Barack Obama hält seine Grundsatzrede
Obama preist den «arabischen Frühling»
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2011 / 19:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mai 2011 / 22:00 Uhr
Barack Obama.
Barack Obama.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat in einer Grundsatzrede zur Arabien-Politik den Ländern der Region die Unterstützung der Weltmacht zugesagt. Oberste Priorität für USA habe die Förderung von Reformen und des demokratischen Wandels, sagte Obama.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Die Revolutionen des «arabischen Frühlings» nannte Obama eine historische Gelegenheit für die USA. «Wir haben die Chance zu zeigen, dass Amerika die Würde eines Strassenverkäufers in Tunesien höher achtet als die rohe Macht des Diktators», sagte Obama am Donnerstag in Washington.

Er zog eine Parallele zwischen den arabischen Aufständen und der Geburt der USA im Kampf gegen die britische Herrschaft. Amerika könne daher nicht anders, als sich auf die Seite der arabischen Völker zu stellen.

Finanzielle Unterstützung für Ägypten und Tunesien

Obama ging reihum auf die einzelnen Krisenherde der Region ein. Für Libyen sagte er voraus, Machthaber Muammar al-Gaddafi werde am Ende gestürzt werden. Den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad forderte er auf, entweder den Übergang zur Demokratie einzuleiten oder die Macht abzugeben.

Von Jemens Staatschef Ali Abdullah Saleh forderte Obama eine Umsetzung seiner Zusage zu einer Machtübergabe. Und von der Regierung in Bahrain die Schaffung von Bedingungen für einen Dialog mit der Opposition.

Ägypten und Tunesien, die beiden Staaten, in denen die Regierung durch Volksaufstände gestürzt wurden, sagte er Hilfen zu. Ägypten sollten bis zu einer Milliarde Dollar an Schulden erlassen werden.

Rasche Nahost-Gespräche

Zum Nahost-Konflikt sagte Obama, die Suche nach Frieden zwischen Israelis und Palästinensern sei so dringend wie noch nie. Die Lage sei unbefriedigend und die internationale Gemeinschaft sei des anhaltenden Stillstands müde.

Konkret plädierte er für einen raschen Beginn neuer Gespräche, in denen zunächst die zentralen Streitfragen des Grenzverlaufs zwischen Israel und einem Palästinenser-Staat sowie Sicherheitsfragen angegangen werden müssten.

Erstmals stellte sich Obama hinter die Forderung der Palästinenser nach einem eigenen Staat auf Grundlage der Grenzen vor dem Sechstagekrieg 1967. Israel müsse erkennen, dass es keinen friedlichen Staat basierend auf «dauerhafter Besatzung» haben könne.

Gleichzeitig warnte er die Palästinenser-Führung vor der angekündigten einseitigen Ausrufung eines eigenen Staates mit Hilfe der Vereinten Nationen.

Israel unzufrieden

Die Palästinenserführung berief unmittelbar nach Obamas Rede Dringlichkeitssitzung ihrer Führungsgremien ein. Darüber hinaus wolle sich Präsident Mahmud Abbas mit den arabischen Führern konsultieren, sagte der Chefunterhändler Saeb Erekat in Ramallah.

Israel seinerseits wies den Grenzverlauf von 1967 als Grundlage für eine Friedenslösung zurück. Diese Grenzen seien «nicht vertretbar», hiess es in einer Erklärung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh.
Sanaa - Der jemenitische Präsident ... mehr lesen
Washington - Dicke Luft beim ... mehr lesen
«Hier und da» Differenzen: Barack Obama und Benjamin Netanjahu.
Präsident Saleh liess bisher 150 Demonstranten töten.
Sanaa - Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh hat am Freitag eine vorgezogene Präsidentschaftswahl angekündigt. Zu Plänen, sich von der Macht zurückzuziehen, äusserte sich der ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama trifft mit seinem Vorschlag für eine ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten