Obama fühlt sich gut beschützt
publiziert: Mittwoch, 29. Okt 2008 / 17:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Okt 2008 / 19:25 Uhr

Washington - Es war wohl noch kein richtiger Plan, beruhigte am Dienstag der Secret Service, und er wäre vielleicht auch nie einer geworden.

Sicherheitsleute ans Herz gewachsen: Barack Obama.
Sicherheitsleute ans Herz gewachsen: Barack Obama.
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Dennoch hat die Nachricht, dass zwei Neonazis ein Komplott zur Ermordung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und Dutzender anderer Schwarzer schmiedeten, bei vielen Amerikanern neue Besorgnis ausgelöst.

Bereits im Vorwahlkampf hatten Anhänger Obamas die Befürchtung geäussert, dass es ihr Mann so oder so vielleicht nicht ins Weisse Haus schaffen werde. Seine Botschaft der Hoffnung und des Wandels und noch mehr seine Hautfarbe, so die Sorge, könnten ihn zur Zielscheibe von rechtsextremistischen Fanatikern oder schlicht verwirrten Geistern machen.

Angst vor Wiederholung der Geschichte

So war es im Frühjahr 1968, als Bürgerrechtler Martin Luther King und der demokratische Präsidentschaftsbewerber Robert Kennedy innerhalb von nur zwei Monaten ermordet wurden.

Obama selbst hat sich zu der am Montag vom Justizministerium bekanntgegebenen Festnahme der beiden Neonazis nicht geäussert. Das hat nach Angaben von Experten nicht nur etwas damit zu tun, dass er den Vorfall nicht unnötig hochspielen will: Denn das könnte Nachahmer anspornen.

Generell ist der 47-Jährige dafür bekannt, dass er nur ungern über mögliche Gefahren für seine Sicherheit spricht, allenfalls dann, wenn er danach gefragt wird.

Unter dem Schutz des Secret Service

«Ich habe den besten Schutz auf der Welt», beschied er einmal im Vorwahlkampf besorgte Fans. «Also hört auf, euch Gedanken zu machen.» Der «beste Schutz» - das ist der Secret Service. Obama wird bereits seit dem 3. Mai von Agenten dieser Bundesdienstes begleitet.

Noch nie zuvor wurden einem Präsidentschaftsbewerber zu einem derartig frühen Zeitpunkt Personenschützer zur Seite gestellt - Zeichen dafür, dass nicht nur Obamas Anhänger ein erhöhtes Risiko für diesen Mann sehen. Obama selbst hat sich nicht nach einem so frühzeitigen Schutz gedrängt - er gab widerwillig nach, nachdem sein Senatorenkollege Richard Durbin und andere Kongressmitglieder hartnäckig auf ihn eingeredet hatten. Dazu gehörte der Abgeordnete Bennie Thompson, der sich sogar zunächst ohne Wissen Obamas an den Secret Service wandte.

«Seine Kandidatur ist so einzigartig und so wichtig für das Land, dass man alles tun muss, dass er die Gelegenheit erhält, seine Rolle auch auszuüben», zitierte ihn seinerzeit die «New York Times».

44'000 Dollar pro Tag

Bei einem Wahlkampfauftritt auf die Ermordung Kings und Kennedys angesprochen, sagte Obama, dies sei ein unglaubliches nationales Trauma. «Aber», so wurde er in der «Seattle Times» zitiert: «Weder Bobby Kennedy noch Martin Luther King hatten den Schutz des Secret Service.» Die Agenten um ihn herum sind ihm nach Medienberichten mittlerweile sehr ans Herz gewachsen. Danach spielt er mit ihnen Basketball und verfolgt mit ihnen zusammen in seinem Haus in Chicago Sportveranstaltungen im Fernsehen, wenn es die Zeit erlaubt.

44'000 Dollar kostet der Personenschutz pro Tag, wie die «Minneapolis Star Tribune» unlängst berichtete. Für den Kandidaten ist dies dennoch längst zum Alltag geworden.

«Es ist nicht etwas, an das ich von Tag zu Tag denke», hat er laut «New York Times» einmal zu seiner Sicherheitslage gesagt. «Ich denke, jeder, der sich um das Präsidentenamt bewirbt, weiss, dass es einige Risiken gibt, genauso, wie es auch bei allen anderen Dingen Risiken gibt.»

(von Gabriele Chwallek, dpa/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mit einem deutlichen ... mehr lesen
Obama kann landesweit auf 51 Prozent der Wählerstimmen hoffen.
Washington - Im Endspurt des ... mehr lesen
An Barack Obama kommt man heute Abend im US-Fernsehen kaum vorbei.
Die Neonazis wurden bereits vergangenen Mittwoch gefasst.
Washington - Die US-Behörden haben nach eigenen Angaben den Plan von zwei Neonazis aufgedeckt, den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und Dutzende weitere Schwarze zu ... mehr lesen
Washington - Eine Woche vor der ... mehr lesen 2
Barack Obama ist bei der internationalen Presse sehr beliebt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama und Joe Biden nebst Gattinnen: Kein US-Präsident ohne Frau, Familie und Gott.
Washington - Noch kann jeder eine Million Dollar einstreichen. Alles, was US-Verleger Larry Flint dafür haben möchte, sind Belege für «gesetzwidrige sexuelle Beziehungen eines Abgeordneten, ... mehr lesen 6
Washington - Eine freiwillige Helferin ... mehr lesen 1
Präsidentschaftskandidat McCain hatte dem vermeintlichen Opfer sein Mitgefühl ausgesprochen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem Ende der Sklaverei zieht erstmals ein schwarzer Präsident ins Weisse Haus ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten