US-Haushaltsstreit
Obama macht Republikaner verantwortlich
publiziert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 23:50 Uhr
Die Webseite des Weissen Hauses heute.
Die Webseite des Weissen Hauses heute.

Washington - Geschlossene Denkmäler und Parks, verlassene Büros, hunderttausende Staatsbedienstete im Zwangsurlaub - die USA haben den ersten Stillstand der Bundesverwaltung seit 17 Jahren zu spüren bekommen. Präsident Obama benannte die Schuldigen: die Republikaner.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Obama warf den Republikanern vor, mit einem «ideologischen Kreuzzug» gegen seine Gesundheitsreform den Haushaltsnotstand provoziert zu haben. Eine Einigung auf ein Übergangsbudget war nicht in Sicht.

«Ich dränge die Republikaner, die Regierungsgeschäfte wieder zu eröffnen», sagte Obama in Washington. Der Präsident beklagte, dass der erzkonservative Tea-Party-Flügel der Partei das Land wegen seiner Ablehnung der Gesundheitsreform in Geiselhaft nehme. Verhandlungen über die Obamacare genannte Reform kommen für ihn nicht in Frage.

«Das ist erledigt und bleibt bestehen», sagte Obama. Der Präsident wies darauf hin, dass das vor drei Jahren verabschiedete Gesetz im Sommer 2012 vom Obersten Gerichtshof bestätigt wurde.

Internetvergleich von Krankenversicherern

Kernstück der Reform ist die Pflicht aller US-Bürger, ab dem 1. Januar 2014 eine Krankenversicherung abzuschliessen - sonst droht eine Strafzahlung. Die Republikaner sehen darin eine Beschneidung der Freiheitsrechte, ausserdem halten sie das Gesetz für eine Belastung der Wirtschaft.

Seit Dienstag können bisher Unversicherte in speziellen Internet-Börsen Versicherungsangebote vergleichen und eine Police abschliessen.

In den vergangenen Tagen hatten sich das republikanisch dominierte Repräsentantenhaus und der von den Demokraten beherrschte Senat ein politisches Kräftemessen geliefert: Drei Mal stellte das Repräsentantenhaus in einem Übergangsbudget für das am Dienstag begonnene Fiskaljahr 2014 die Finanzierung und das Inkraftreten der Gesundheitsreform in Frage, drei Mal schmetterte der Senat dies ab.

Vierter Budget-Entwurf abgewiesen

Angesichts der Blockade rief das Weisse Haus am Montagabend kurz vor Mitternacht (Ortszeit) den Haushaltsnotstand aus. Die Fronten waren am Dienstag weiter verhärtet: Der Senat wies ein viertes Mal einen Budget-Entwurf aus dem Repräsentantenhaus zurück.

Einen Vermittlungsausschuss lehnte der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid, ab, solange die Republikaner Haushalt und Gesundheitsreform weiter verknüpfen. Zuletzt hatte die Bundesverwaltung vom 16. Dezember 1995 bis zum 6. Januar 1996 dichtgemacht, als sich der damalige Präsident Bill Clinton mit der republikanischen Parlamentsmehrheit über den Haushalt stritt.

Der Verwaltungsstillstand trifft nicht alle Bereiche des Staates gleich stark. In der Nacht zum Dienstag unterzeichnete Obama ein Gesetz, das die Auszahlung des Soldes an die Soldaten weiter gewährleistet. Die Republikaner im Repräsentantenhaus planten am Dienstag eine Reihe von Einzelgesetzen, um die Folgen des «Government Shutdown» abzumildern.

Der Abgeordnete Peter King sagte, dass seine Kongresskammer über die Finanzierung der Nationalparks, der Verwaltung der Hauptstadt Washington sowie des laufenden Betriebs im Veteranenministerium abstimmen wolle.

An den Finanzmärkten wurde die Lage in Washington mit Sorge verfolgt, denn im Haushaltsstreit steht eine noch viel dramatischere Frist an. Bis voraussichtlich 17. Oktober muss der US-Kongress die gesetzliche Schuldenobergrenze erhöhen - sonst droht der grössten Volkswirtschaft der Welt die Zahlungsunfähigkeit.

