US-Präsident steht gerade hin
Obama sieht in gescheiterter Einwanderungsreform «grössten Fehler»
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 19:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Sep 2012 / 19:39 Uhr
Barack Obama steht zu seinen Versäumnissen.
Barack Obama steht zu seinen Versäumnissen.

Miami - Bei einem Auftritt vor spanischsprachigen Wählern hat US-Präsident Barack Obama Versäumnisse in der Einwanderungspolitik eingeräumt. In einer Wahlsendung von TV Univision bezeichnete er es als «grössten Fehler» seiner Amtszeit, die Einwanderungsreform nicht durchgebracht zu haben.

Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Obama erklärte, dass er «naiv» gewesen sei und die Bereitschaft der Republikaner überschätzt habe, eine «vernünftige» Einwanderungsreform mitzutragen. Die Stellung des Präsidenten biete aber keine allumfassende Macht, und die republikanische Abgeordneten im Kongress hätten sich aus den Beratungen über die Reform zurückgezogen.

Romney spottet

Obamas Kontrahent Mitt Romney nutzte die Zeichen der Schwäche. Er warf dem Präsidenten vor, seine Ziele aufgegeben zu haben. «Sein Slogan war: »Ja, wir können«. Jetzt sei sein Slogan: »Nein, ich kann es nicht«», sagte Romney vor Anhängern in Sarasota (Florida).

Obama bat die Wähler lateinamerikanischer Abstammung, ihm am 6. November für eine weitere Amtszeit das Vertrauen zu schenken. Anders als die Vorstellungen seines Herausforderers Mitt Romney entspreche seine Politik den «Hoffnungen nicht nur der Latino-Gemeinschaft, sondern aller Amerikaner, die an eine Nation des Rechts und eine Nation der Einwanderung glauben».

In der Sendung auf dem spanischsprachigen Kanal Univision musste sich Obama den Fragen des Publikums stellen, das ihn an seine nicht eingehaltenen Versprechen in der Einwanderungspolitik erinnerte. Als Kandidat der Demokraten hatte Obama 2008 gesagt, er wolle den elf Millionen Einwanderern ohne gültige Papiere einen Weg zur Legalisierung ihres Aufenthalts in den USA ermöglichen. Die meisten illegalen Einwanderer in den USA stammen aus Lateinamerika.

Befristeter Abschiebestopp

Der Präsident verwies auf einen im Juni von ihm angeordneten befristeten Abschiebestopp für Einwanderer ohne gültige Dokumente, die jünger als 30 Jahre sind und als Kinder und Jugendliche in die USA gekommen waren. Die Regelung ist auf zwei Jahre begrenzt.

Mit dem Dekret hatte Obama auf eigene Faust Teile eines von seinen Demokraten eingebrachten Einwanderungsgesetzes in Kraft gesetzt, das am Widerstand der Republikaner im Kongress gescheitert war.

In den USA leben rund 50 Millionen Menschen mit lateinamerikanischen Wurzeln. Die Latinos sind eine zunehmend wichtige Wählergruppe, in einigen Bundesstaaten wie Florida könnten sie bei der Präsidentschaftswahl im November entscheidend sein.

Vor vier Jahren hatte Obama zwei Drittel der Latino-Stimmen geholt. Auch in aktuellen Umfragen liegt er mit 68 Prozent deutlich vor Romney, der in dieser Wählergruppe nur auf 26 Prozent kommt. Die Demokraten können bei Wählern lateinamerikanischer Abstammung vor allem mit ihrer liberaleren Haltung in der Einwanderungspolitik punkten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die von US-Präsident Barack Obama angestrebte Reform des Einwanderungsgesetzes hat eine ... mehr lesen
Präsident Barack Obama war in seiner letzten Amtszeit an dem Gesetz gescheitert.
Demonstrieren in Washington für Einwanderungsreform. (Symbolbild)
Washington - Zehntausende Demonstranten in der US-Hauptstadt Washington haben den Kongress zur raschen Verabschiedung einer Einwanderungsreform aufgerufen. Die Gesetzgeber ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat rasche Schritte hin zu einer Reform der Einwanderungsgesetze gefordert. ... mehr lesen
US-Präsident Obama fordert rasche Einwanderungsreform
Washington - Rund sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl haben die Amerikaner mit der Stimmabgabe begonnen. Etwa die ... mehr lesen 1
Laut Umfragen liegt Barack Obama mit mindestens drei Prozent vor Herausforderer Mitt Romney.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obamas Schritt könnte Einfluss auf die Präsidentenwahl haben.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Freitag die Einwanderungspolitik ... mehr lesen
Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat am Mittwoch das harsche Einwanderungsgesetz des ... mehr lesen
Grenze zwischen Arizona und Mexiko.

Barack Obama

Maske, DVD, Poster und Headknocker vom 44. Präsidenten der USA
DVD - Biographie / Portrait
BARACK OBAMA - EIN SUPERSTAR AUF DEN SPUREN ... - DVD - Biographie / Portrait
Regisseur: Bob Hercules, Keith Walker - Actors: Barack Obama - Genre/T ...
25.-
DVD - Geschichte
BY THE PEOPLE - DIE WAHL DES BARACK OBAMA (OMU) - DVD - Geschichte
Regisseur: Amy Rice, Alicia Sams - Actors: Barack Obama - Genre/Thema: ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Barack Obama" suchen
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
Obama plant die Beziehungen zu Tunesien aufzubauen.
Obama plant die Beziehungen zu Tunesien aufzubauen.
Beziehungen stabilisieren  Washington - US-Präsident Barack Obama baut die Beziehungen zu Tunesien aus. Er habe vor, das Land formell zu einem wichtigen US-Verbündeten ausserhalb der NATO zu erklären, sagte Obama nach einem Treffen mit Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi in Washington am Donnerstag. 
21 Tote bei Anschlag auf Nationalmuseum in Tunis Tunis - Bei einem Terroranschlag auf das Nationalmuseum in Tunis sind am Mittwoch mindestens 21 ...
Veröffentlichung in Etappen  Washington - Im Streit um die E-Mails von Hillary Clinton aus ihrer Zeit als ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Version "hatte Pulitzer-Preisträger Seymour M. Hersh die Darstellung des ... So, 17.05.15 12:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Wichtig... ist, dass sich der Westen, also die Ungläubigen, einfach aus diesem ... So, 17.05.15 09:19
  • HeinrichFrei aus Zürich 377
    Die US-Version des Todes von Osama Bin Laden kann nicht stimmen Global Research aus Kanada ist dem Tod von Osama Bin Laden auch ... Mo, 11.05.15 17:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Diese... Story birgt alles, was Verschwörungstheoretiker anspornt. Davon werden ... Mo, 11.05.15 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    In... KSA brodelt es unter der Oberfläche. Immer mehr sind unzufrieden und ... Mi, 29.04.15 12:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Frau Lynch... folgt einem Vorgänger, der genauso schwarz ist wie sie selbst. Die ... Fr, 24.04.15 09:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Das kann man nie so genau sagen, heinrichfrei dazu müsste man wissen, wem die Geständnisse unter der Folter ... Di, 21.04.15 00:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Gute Bundesrätin! Bundesrätin Widmer-Schlumpf ist ihrem Amtsvorgänger haushoch überlegen. ... So, 19.04.15 17:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten