Möglicher UNO-Beitritt von Palästina
Obama droht mit dem Veto
publiziert: Dienstag, 13. Sep 2011 / 20:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Sep 2011 / 22:17 Uhr
Streithähne in der Nahost-Problematik: Der türkische Ministerpräsident Erdogan und US-Präsident Obama.
Streithähne in der Nahost-Problematik: Der türkische Ministerpräsident Erdogan und US-Präsident Obama.

Kairo/Tel Aviv - Starre Fronten im Streit um eine Anerkennung eines Palästinenserstaates durch die UNO: Während der türkische Ministerpräsident Erdogan bei seinem Besuch in Ägypten das Vorhaben befürwortete, drohte US-Präsident Obama mit dem Veto im UNO-Sicherheitsrat.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Wenige Tage vor Beginn der UNO-Vollversammlung erhöhte Barack Obama persönlich den Druck auf die Palästinenserführung. In Interviews mit Nachrichtenagenturen kündigte er ein Veto der US-Regierung im Weltsicherheitsrat an, falls die Palästinenser dort einen eigenen Staat beantragen sollten. Obama warnte die Palästinenser, dass solch ein Antrag nur Aufsehen in den Medien verursache, aber das Problem nicht löse. «Diese Frage wird nur von den Israelis und Palästinensern gelöst, wenn sie sich einigen», sagte Obama am Montag (Ortszeit) im Weissen Haus in Washington.

Die Palästinenserführung hält sich wegen des internationalen Drucks derzeit noch bedeckt, was sie genau bei den Vereinten Nationen beantragen wird. Im Gespräch waren bislang ein Antrag auf Anerkennung eines eigenen Staates im Sicherheitsrat und/oder bei der Vollversammlung.

Als weitere Option brachten sie einen Antrag auf Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen oder eine Aufwertung ihres bisherigen Beobachterstatus ins Spiel. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will seinen Antrag am 19. September in New York UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon übergeben.

Erdogan: «Notwendigkeit»

Während Obama die UNO-Initiative der Palästinenser ablehnt, bekommen diese Rückenwind vom türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der sprach sich am Dienstag in Kairo für die internationale Anerkennung eines Palästinenserstaates aus. «Das ist keine Option, sondern eine Notwendigkeit», erklärte er vor den Aussenministern der Arabischen Liga.

«Wir sollten Hand in Hand mit den Palästinensern gehen. Die palästinensische Fahne muss bei den Vereinten Nationen gehisst werden.» Dort wäre sie ein «Symbol für Gerechtigkeit und Frieden im Nahen Osten». Die Aussenminister der Arabischen Liga hatten bereits am Montagabend beschlossen, diesen Antrag zu unterstützen.

Der türkische Regierungschef suchte während seines offiziellen Besuchs den Schulterschluss mit Ägypten. Israels Beziehungen zu beiden Ländern haben sich wegen des Palästinenserkonflikts stark verschlechtert.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Während die Palästinenser ... mehr lesen
Israelische «Friedenstaube» des Graffiti-Künstlers Banksy - Israel bereitet sich auf Konfrontation vor.
Vizeaussenminister Danni Ajalon.
Jerusalem - Im Fall eines Antrags ... mehr lesen 1
Nur durch direkte Friedensgespräche mit Israel könnten Palästinenser zu einem eigenen Staat kommen.
Washington - Die USA wollen die Palästinenser laut einem Zeitungsbericht mit einer letzten diplomatischen Offensive davon abbringen, diesen Monat bei der UNO die Anerkennung ... mehr lesen
Sopot - Die EU-Aussenminister haben am Freitag mit der Suche nach einer gemeinsamen Haltung zu einer möglichen Aufnahme eines Palästinenserstaates in die UNO begonnen. Geprüft wurde beim Treffen im polnischen Badeort Sopot eine Zwischenlösung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ramallah - Die Palästinenser haben die USA und die Europäische Union aufgefordert, ihr Streben nach Aufnahme durch die Vereinten Nationen zu unterstützen. mehr lesen 
Absturz
Der Absturz des Präsidenten.
Bisher war ich mit Obama meistens einverstanden, nach dieser Veto-Drohung läuft er als Null.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten