Heftige Diskussion um Wahlergebnis
Obama fordert Zurückhaltung in Afghanistan
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 08:29 Uhr
Obama am Telefon. (Archivbild)
Obama am Telefon. (Archivbild)

Washington - US-Präsident Barack Obama hat die beiden Rivalen bei der afghanischen Präsidentschaftswahl zur Zurückhaltung aufgerufen. Nach Angaben des Weissen Hauses telefonierte Obama am Dienstag sowohl mit Aschraf Ghani wie auch mit Abdullah Abdullah.

4 Meldungen im Zusammenhang
Obama betonte nach Angaben des Weissen Hauses, es gebe keine Rechtfertigung, auf gewaltsame oder verfassungswidrige Mittel zurückzugreifen. Dies würde ein Ende der US-Hilfe für das Land bedeuten. Nach vorläufigen Ergebnissen aus Kabul hat Ghani die Stichwahl für sich entschied.

Der frühere Aussenminister Abdullah nannte das vorläufige Ergebnis der Präsidentenwahl ein «Ergebnis von Wahlbetrug». Abdullah sagte am Dienstag in Kabul vor Tausenden Anhängern: «Ich bin in beiden Wahlrunden der Gewinner der ehrlichen Stimmen des afghanischen Volkes.»

Die Wahlkommission in Kabul hatte am Montag bekanntgegeben, dass Ghani die Stichwahl Mitte Juni mit 56,4 Prozent vor Abdullah gewann, der auf 43,5 Prozent kam. Allerdings verwies die Kommission auf Unregelmässigkeiten und räumte Betrug ein; die Beschwerdekommission soll sich nun vor der Verkündung des offiziellen Endergebnisses mit den Klagen gegen die Wahl beschäftigen. Abdullah hatte die erste Wahlrunde am 5. April deutlich gewonnen.

Obama: Betrugsvorwürfe untersuchen

Obama betonte, die USA erwarteten, eine gründliche Überprüfung aller begründeten Betrugsvorwürfe. Alle Seiten sollten Schritte vermeiden, die die nationale Einheit Afghanistans gefährdeten.

Abdullah kündigte an, US-Aussenminister John Kerry werde am Freitag in Kabul erwartet, um bei der Lösung der Wahlkrise zu helfen. Kerry hatte am Montagabend vor einer «Parallelregierung» in Afghanistan gewarnt.

Ghani sagte am Dienstag, er stehe einer Überprüfung von Stimmen nicht im Wege. Er kündigte an, eine Regierung zu bilden, in der sich alle Afghanen wiederfänden. Ghani sagte, gehe davon aus, dass Abdullah keine Parallelregierung ausrufen werde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ashraf Ghani hat im Rennen um das Präsidentenamt die Nase vorn.
Kabul - In der Krise um die ... mehr lesen
Kabul - Obwohl sein Kontrahent nach einem vorläufigen Ergebnis gewonnen hat, ... mehr lesen
Abdullah Abdullah erkennt das vorläufige Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl nicht an.
Kabul - Die Stichwahl um das Präsidentenamt in Afghanistan hat der frühere Finanzminister Aschraf Ghani nach dem vorläufigen Ergebnis klar gewonnen. Die Wahlkommission betonte am Montag in Kabul jedoch, das Ergebnis sei vorläufig. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten