IS-Vormarsch
Obama beginnt Anti-Terror-Krieg gegen IS
publiziert: Donnerstag, 11. Sep 2014 / 06:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Sep 2014 / 12:27 Uhr
Barack Obama kämpft an allen Fronten
Barack Obama kämpft an allen Fronten

Washington - US-Präsident Barack Obama will die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einem internationalen Militärbündnis zerstören. Vor dem Jahrestag der Anschläge vom 11. September kündigte er am Mittwochabend eine Ausweitung der im Irak begonnenen Luftangriffe auf Syrien an.

12 Meldungen im Zusammenhang
Moderate syrische Rebellen sollen ausserdem mehr Militärhilfe erhalten. Zugleich forderte Obama eine politische Lösung für Syrien, "um den Konflikt ein für alle Mal" beizulegen. Dem Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sprach Obama dabei jede Legitimität und Rolle ab.
"Unser Ziel ist klar: Wir werden IS mit einer umfassenden und andauernden Anti-Terror-Strategie schwächen und letztendlich zerstören", sagte Obama in einer Rede an die Nation. In einer unsicheren Welt sei amerikanische Führung die feste Grösse.

Kurswechsel im Vorgehen

Nach langem Zögern Obamas bedeutet die Ankündigung einen Kurswechsel im Vorgehen gegen die selbst ernannten Dschihadisten. Der Kampf werde angeführt von den USA und gestützt auf ein breites Bündnis aus Partnern in Europa und dem Nahen Osten, sagte Obama. Der Präsident stimmte die Amerikaner auf einen langen Einsatz ein: "Es wird Zeit brauchen, einen Krebs wie IS auszurotten."

Obama kündigte die Entsendung von 475 weiteren Soldaten in den Irak an. Sie sollen dort irakische und kurdische Kräfte ausbilden, ausrüsten und beraten. Damit steigt die Zahl der in den Irak beorderten Soldaten auf etwa 1500. Einen Einsatz von Soldaten mit einem Kampfauftrag schloss Obama erneut aus.

Das US-Militär hatte vor rund vier Wochen begonnen, Stellungen des IS im Irak zu bombardieren und seitdem mehr als 150 Angriffe geflogen. Dabei wurden nach Angaben des Pentagon mindestens 212 Ziele der Dschihadisten beschädigt oder zerstört.

Unterstützung durch Opposition

Die syrische Opposition unterstützt die Pläne. "Wir haben lange nach einem solchen Handeln gerufen und immer wieder vor der Gefahr durch extremistische Gruppen gewarnt", erklärte der Vorsitzende der Nationalen Syrischen Koalition (NSC), Hadi al-Bahra.

Luftangriffe in Syrien könnten entscheidend sein, um den IS auszuschalten, erklärte al-Bahra. Genauso wichtig sei es aber zu erkennen, dass das Regime von Präsident Baschar al-Assad die Wurzel der Gewalt sei. "Assad bleibt eine ernsthafte Gefahr für die Stabilität der Region", sagte der NSC-Vorsitzende.

Die in Istanbul ansässige und vom Westen unterstützte Nationale Syrische Koalition ist ein Bündnis mehrerer gemässigter Oppositionsgruppen.

Kritik aus Damaskus

Obama warnte, dass die IS-Kämpfer neben dem Nahen Osten bald auch zu einer Gefahr für die USA heranwachsen könnten. "Obwohl wir noch keine spezielle Verschwörung gegen unser Heimatland entdeckt haben, haben IS-Anführer Amerika und unsere Verbündeten bedroht." Er bezog sich dabei auch auf die Enthauptung der beiden US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff.

Der Fluss Tausender ausländischer Kämpfer müsse gestoppt und die Geldquellen der IS-Terroristen ausgetrocknet werden. Die humanitären Einsätze zum Schutz von Minderheiten und Flüchtlingen sollten fortgesetzt werden.

Die syrische Regierung warf den USA im Kampf gegen die Terrormiliz IS ihrerseits fehlende Ernsthaftigkeit vor. Washington habe zwar einem Teil der terroristischen Gruppen den Krieg erklärt, wolle aber zugleich "einen anderen Teil" bewaffnen, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag.

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amerikanische Luft-/Bodentruppen.
Washington - US-Generalstabschef Martin Dempsey schliesst anders als Präsident Barack Obama einen Einsatz von Bodentruppen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer IS Staat nicht ... mehr lesen 1
Washington - Das US-Militär hat ... mehr lesen
«Ausgeweiteter» Einsatz. (Archivbild)
David Cameron, Premierminister Grossbritannien
Washington - Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine harte Linie angekündigt. «Wir werden jeden notwendigen Schritt ... mehr lesen
Ankara - Im Kampf gegen die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat arbeiten die USA ... mehr lesen
John Kerry will gemeinsam gegen den IS kämpfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
John Kerry beteuert, dass eine Zusammenarbeit arabischer und europäischer Länder mit der USA zu Stande kommen wird. (Archivbild)
Ankara - Nach Einschätzung der ... mehr lesen
Staffan de Mistura hatte im Juli die Nachfolge des Sondergesandten Lakhdar Brahimi angetreten.
Damaskus - Der neue Sondergesandte der UNO für Syrien, Staffan de Mistura, ist am Donnerstag mit Staatschef Baschar al-Assad zusammengekommen. Nach dem Treffen rief er zum ... mehr lesen
Washington - Die USA rüsten sich ... mehr lesen
Obama hat mit der Kongressführung über seine Pläne gegen die Dschihadistengruppe (IS) gesprochen.
US-Präsident Barack Obama
Washington - US-Präsident Barack Obama will seine Strategie gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Mittwoch präsentieren. Dabei werde er «beschreiben, wie unser ... mehr lesen 1
Die US-Luftwaffe flog seit dem 8. August 110 Angriffe auf IS-Stellungen. (Symbolbild)
Washington - Der Militäreinsatz gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) im Irak kostet die USA jeden Tag rund 7,5 Millionen Dollar. Wie der Sprecher des ... mehr lesen
Wenn...
die Staatengemeinschaft nicht bald einheitlich gegen die IS vorgeht, dürften in einigen Jahren die Jihadisten vor den Grenzen Europas stehen. Der Weg wird über den Kaukasus erfolgen und es werden sich in diesen Ländern auch genügend Sympathisanten und Mitkämpfer finden lassen.
Falls man weiterhin auf ein Eingreifen durch die Arabischen Liga wartet, kann man lange warten. Die Emirate führen gerade einen verdeckten Krieg gegen Katar in Libyen und sind also nicht gut aufeinander zu sprechen. Saudi Arabien ist noch unentschlossen, auf welche Seite es sich schlagen soll.
Somit ist von der Arabischen Liga vorläufig nichts zu erwarten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten