Obama - schlechter - Romney
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 12:38 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Sep 2012 / 14:04 Uhr
Sollte sich überlegen, seinen Mund bis zur Wahl zunähen zu lassen: Mitt Romney.
Sollte sich überlegen, seinen Mund bis zur Wahl zunähen zu lassen: Mitt Romney.

OK. Wie es aussieht, ist Mitt Romney ziemlich erledigt. Nach dem vom unabhängigen Nachrichtenmagazin «Mother Jones» veröffentlichten 47%-Video versucht die Romney Kampagne verzweifelt, das Ruder herum zu reissen. Und ja, in sieben Wochen kann noch viel passieren, doch egal was Romney derzeit sagt - es macht die Situation immer noch schlechter für ihn.

12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Eigentlich wäre es ein «Hole-in-One» gewesen, ein «Slam-Dunk» für die Republikaner. Oder hätte es sein müssen. Barack Obama's Präsidentschaft ist bisher wahrlich ein ziemlicher Flop gewesen. Und nicht nur wegen der republikanischen Opposition im Repräsentantenhaus, die seit zwei Jahren das Regieren fast unmöglich macht.

Denn in den ersten zwei Jahren hatte Obama Mehrheiten in beiden Häusern. Statt allerdings den von ihm versprochenen Wechsel («Change you can believe in») einzuläuten, versuchte er als erstes, Präsident aller Amerikaner zu sein (auch jener, die ihm die Pest an den Hals wünschten) und mit den Republikanern zusammen zu arbeiten. Ja, er berief sogar einige Republikaner in sein Kabinett. Das Resultat waren zwei fast verschwendete Jahre, in denen viel verhandelt und wenig geändert wurde. Dies vor allem, weil die Republikaner Obama keinen Erfolg gönnen wollten - selbst wenn sie damit dem Land schaden würden. Obama realisierte dies erst, als es zu spät war. Ehrenhaft, wenn auch reichlich naïv.

Als dann 2010 bei den Erneuerungswahlen die Republikaner das Repräsentantenhaus wieder übernahmen, war die Sau geschlachtet und die restlichen zwei Jahre verkamen zu einem Grabenkrieg, in dem Obama fast nichts mehr durchboxen konnte und Budgetkrisen zum Alltagsgeschäft wurden. Die wirtschaftliche Stagnation, die ihm nun angelastet wird, gründet sich nicht zuletzt im politischen Patt und der Unsicherheit, die damit einher geht.

Es sieht allerdings so aus, als hätte Obama realisiert, dass «Mr Nice Guy» in Washington etwas ist, das in Frank Capra Filmen ganz nett war, aber in der Realität versagen muss - weil Gegner ohne Skrupel die Nettigkeiten nicht retournieren sondern für ihre Zwecke ausnützen.

Während der schwache Präsident nun an Statur gewinnt, löst sich sein Gegner immer mehr auf. Romney widerspricht sich - nicht erst seit dem 47%-Video - andauernd in Worten und Handlungen. Er verdammt eine Gesundheitsreform, die er selbst ähnlich in Massachusetts eingeführt hatte. Er verspricht am einen Tag, gewisse Teile von dieser zu bewahren und am nächsten Tag, dass dies natürlich nicht so sei. Er greift die US-Aussenpolitik nach dem Anschlag in Bengazi mit verleugnerischen Behauptungen an. Er redet davon, dass er sein Vermögen selbst erarbeitet, sein Erbe weggegeben habe und tut dabei so, als hätten weder Verbindungen, ein im gegebener Aktienfonds noch die von seinem Vater finanzierte Schulbildung an teuersten Instituten eine Rolle bei seiner Karriere gespielt. Er weigert sich, seine Steuererklärungen offen zu legen und betont, dass diese irrelevant seien - nur wenn dem so ist, warum legt er sie dann nicht offen? Und nun versucht er, seine Aussagen, die implizieren, dass unter anderem Rentner, Armeeangehörige und arbeitende Geringverdiener Staatsschmarotzer seien (viele von diesen sind Stammwähler der Republikaner), um die er sich ohnehin nicht kümmern wolle und müsse, wenn er Präsident sei, mit dem Prädikat 'unelegant' zu verharmlosen, was aber ziemlich in die Hose ging. Der Satiriker Andy Borowitz schrieb im «New Yorker», dass sein Wahlkampfteam Romneys Mund bis zur Wahl zunähen lassen werde - vermutlich nicht die schlechteste Idee.

Die Frage, die man sich angesichts von Romney - oder auch den anderen Witzfiguren, die sich um die republikanische Kandidatur bewarben - fragen muss: Was ist mit den Republikanern los? Hat die Partei den Kontakt mit der Realität noch mehr als die als elitär verschrieenen Demokraten verloren? Romney hat es tatsächlich geschafft, mit seinen Aussagen und seinen hilflos lavierenden, panisch wirkenden Ausreden, sogar Wähler zu verprellen, die noch letzte Woche ohne Zweifel für ihn gestimmt hätten.

Der republikanische Gegenschlag - Obama-Aufnahmen vom letzten Wahlkampf und aus dem Jahr 1998, längst bekanntes, schon vor vier Jahren ausgepresstes Material - erweckt den Anschein von purer Verzweiflung, der Verzweiflung, ein Produkt zu haben, von dem man nicht sagen kann, was es ist, das niemand wirklich probieren will, dessen einzige Chance der Tatbeweis wäre, in irgend einer Art und Weise besser zu sein, als das Konkurrenzprodukt, während Non Stop Beweise des Gegenteils geliefert werden.

So muss die US-Politlandschaft bis zur Wahl wohl mit einer neuen Art der Steigerungsform von «schlecht» leben: Obama - schlechter - Romney.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Alles in allem habe ich drei Jahre in den USA gelebt. Wer mich nach zwei Wochen US-Aufenthalt hört, würde dank ... mehr lesen
Versager gegen grässlichen Monsterkapitalisten: Wenigstens einer ist autentisch.
Im ersten TV-Duell stritten die beiden Kandidaten höflich über die Wirtschaftslage der USA.
Denver - In ihrem ersten TV-Duell haben US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney höflich aber heftig über den richtigen Weg aus der Wirtschaftskrise gestritten. mehr lesen
CNN-News US-Präsident Barack Obama kann die in Amerika anstehende Wahl natürlich nicht ... mehr lesen
Bill Clinton: «Ich glaube, der Präsident wird die Wahl gewinnen.»
Der Vorsprung Obamas ist nicht ganz so gross wie man denkt.
Washington - US-Präsident Barack Obama liegt 40 Tage vor der Wahl einer Umfrage zufolge weiter vor seinem republikanischen Rivalen Mitt Romney. Eine am Donnerstag veröffentlichte ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
CNN-News Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat sich in seinem Wahlkampf so viele Patzer geleistet, dass ... mehr lesen
Mitt Romney: «Das war nicht sehr elegant formuliert.»
Präsident «aller» US-Amerikaner.
New York - US-Präsident Barack Obama hat mit scharfer Kritik auf die abschätzigen Äusserungen seines Herausforderers Mitt Romney über einen Teil der amerikanischen Wähler reagiert. mehr lesen
Washington - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat Wähler von US-Präsident Barack Obama als Opfer bezeichnet. Romney sagte vor wohlhabenden Spendern, fast die Hälfte aller Amerikaner glaubten, sie seien Opfer und hätten Anspruch auf finanzielle Unterstützung. mehr lesen 
CNN-News Nach dem tödlichen Anschlag auf US-Diplomaten in Libyen, dem Angriff auf die ... mehr lesen
John Kerry äussert sich wenig zurückhaltend über Romneys Äusserungen.
Die Angst geht um...
...vor einer möglichen neuen Ära Bush Junior, bzw. dass Romney ähnlich regieren würde.

Diese Angst ist grösser als die Enttäuschung über Obama, deshalb, so sieht es wenigstens aus, wird Obama wohl nochmals gewählt werden.

Dies sollte den Reps schwer zu denken geben, denn es wirft die Frage auf, ob die Reps in den nächsten 8 Jahren überhaupt eine Chance auf einen Wahlsieg haben.

Die nächsten vier Jahre müssen sie nützen um dem Volk klar zu machen, dass es keine zweite Ära Bush geben wird, nie mehr.
Den Schaden den Bush/Cheney angerichtet haben in 8 Jahren ist weitaus schlimmer, als den scheinbaren Stillstand den Obama "verursacht".

Allerdings bin ich immer noch der Meinung, Romney wäre kein schlechter Präsident. Einmal im Amt wäre eh alles anders als es im Wahlkampf dargestellt wird.
Sein Vize hingegen, Ryan, der darf keine solche Machtposition erhalten, der könnte ein zweiter Cheney sein, nur noch schlimmer und das wäre ganz ganz tragisch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten