Obama drängt Republikaner zu Kompromiss
Obama dringt auf Einigung im Haushaltsstreit
publiziert: Samstag, 22. Dez 2012 / 08:33 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Dez 2012 / 11:10 Uhr
Denkbar sei ein Gesamtpaket oder aber eine Lösung in mehreren Schritten, sagte Obama. (Archivbild)
Denkbar sei ein Gesamtpaket oder aber eine Lösung in mehreren Schritten, sagte Obama. (Archivbild)

Washington - Wenige Tage vor Ablauf der Einigungsfrist im US-Haushaltsstreit hat Präsident Barack Obama eindringlich an die Republikaner appelliert, sich für einen Kompromiss zu bewegen. Jeder müsse auf vernünftige Weise ein wenig nachgeben, sagte der US-Präsident.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Bis Ende nächster Woche müsse eine Lösung gefunden werden, damit die für die Mittelschicht drohenden Steuererhöhungen noch abgewendet werden könnten, sagte Obama am Freitag in Washington, kurz bevor er in die Weihnachtsferien nach Hawaii flog.

Denkbar sei ein Gesamtpaket oder aber eine Lösung in mehreren Schritten, sagte Obama. Wichtig sei zunächst, dass Steuererleichterungen für die Mittelschicht beibehalten würden, die ohne Kompromiss zum Jahresende auslaufen.

Obama erklärte weiter, er habe mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, John Boehner, noch einmal gesprochen und sich auch mit dem demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, getroffen, um die Chancen für eine Einigung auszuloten.

«Kein Wettbewerb zwischen Parteien»

Er sei zuversichtlich, dass bis Jahresende eine Lösung erreicht werden könnte, um die zum Januar automatisch greifenden Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von rund 600 Milliarden Dollar zu vermeiden. Diese könnten die USA nach Ansicht von Ökonomen in eine Rezession stürzen.

Obama rief die Kongressmitglieder dazu auf, die Weihnachtstage daheim auch zum Nachdenken über die Notwendigkeit zu raschem Handeln zu nutzen. «Keiner kann 100 Prozent von dem bekommen, was er will», sagte der Demokrat. «Dies ist kein Wettbewerb zwischen Parteien darüber, wer gut aussieht und wer nicht.»

Der Präsident verabschiedete sich von den Journalisten mit den Worten: «Wir sehen uns nächste Woche.» Damit deutete Obama an, dass er nach den Weihnachtstagen persönlich für die Verhandlungen nach Washington zurückkehren könnte. Ein Sprecher des Präsidialamts wollte aber keine näheren Angaben darüber machen, wann genau Obama in der Hauptstadt zu erwarten sei.

Zwist unter Republikanern

Zuvor hatten Lagerkämpfe der Republikaner die Verhandlungen im Haushaltsstreit überraschend aus der Spur gebracht: Im Repräsentantenhaus scheiterte Boehner am Widerstand in den eigenen Reihen, als er mit einem Vorschlag zur Besteuerung der Spitzenverdiener die Demokraten von Obama zum Einlenken drängen wollte.

Boehners «Plan B» sah höhere Abgaben für Einkommen ab einer Million Dollar vor, während Obama diese Schwelle bei 400'000 Dollar ansetzen will. Doch radikale Republikaner verweigerten Boehner die Gefolgschaft. Nach seiner Niederlage im eigenen Lager rief Boehner alle Seiten zur Zusammenarbeit auf.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Trotz dominierender Mehrheit keine Zusprüche der Republikaner. (Archivbild)
Washington - Im erbittert geführten US-Haushaltsstreit hat sich überraschend eine neue Front aufgetan: Im Repräsentantenhaus verweigerten zahlreiche Republikaner ihrem eigenen ... mehr lesen
Washington - Gut sechs Wochen nach dem Durchzug des Hurrikans «Sandy» ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
John Boehner, Sprecher des US-Repräsentantenhauses.
Versuchen Sie doch einmal, die ... mehr lesen
Washington - Demokraten und Republikaner in den USA haben sich in ihrem ... mehr lesen
Barack Obama zeigt Kompromissbereitschaft beim Haushaltsstreit: «Ich hoffe, das ist der Anfang eines fruchtbaren Prozesses.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten