US-Präsident steht gerade hin
Obama sieht in gescheiterter Einwanderungsreform «grössten Fehler»
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 19:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Sep 2012 / 19:39 Uhr
Barack Obama steht zu seinen Versäumnissen.
Barack Obama steht zu seinen Versäumnissen.

Miami - Bei einem Auftritt vor spanischsprachigen Wählern hat US-Präsident Barack Obama Versäumnisse in der Einwanderungspolitik eingeräumt. In einer Wahlsendung von TV Univision bezeichnete er es als «grössten Fehler» seiner Amtszeit, die Einwanderungsreform nicht durchgebracht zu haben.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Obama erklärte, dass er «naiv» gewesen sei und die Bereitschaft der Republikaner überschätzt habe, eine «vernünftige» Einwanderungsreform mitzutragen. Die Stellung des Präsidenten biete aber keine allumfassende Macht, und die republikanische Abgeordneten im Kongress hätten sich aus den Beratungen über die Reform zurückgezogen.

Romney spottet

Obamas Kontrahent Mitt Romney nutzte die Zeichen der Schwäche. Er warf dem Präsidenten vor, seine Ziele aufgegeben zu haben. «Sein Slogan war: »Ja, wir können«. Jetzt sei sein Slogan: »Nein, ich kann es nicht«», sagte Romney vor Anhängern in Sarasota (Florida).

Obama bat die Wähler lateinamerikanischer Abstammung, ihm am 6. November für eine weitere Amtszeit das Vertrauen zu schenken. Anders als die Vorstellungen seines Herausforderers Mitt Romney entspreche seine Politik den «Hoffnungen nicht nur der Latino-Gemeinschaft, sondern aller Amerikaner, die an eine Nation des Rechts und eine Nation der Einwanderung glauben».

In der Sendung auf dem spanischsprachigen Kanal Univision musste sich Obama den Fragen des Publikums stellen, das ihn an seine nicht eingehaltenen Versprechen in der Einwanderungspolitik erinnerte. Als Kandidat der Demokraten hatte Obama 2008 gesagt, er wolle den elf Millionen Einwanderern ohne gültige Papiere einen Weg zur Legalisierung ihres Aufenthalts in den USA ermöglichen. Die meisten illegalen Einwanderer in den USA stammen aus Lateinamerika.

Befristeter Abschiebestopp

Der Präsident verwies auf einen im Juni von ihm angeordneten befristeten Abschiebestopp für Einwanderer ohne gültige Dokumente, die jünger als 30 Jahre sind und als Kinder und Jugendliche in die USA gekommen waren. Die Regelung ist auf zwei Jahre begrenzt.

Mit dem Dekret hatte Obama auf eigene Faust Teile eines von seinen Demokraten eingebrachten Einwanderungsgesetzes in Kraft gesetzt, das am Widerstand der Republikaner im Kongress gescheitert war.

In den USA leben rund 50 Millionen Menschen mit lateinamerikanischen Wurzeln. Die Latinos sind eine zunehmend wichtige Wählergruppe, in einigen Bundesstaaten wie Florida könnten sie bei der Präsidentschaftswahl im November entscheidend sein.

Vor vier Jahren hatte Obama zwei Drittel der Latino-Stimmen geholt. Auch in aktuellen Umfragen liegt er mit 68 Prozent deutlich vor Romney, der in dieser Wählergruppe nur auf 26 Prozent kommt. Die Demokraten können bei Wählern lateinamerikanischer Abstammung vor allem mit ihrer liberaleren Haltung in der Einwanderungspolitik punkten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Demonstrieren in Washington für Einwanderungsreform. (Symbolbild)
Washington - Zehntausende Demonstranten in der US-Hauptstadt Washington haben den Kongress zur raschen Verabschiedung einer Einwanderungsreform aufgerufen. Die Gesetzgeber ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Obama fordert rasche Einwanderungsreform
Der Vorsprung Obamas ist nicht ganz so gross wie man denkt.
Washington - US-Präsident Barack Obama liegt 40 Tage vor der Wahl einer Umfrage zufolge weiter vor seinem republikanischen Rivalen Mitt Romney. Eine am Donnerstag veröffentlichte ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obamas Schritt könnte Einfluss auf die Präsidentenwahl haben.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten