sein." Denn der echte Mitt Romney laufe seit einem Jahr im Land auf und ab und verspreche Steuersenkungen von fünf Billionen Dollar, welche die Reichen bevorzugen würden.

Obama fuhr fort: "Und der Typ, der gestern Abend auf der Bühne war, sagte, er wüsste davon nichts." Kaum verhüllt bezichtigt Obama seinen Gegner damit der Lüge. Die "knallharte Attacke" auf Romney lasse erahnen, wie gross die Sorge im Wahlkampflager Obamas sei, schrieb die "New York Times".

US-Kommentatoren stellten die Frage in den Raum, warum Obama den Vorwurf nicht bereits während des Rededuells in Denver angebracht hatte. Dieses wurde von 67 Millionen Menschen verfolgt, der grössten Zuschauerzahl für eine derartige Debatte seit 20 Jahren.

Obamas Vorsprung sinkt

Der Punktsieg Romneys bei der ersten TV-Debatte wirkte sich auch auf die Wählergunst aus, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage von Reuters/Ipsos zeigte.

Obamas Vorsprung schmolz demnach von sieben auf fünf Prozentpunkte zusammen. 48 Prozent der Wähler favorisieren Obama, während sich 43 Prozent für Romney aussprechen.

Der Herausforderer verbuchte zudem in der Umfrage ein Image-Plus: Die Zustimmung für den ehemaligen Hedgefonds-Manager und Ex-Gouverneur von Massachusetts stieg auf 51 Prozent, während Obama bei 56 Prozent verharrte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zweites Duell.
Washington - Drei Wochen vor der ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama hatte bei der TV-Debatte einen schlechten Tag.
Der Republikaner konnte wieder Boden gut machen.
Washington - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney ist in einer nationalen Umfrage an US-Präsident Barack Obama vorbeigezogen. Bei den Wählern, die voraussichtlich ... mehr lesen
Washington - Nach seinem ... mehr lesen
Grosse Unterstützung in den eigenen Reihen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Romney war gut und er wurde auch so wahrgenommen.» (Archivbild)
Washington - Der Vorsprung von ... mehr lesen
CNN-News Mitt Romney hat bereits im ... mehr lesen
Obama ist beim Wahlkampf-Auftritt hinter den Erwartungen geblieben.
Mitt Romney krebst mit seinen Aussagen zurück.
Los Angeles - Der republikanische ... mehr lesen 1
Washington - Viele amerikanische ... mehr lesen
Frontalangriff.
Versager gegen grässlichen Monsterkapitalisten: Wenigstens einer ist autentisch.
Dschungelbuch Alles in allem habe ich drei Jahre in den USA gelebt. Wer mich nach zwei Wochen US-Aufenthalt hört, würde dank ... mehr lesen
Washington - Das erste Fernsehrededuell vor der US-Präsidentenwahl hat nach einer ... mehr lesen
67 Prozent der befragten Wähler stimmten für Romney. (Bildarchiv)
Im ersten TV-Duell stritten die beiden Kandidaten höflich über die Wirtschaftslage der USA.
Denver - In ihrem ersten TV-Duell haben US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney höflich aber heftig über den richtigen Weg aus der Wirtschaftskrise gestritten. mehr lesen
Na sehen Sie,
mein liebes Menschrecht, Sie haben doch sympathische Züge. Man kann nämlich nicht für einen Sektierer sein und gleichzeitig Menscherechte heissen. Die Sektierer glauben an überirdische Geister denen sie jedwelche Menschrechte unterordnen!
Schande auf den Lügenbold Romney und noch mehr Schande auf seine verlogene, menschenverachtende Propaganda!
Romney
Well if the US wants more disasters, then vote for him. I do not like rich and uneducated people, and Romney is such a uneducated Playboy who pretends to be so good, but we are living in a world, where Money counts. I dont like Romney. He is not real. Just my Opinion
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=974&lang=de