Trost wegen Ferien

Anlässlich der Schliessung grosser Teile der US-Regierung schrieb Präsident Obama allen Staatsbediensteten einen Trostbrief. «Ich wollte den Moment nutzen, um Ihnen allen zu sagen, was sie mir und unserem Land bedeuten», heisst es in dem Schreiben, das am Dienstag veröffentlicht wurde. Es sei nicht fair, dass viele der rund zwei Millionen Bediensteten jetzt in den Zwangsurlaub gehen müssten, heisst es weiter.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Lösung der Krise ist nach dem gescheiterten Gespräch weiterhin nicht in Sicht.(Archivbild)
Washington - Ein Gespräch ... mehr lesen
Das Internet war überlastet.
Washington - Als «historischen ... mehr lesen
Etschmayer Man stelle sich vor: eine Terror-Organisation bereitet von langer Hand einen Schlag gegen die USA vor. Das Ziel ist es, die eigenen, ... mehr lesen 2
Ted Cruz: Senator, Republikaner, Teekannen-Terrorist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Obama machte noch einmal klar, dass Verhandlungen über die Gesundheitsreform nicht in Frage kommen.(Archivbild)
Washington - Der Streit um die US-amerikanischen Staatsfinanzen geht weiter. Nach der Verhängung des Budgetnotstands erhöhte die Regierung von Präsident Barack Obama am Dienstag ... mehr lesen
Washington - US-Finanzminister Jack Lew hat nach eigenen Angaben die letzten ... mehr lesen
US-Finanzminister Jack Lew hat die letzten Mittel im Rahmen der zulässigen Schulden aktiviert.(Archivbild)
US-Präsident Barack Obama ist enttäuscht.
Washington - Die öffentliche ... mehr lesen 9
Washington - Wenige Stunden vor ... mehr lesen
«Die Zeit drängt», sagte Obama.
Der US-Kongress hat nur noch wenig Zeit, sich zu einigen.
Washington - Die USA haben einen weiteren Schritt auf den ersten Stillstand der öffentlichen Finanzen seit Mitte der 1990er Jahre zugemacht. Der Senat lehnte am Montag wie ... mehr lesen
Alternative Medien
Auch im deutschsprachigen Raum gibt es Medien die anderes über den Tod von Osama Bin Laden schrieben.

Welches diese Medien sind, habe ich in diesem Forum schon mehr als wie ein Mal geschrieben.

http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/09/30/us-star-journalist-bin-lad.../
Kosten Gesundheit kontra Kosten Militär, Geheimdienst, Krieg, Bespitzelung in den USA
Die Gesundheitsreform die Obama realisieren will ist nichts Revolutionäres. Die Kosten für ein Gesundheitswesen in den USA wären nicht so hoch, im Verhältnis zu den Rüstungsausgaben und dem Aufwand für die weltweite Bespitzelung und die geheimen und offenen Militär- und Geheimdienstoperationen. Die Republikaner wollen Obama durch ihre destruktive Verweigerungspolitik in Sachen Gesundheitspolitik nur schwächen. Aber auch die Republikaner würden mit der Kriegspolitik weitermachen, wie schon unter den Republikanern Vater und Sohn Bush.

Die Verleger, Journalisten und Redaktoren in den USA haben aber zu enge Beziehungen zu den Machthabern als sie diese Kriegs- und Geheimdienstpolitik kritisieren würden, mit Ausnahme von alternativen Medien und jetzt wieder einmal Seymour Hersh.

Ganz grosses Geschütz gegen Zeitungen und Journalisten in den USA liess kürzlich der bekannte US-Journalist Seymour Hersh auffahren. Hersh hatte das Massaker in My Lai während dem Vietnamkrieg und die Folterungen in Abu Ghraib im Irak aufgedeckt, zum Ärger der damaligen Regierungen in Washington. Hersh ist heute der Meinung, Journalisten in den USA würden die Verlautbarungen des Weissen Hauses in keiner Weise in Frage stellen und seien nicht bereit die Wahrheit zu berichten. Die Story der Tötung von Osama Bin Laden 2011 durch die US Navy Seals seien zum Beispiel "eine grosse Lüge, nicht ein Wort davon ist wahr.", meinte Hersh in der Zeitung Guardian die in London erscheint. (http://www.theguardian.com/media/media-blog/2013/sep/27/seymour-hersh-...)

Hersh meinte, um den Journalismus in den USA wieder in Ordnung zu bringen müssen die Nachrichtenredaktionen alle aufgelöst und 90 Prozent aller Chefredakteure entlassen werden. Der fundamentale Job eines Journalisten sei es nicht mit den Politikern und den Machthabern zu enge Beziehungen zu haben, sondern man müsse ein Aussenstehender bleiben.

Erwähnen kann man auch noch: In Amerika gibt es sehr wohl alternative Medien, die auch über die Story des Todes von Osama Bin Laden kritische Informationen verbreitet haben, zum Beispiel (www.alternet.org, www.infowars.com, www.globalresearch.ca usw.) Auch wenn man durchaus kritisch gegenüber diesen alternativen Medien bleiben muss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten