Obama berät mit Krisenstab über Kampf gegen Öl-Pest
publiziert: Dienstag, 11. Mai 2010 / 07:26 Uhr
Obama berät sich mit den Ministern für Verteidigung, Innere Sicherheit, Energie und Inneres.
Obama berät sich mit den Ministern für Verteidigung, Innere Sicherheit, Energie und Inneres.

Houston - Nach dem gescheiterten Versuch, das lecke Ölbohrloch im Golf von Mexiko mit einer riesigen Stahlglocke zu verschliessen, hat US-Präsident Barack Obama mit einem Krisenstab über das weitere Vorgehen beraten. Er will BP zu Entschädigungszahlungen verpflichten.

2 Meldungen im Zusammenhang
An den Gesprächen im Lageraum des Weissen Hauses nahmen nach offiziellen Angaben die Minister für Verteidigung, Innere Sicherheit, Energie und Inneres teil.

Der Präsident habe eine Delegation unter Leitung seines Energieministers, Physiknobelpreisträger Steven Chu, an die Golfküste entsandt, um den britischen Konzern BP zu drängen, in seinen Bemühungen nach einer Lösung nicht nachzulassen, erklärte das Weisse Haus.

Obama werde sich weiterhin dafür einsetzen, dass BP nicht nur für die Kosten für die Beseitigung der Ölpest aufkommen werde, sondern auch für alle Entschädigungszahlungen.

Täglich sprudeln 700 Tonnen Öl ins Meer

In New Orleans (Louisiana) laufen offizielle Untersuchungen zur Ursache des Unglücks an. Zum Auftakt hält die Küstenwache Anhörungen ab. Am selben Tag soll der Chef von BP Amerika, Lamar McKay, vor dem Energieausschuss des Senats in Washington zur Zukunft der Ölförderung vor den US-Küsten aussagen.

Die von BP geleaste Plattform «Deepwater Horizon» war vor drei Wochen explodiert und anschliessend im Meer versunken. Seitdem sprudeln täglich aus zwei Lecks mindestens 700 Tonnen Rohöl ins Meer.

Ungeachtet der Katastrophe im Golf von Mexiko begann unterdessen der Ölkonzern Chevron Canada mit den Arbeiten am bislang tiefsten Ölbohrloch vor der kanadischen Küste.

Neue Bohrungen

Nach Angaben des Unternehmens finden die Bohrungen für Lona 0-55 vor der Küste Neufundlands in 2,5 Kilometern Wassertiefe statt - das Bohrloch der Unglücksbohrinsel «Deepwater Horizon» liegt in 1,5 Kilometern Tiefe.

Der Regierungschef der Provinz, Danny Williams, kündigte an, dass ein unabhängiger Experte die Arbeiten überwachen werde. Laut Chevron werden die Arbeiten mehrere Monate dauern.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Diese 1000-Tonnen-Metallglocke wurde über dem Leck platziert
Miami - Der Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko hat einen Rückschlag erlitten. Ein Versuch scheiterte, in 1500 Metern Tiefe eine Stahlglocke über dem sprudelnden Bohrloch dauerhaft ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten