Neuwahlen gefordert
Obama droht Mubarak mit Kürzungen
publiziert: Samstag, 29. Jan 2011 / 08:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Jan 2011 / 13:32 Uhr
Obama drohte mit Einschnitten der Finanzhilfe an Kairo.
Obama drohte mit Einschnitten der Finanzhilfe an Kairo.

Kairo - US-Präsident Barack Obama forderte Mubarak in einem Telefonat dazu auf, seine in seiner TV-Rede gemachten Versprechen einzulösen. So müsse Ägyptens Präsident für mehr Demokratie und bessere wirtschaftliche Chancen der Menschen in seinem Land sorgen.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Was jetzt nötig ist, sind konkrete Schritte, die die Rechte des ägyptischen Volkes verbessern», sagte Obama vor Journalisten.

Zugleich appellierte er an die ägyptischen Sicherheitskräfte und die Demonstranten, auf Gewalt zu verzichten. Die Protestierenden rief Obama dazu auf, friedlich zu bleiben. «Gewalt und Zerstörung werden nicht zu den Reformen führen, die sie suchen», sagte der Präsident.

Ferner sollten die Behörden die Behinderung von sozialen Netzwerken im Internet und SMS-Diensten beenden, forderte Obama. Zuvor hatte Washington Einschnitte bei seiner milliardenschweren Hilfe für Kairo angedroht, sollten ägyptischen Sicherheitskräfte nicht zum Gewaltverzicht aufgerufen werden.

Kairo gleicht Kriegsgebiet

Ungeachtet einer nächtlichen Ausgangssperre sind in mehreren ägyptischen Städten die Proteste gegen Präsident Husni Mubarak weitergegangen. Zu Demonstrationen kam es in der Nacht zum Samstag unter anderem in der Hauptstadt Kairo und in der Hafenstadt Alexandria.

Die Teilnehmer forderten dabei auch nach den Reformzusagen Mubaraks dessen Rücktritt. Ein Reporter des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira berichtete am frühen Morgen, es gebe keine Zusammenstösse mehr mit der Polizei, da die von den Strassen verschwunden sei. Sie sei durch Militär ersetzt worden. Die Demonstranten hatten die Soldaten zum Teil stürmisch begrüsst. Am Abend waren Panzer und Truppentransporter aufgefahren.

Mobilfunknetz teilweise wiederhergestellt

Der Zugang zum Mobilfunknetz in Ägypten wurde derweil teilweise wiederhergestellt. Einen Zugang zum Internet gab es aber weiterhin nicht. Um den Informationsfluss unter den Demonstranten zu stören, haben die ägyptischen Behörden offenbar den Datenverkehr gestört.

Die Regierung hatte das Internet gesperrt, weil sich die Regierungsgegner über soziale Netzwerke wie Facebook oder den Kurznachrichtendienst Twitter zu Demonstrationen verabredet hatten.

Die Demonstranten forderten enthusiatisch den Rücktritt des Präsidenten und kritisierten die Entlassung des Kabinetts durch Mubarak als nicht ausreichend. Teile der Hauptstadt glichen einem Kriegsgebiet. Die Strassen waren voll Schutt und Rauch. Zuvor hatte die Armee gegen Mitternacht den Platz geräumt. Ihren Einsatz hatte Mubarak am Freitagabend angeordnet, um die Polizei zu unterstützen.

Mubarak bestellt neues Kabinett

Der 82-Jährige rief in einer Fernsehansprache zum Dialog auf und Entgegenkommen gezeigt. Er habe das alte Kabinett zum Rücktritt aufgefordert und werde noch am Samstag ein neues berufen. Zugleich stellte er politische und soziale Reformen in Aussicht.

«Es wird neue Schritte in Richtung Demokratie und Freiheit geben und neue Schritte zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit sowie zur Steigerung des Lebensstandards und der Versorgung» sagte Mubarak. Das Land brauche Dialog statt Gewalt, um seine Probleme zu lösen. Er werde die Stabilität Ägyptens sicherstellen, betonte Mubarak.

Auf die zentrale Forderung von Zehntausenden Demonstranten, nach rund 30 Jahren das Präsidentenamt abzugeben, ging Mubarak nicht ein.

Hunderttausende Menschen fordern seit Dienstag den Rücktritt von Mubarak, der in Ägypten seit drei Jahrzehnten an der Macht ist.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Für den Sturz von Präsident Husni Mubarak setzen Tausende Ägypter ... mehr lesen
Das Militär beobachtet die Lage und versucht die Ordnung aufrecht zu erhalten
Omar Suleiman ist ein langjähriger Vertrauter von Präsident Mubarak
Kairo - Unter dem Druck der Strassenproteste hat Ägyptens Staatschef Husni Mubarak erstmals in seiner 30-jährigen Amtszeit einen Vizepräsidenten einberufen. Im Fernsehen wurde am ... mehr lesen
Kairo - Bei den landesweiten Unruhen ... mehr lesen
Mubarak zeigte in seiner Rede keine echte Kompromissbereitschaft
Proteste in Kairo am Nachmittag: Keine Einschüchterung der Staatsmacht wirkt.
Kairo - In Kairo haben Demonstranten am Freitagabend trotz Ausgangssperre versucht, das Aussenministerium und das Gebäude des staatlichen Fernsehens zu stürmen. Wie der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten