Nach Angriff in Charleston
Obama fordert erneut Waffenrechtsdebatte
publiziert: Samstag, 20. Jun 2015 / 08:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Jun 2015 / 15:50 Uhr

San Francisco - Nach dem Angriff auf eine von Afroamerikanern besuchte Kirche in Charleston mit neun Todesopfern hat US-Präsident Barack Obama erneut eine Debatte über die Waffengesetze im Land gefordert. «Wir wissen nicht, ob dies die Tat von Charleston verhindert hätte.»

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Das sagte Obama am Freitag bei einem Treffen mit US-Bürgermeistern in San Francisco. Denn keine Reform könne das Ende von Gewalt garantieren. «Wir könnten aber dennoch mehr Amerikaner an unserer Seite haben», fügte der Präsident hinzu.

«Das Mindeste ist, dass wir als Bürger über diese Thematik sprechen können - ohne alle Waffenbesitzer zu dämonisieren, die sich ganz überwiegend an das Gesetz halten», sagte Obama. Auch müssten nicht allen Bürgern die Waffen weggenommen werden. Er glaube, «dass wir irgendwann das Richtige tun werden», sagte Obama. «Wir haben die Kraft zum Wandel, wir müssen uns aber der Dringlichkeit bewusst werden», ergänzte er.

Der 21-jährige Weisse Dylann R. soll am Mittwoch bei einer Bibelstunde in der Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston im Bundesstaat South Carolina das Feuer auf Gläubige eröffnet und neun Menschen getötet haben. Am Donnerstag wurde er nach einer Grossfahndung festgenommen.

Todesstrafe droht

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm neunfachen Mord und den Besitz einer Schusswaffe bei einer Gewalttat vor. Eine sogenannte Grand Jury aus Laienrichtern muss entscheiden, ob die Beweise für eine offizielle Anklage ausreichen. Bei einer Verurteilung könnte ihm die Todesstrafe drohen.

Erstmals nach der Tat äusserte sich am Freitag die Familie des Verdächtigen. «Wir können unsere Erschütterung, unsere Trauer und unseren Unglauben nicht ausdrücken», hiess es in einer Erklärung. «Wir sind am Boden zerstört und traurig», erklärten die Angehörigen.

Hunderte Menschen nahmen indes an einer Trauerwache für die Opfer der Gewalttat teil. Zu der von der Stadtverwaltung organisierten Zeremonie in einem überdachten Stadion von Charleston kamen auch etwa 50 Angehörige, die vorgestellt wurden und sich dabei erhoben.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Gesundheitsreform von US-Präsident Obama hat eine weitere ... mehr lesen
Die Gesundheitsreform von US-Präsident Obama hat eine weitere Prüfung durch den Obersten Gerichtshof überstanden.
San Francisco - Nach dem Massaker ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - In einer Kirche im US-Bundesstaat South Carolina hat ein Weisser das Feuer eröffnet und neun schwarze Gläubige getötet. Der Polizeichef von Charleston, Gregory Mullen, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten