Syrien
Obama nennt Details der Angriffspläne gegen Syrien
publiziert: Samstag, 7. Sep 2013 / 12:45 Uhr
Obama hat bei seinen Landsleuten für einen begrenzten Militärschlag gegen Syrien geworben. (Archivbild)
Obama hat bei seinen Landsleuten für einen begrenzten Militärschlag gegen Syrien geworben. (Archivbild)

Washington - US-Präsident Barack Obama hat bei seinen Landsleuten für einen begrenzten Militärschlag gegen Syrien geworben und gleichzeitig die Details der Angriffspläne erläutert. Ziel sei vor allem, das Chemiewaffenpotenzial von Syriens Präsident Baschar al-Assad zu zerschlagen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte Obama am Samstag in seiner wöchentlichen Radioansprache. Mit dem mutmasslichen Chemiewaffenangriff gegen die eigene Bevölkerung im August habe das Regime in Damaskus «nicht nur die menschliche Würde direkt angegriffen».

«Es ist auch eine ernsthafte Bedrohung für unsere nationale Sicherheit», betonte Obama, da derartige Waffen auch in die Hände terroristischer Gruppen fallen könnten, die den USA schaden wollten.

Der Militärschlag sei keine «Option mit offenem Ende», heisst es weiter in dem vorab verbreiteten Redemanuskript. «Es würde weder ein neues Irak oder Afghanistan werden», versuchte er, Bedenken gegen ein mögliches langfristiges militärisches Engagement der USA zu zerstreuen.

Begrenzte Aktion

«Jede Militäraktion wäre begrenzt in Zeit und Umfang», unterstrich der US-Präsident. Es würden auch keine US-Soldaten «mitten in einem Krieg anderer Leute» zu einem Bodeneinsatz kommen.

«Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir können uns angesichts der Bilder, die wir aus Syrien sehen, nicht blind stellen», begründete Obama den angestrebten Militärschlag.

Gleichzeitig forderte er den Kongress auf, seinen Plänen zuzustimmen, um sich «für eine Welt einzusetzen, in der wir leben möchten, eine Welt, die wir unseren Kindern und künftigen Generationen hinterlassen möchten». Der US-Kongress entscheidet in der kommenden Woche über den möglichen begrenzten Angriff gegen Syrien.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Russland will seinen Einfluss auf Syriens Präsident Baschar al-Assad ... mehr lesen 1
Es gebe keine Alternative zu einer friedlichen Lösung des syrischen Konflikts, so der russische Aussenminister Sergej Lawrow.
Syriens Präsident Bashar al-Assad: «Es gibt keine Beweise.»
Washington - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat die Verantwortung für einen Chemiewaffen-Angriff in Damaskus im US-Fernsehen zurückgewiesen. Es gebe keine gesicherten Hinweise, dass ... mehr lesen
Washington - US-Aussenminister ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry.
Es gibt «keinen ernsthaften Zweifel» an der Verantwortung für den Einsatz von Chemiewaffen. (Archivbild)
Vilnius - Die EU-Aussenminister haben in Vilnius über eine gemeinsame Erklärung zur Lage in Syrien beraten. Es gebe «keinen ernsthaften Zweifel» an der Verantwortung des ... mehr lesen
New York - Die Hilfsorganisationen der Vereinten Nationen in Syrien bereiten sich ... mehr lesen
Die Hilfsorganisation bereitet sich offenbar auf einen Militärschlag vor. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama und Co. sind sich nicht einig. (Archivbild)
New York/St. Petersburg - Verhärtete ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten