Im Senat
Obama erleidet Rückschlag bei Steuerplänen
publiziert: Donnerstag, 29. Mrz 2012 / 22:55 Uhr
Obama scheitert im Senat mit Steuerplänen für Ölbranche.
Obama scheitert im Senat mit Steuerplänen für Ölbranche.

Washington - Mitten in der Zitterpartie um sein innenpolitisches Prestige-Projekt Gesundheitsreform hat US-Präsident Barack Obama einen Rückschlag in der Steuerpolitik hinnehmen müssen. Sein Vorstoss gegen die Begünstigung grosser Ölkonzerne scheiterte am Widerstand des Senats.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Der Vorschlag verfehlte die Zustimmung von mindestens 60 Senatoren, die für eine weitere Beratung notwendig gewesen wäre. Die Republikaner begründeten ihre Ablehnung damit, dass eine Kürzung von Steuervorteilen nichts an den hohen Treibstoffpreisen ändere. Die hohen Kosten an den Zapfsäulen entwickeln sich in den USA zum Wahlkampfthema, das die Republikaner gegen Obama ins Feld führen.

Das von Obamas Demokraten eingebrachte Gesetz hätte den fünf grossen Ölkonzernen Exxon, BP, ConocoPhillips, Chevron und Shell Steuerbegünstigungen entzogen, die sich auf rund 24 Milliarden Dollar über zehn Jahre belaufen. Einer Umfrage zufolge sehen die meisten Amerikaner zu üppige Gewinne der Ölmultis als Grund für die hohen Benzinpreise.

Rückgriff auf Reserven

Obama sagte vor der Abstimmung im Senat, die Kongresskammer könne sich entweder hinter das US-Volk oder aber hinter die Ölkonzerne stellen. «Allein Exxon verdient jede Stunde fast 4,7 Millionen Dollar», betonte Obama.

Seine Demokraten führten an, dass die Ölunternehmen zwar die bisherigen Steuererleichterungen angenommen hätten - aber nicht mehr Öl produziert hätten. Die Republikaner halten dagegen, dass ein Ende der Steuerbegünstigungen die Produktionskosten in die Höhe triebe - zu Zeiten, in denen eine umfangreichere Förderung notwendig wäre.

Aus Furcht vor Engpässen wegen der Sanktionen gegen das OPEC-Land Iran war der Ölpreis kräftig gestiegen. Mit Grossbritannien und Frankreich sondieren die USA die Möglichkeit, mit der Freigabe von Ölreserven die Preise zu zügeln.

Obamas Gesundheitsreform ist derzeit vor dem Obersten Gerichtshof, dessen Urteil mit grosser Spannung erwartet wird.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat den Kongress zu einer Verlängerung ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
Die Gesundheitsreform ist Obamas wichtigstes innenpolitisches Projekt.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten