US-Demokraten wollen zweite Amtszeit
Obama offiziell für Präsidentenwahl nominiert
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 09:42 Uhr
Präsident Barack Obama stellt sich der Wiederwahl.
Präsident Barack Obama stellt sich der Wiederwahl.

Charlotte - Die US-Demokraten haben Barack Obama offiziell zu ihrem Präsidentschaftskandidaten nominiert. Beim Wahl-Parteitag in Charlotte in North Carolina entschieden sich die Delegierten am Mittwochabend (Ortszeit) mit überwältigender Mehrheit für den derzeitigen Amtsinhaber.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Obamas erste Amtszeit endet nach vier Jahren im Januar 2013. Bei den parteiinternen Vorwahlen hatte er keine ernsthaften Gegenkandidaten. Obama stellt sich gemeinsam mit seinem Vizepräsidenten Joe Biden der Wiederwahl.

Wahlkämpfer Clinton

Vor der Abstimmung wurde Obama vom ehemaligen Präsident Bill Clinton offiziell zum Präsidentschaftskandidaten nominiert. In einer kämpferischen Rede verteidigte Clinton die Bilanz des amtierenden Präsidenten gegen die Kritik der Republikaner.

«Niemand hätte all den Schaden, den er vorgefunden hat, in nur vier Jahren reparieren können», sagte Clinton. Die Republikaner hätten ein «völliges Durcheinander» hinterlassen. Obama habe die Grundlagen für «eine neue, moderne, erfolgreiche Wirtschaft des geteilten Wohlstands» gelegt.

«Um Überparteilichkeit bemüht»

Er glaube «von ganzem Herzen», dass Obama erfolgreich sein werde, sagte Clinton und lobte den amtierenden Staatschef auch dafür, sich immer um eine überparteiliche Politik bemüht zu haben. Das sei aber am Widerstand der Republikaner gescheitert.

Clinton hob in seiner Rede auch die Unterschiede zwischen Demokraten und Republikanern hervor. «Die wichtigste Frage ist, in was für einem Land wollt Ihr leben?», fragte er.

Während der republikanische Herausforderer Mitt Romney und sein Vize Paul Ryan für eine egoistische Gesellschaft stünden, engagierten sich Obama und Vizepräsident Joe Biden für einen «gemeinsamen Wohlstand und gemeinsame Verantwortung».

Gemeinsam auf der Bühne

Clinton ist so populär wie nie seit Ende seiner von 1993 bis 2001 dauernden Amtszeit, die mit einer boomenden Wirtschaft, Vollbeschäftigung und einem Haushaltsüberschuss verbunden wird. Obama muss dagegen angesichts der hohen Arbeitslosigkeit von mehr als acht Prozent um seine Wiederwahl bangen und baut im Wahlkampf auf Clintons Schützenhilfe.

Nach der Rede kam Obama zu Clinton auf die Bühne, der Ex-Präsident verbeugte sich vor seinem Nachfolger. Gemeinsam winkten sie in die Menge und schüttelten Hände. Zu Wort meldete sich Obama aber nicht.

Warten auf Donnerstag

Anschliessend begannen Delegierte aus allen Bundesstaaten, die Nominierung offiziell zu bestätigen. Annehmen wird der Präsident die erneute Spitzenkandidatur in einer Rede zum Abschluss des dreitägigen Parteikonvents am Donnerstag.

Der Präsident war am Mittwoch in Charlotte eingetroffen. Ursprünglich sollte Obama am Donnerstag in einem Footballstadion unter freiem Himmel vor 70'000 Menschen reden. Wegen drohender Gewitter wurde sein Auftritt aber in die überdachte Arena verlegt, wo der Parteitag seit Dienstag stattfindet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
Romney forderte, das vollständige Video müsse im Internet gezeigt werden und nicht nur Ausschnitte. (Archivbild)
Nach einer Erhebung von Reuters/Ipsos liegt Obama mit 46 Prozent vor Mitt Romney mit 44 Prozent.
Washington/Los Angeles - Der Nominierungsparteitag der US-Demokraten hat Präsident Barack Obama einer ersten Umfrage zufolge Auftrieb gegeben. Nach einer Erhebung von ... mehr lesen
Etschmayer Beim US-Wahlkampf stehen nun die ... mehr lesen 18
«Don't Mention the World!» Obama und Romney im Wahlkampf
Wie nervige Mütter, die flammende Plädoyers für banale Söhne halten: Anne Romney, Michelle Obama
Dschungelbuch Letzte Woche war es die an MS ... mehr lesen 4
Charlotte - Mit einer emotionalen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der konservative Parteitag in Tampa Florida.
Tampa - Mitt Romney geht nun ... mehr lesen
Clinton for President
Nein, nicht Hillary...

Die Amis sollten sich mal ein Beispiel an Putin nehmen und ehemaligen Präsidenten ermöglichen nochmals anzutreten.

Bill Clinton würde wohl einen überwältigenden Sieg davontragen und nochmals ins Weisse Haus einziehen.
Wenn man die gestrige mehrstündige Rede gesehen hat, weiss man wieder, warum dieser Mann wohl der beste Präsident unserer Zeit war.
Dagegen wirkte Obama wie ein Laufbursche.

Romney/Ryan erinnert stark an Bush/Cheney.
Nicht das Romney so strunzdumm wie Bush wäre, aber auch hier würde wohl der radikale Ryan im Hintergrund die Fäden ziehen im Namen der Tea Party und Romney würde sozusagen als Sprechrohr alles nach aussen vertreten.
Eine unschöne Vorstellung.
Ryan ist überhaupt an einer solchen Machtposition möglicherweise einer der gefährlichsten Menschen aller Zeiten.

Ach was schaue ich mit Wehmut zurück auf 2008 und McCain / Palin, das war ein Duo!
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 10°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Basel 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Bern -2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen recht sonnig
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf -2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten