US-Präsident steht gerade hin
Obama sieht in gescheiterter Einwanderungsreform «grössten Fehler»
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 19:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Sep 2012 / 19:39 Uhr
Barack Obama steht zu seinen Versäumnissen.
Barack Obama steht zu seinen Versäumnissen.

Miami - Bei einem Auftritt vor spanischsprachigen Wählern hat US-Präsident Barack Obama Versäumnisse in der Einwanderungspolitik eingeräumt. In einer Wahlsendung von TV Univision bezeichnete er es als «grössten Fehler» seiner Amtszeit, die Einwanderungsreform nicht durchgebracht zu haben.

Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Obama erklärte, dass er «naiv» gewesen sei und die Bereitschaft der Republikaner überschätzt habe, eine «vernünftige» Einwanderungsreform mitzutragen. Die Stellung des Präsidenten biete aber keine allumfassende Macht, und die republikanische Abgeordneten im Kongress hätten sich aus den Beratungen über die Reform zurückgezogen.

Romney spottet

Obamas Kontrahent Mitt Romney nutzte die Zeichen der Schwäche. Er warf dem Präsidenten vor, seine Ziele aufgegeben zu haben. «Sein Slogan war: »Ja, wir können«. Jetzt sei sein Slogan: »Nein, ich kann es nicht«», sagte Romney vor Anhängern in Sarasota (Florida).

Obama bat die Wähler lateinamerikanischer Abstammung, ihm am 6. November für eine weitere Amtszeit das Vertrauen zu schenken. Anders als die Vorstellungen seines Herausforderers Mitt Romney entspreche seine Politik den «Hoffnungen nicht nur der Latino-Gemeinschaft, sondern aller Amerikaner, die an eine Nation des Rechts und eine Nation der Einwanderung glauben».

In der Sendung auf dem spanischsprachigen Kanal Univision musste sich Obama den Fragen des Publikums stellen, das ihn an seine nicht eingehaltenen Versprechen in der Einwanderungspolitik erinnerte. Als Kandidat der Demokraten hatte Obama 2008 gesagt, er wolle den elf Millionen Einwanderern ohne gültige Papiere einen Weg zur Legalisierung ihres Aufenthalts in den USA ermöglichen. Die meisten illegalen Einwanderer in den USA stammen aus Lateinamerika.

Befristeter Abschiebestopp

Der Präsident verwies auf einen im Juni von ihm angeordneten befristeten Abschiebestopp für Einwanderer ohne gültige Dokumente, die jünger als 30 Jahre sind und als Kinder und Jugendliche in die USA gekommen waren. Die Regelung ist auf zwei Jahre begrenzt.

Mit dem Dekret hatte Obama auf eigene Faust Teile eines von seinen Demokraten eingebrachten Einwanderungsgesetzes in Kraft gesetzt, das am Widerstand der Republikaner im Kongress gescheitert war.

In den USA leben rund 50 Millionen Menschen mit lateinamerikanischen Wurzeln. Die Latinos sind eine zunehmend wichtige Wählergruppe, in einigen Bundesstaaten wie Florida könnten sie bei der Präsidentschaftswahl im November entscheidend sein.

Vor vier Jahren hatte Obama zwei Drittel der Latino-Stimmen geholt. Auch in aktuellen Umfragen liegt er mit 68 Prozent deutlich vor Romney, der in dieser Wählergruppe nur auf 26 Prozent kommt. Die Demokraten können bei Wählern lateinamerikanischer Abstammung vor allem mit ihrer liberaleren Haltung in der Einwanderungspolitik punkten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die von US-Präsident Barack Obama angestrebte Reform des Einwanderungsgesetzes hat eine ... mehr lesen
Präsident Barack Obama war in seiner letzten Amtszeit an dem Gesetz gescheitert.
Demonstrieren in Washington für Einwanderungsreform. (Symbolbild)
Washington - Zehntausende Demonstranten in der US-Hauptstadt Washington haben den Kongress zur raschen Verabschiedung einer Einwanderungsreform aufgerufen. Die Gesetzgeber ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat rasche Schritte hin zu einer Reform der Einwanderungsgesetze gefordert. ... mehr lesen
US-Präsident Obama fordert rasche Einwanderungsreform
Washington - Rund sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl haben die Amerikaner mit der Stimmabgabe begonnen. Etwa die ... mehr lesen 1
Laut Umfragen liegt Barack Obama mit mindestens drei Prozent vor Herausforderer Mitt Romney.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obamas Schritt könnte Einfluss auf die Präsidentenwahl haben.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Freitag die Einwanderungspolitik ... mehr lesen
Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat am Mittwoch das harsche Einwanderungsgesetz des ... mehr lesen
Grenze zwischen Arizona und Mexiko.

Barack Obama

Maske, DVD, Poster und Headknocker vom 44. Präsidenten der USA
DVD - Biographie / Portrait
BARACK OBAMA - EIN SUPERSTAR AUF DEN SPUREN ... - DVD - Biographie / Portrait
Regisseur: Bob Hercules, Keith Walker - Actors: Barack Obama - Genre/T ...
26.-
DVD - Geschichte
BY THE PEOPLE - DIE WAHL DES BARACK OBAMA (OMU) - DVD - Geschichte
Regisseur: Amy Rice, Alicia Sams - Actors: Barack Obama - Genre/Thema: ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Barack Obama" suchen
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
Einige Beschränkungen bei Handel und Reisen sollen gelockert werden, zudem ist die Eröffnung einer US-Botschaft in Havanna geplant.
Einige Beschränkungen bei Handel und Reisen ...
Breites Lob aus Lateinamerika  Havanna/Washington - In Lateinamerika hat die angekündigte Annäherung zwischen den USA und Kuba ein positives Echo ausgelöst. Breites Lob gab es etwa von den Regierungen in Mexiko, Panama, Bolivien und auch aus Venezuela - dem ideologischen Widersacher der USA und Verbündeten Kubas. 1
Kuba - USA: Historische Wende bahnt sich an Washington - Nach Jahrzehnten der offenen Feindschaft gehen die USA und Kuba aufeinander zu. US-Präsident ...
Obama hatte Raúl Castro persönlich am Telefon. (Archivbild)
Start von «The Interview» abgesagt  Los Angeles - Die beispiellose Hackerattacke auf das Filmstudio Sony Pictures hat gravierende Folgen. Der Film «The Interview», in dem ein nordkoreanischer Diktator getötet werden soll, kommt nicht in die US-Kinos. Schauspieler sprechen von Zensur.  
Seth Rogen und James Franco sagen Pressetermine ab Die beiden Leinwandstars Seth Rogen (32) und James Franco (36) sagten alle Auftritte zu ihrem Film 'The Interview' ab, da ...
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 353
    Lügen von Dick Cheney. Folterungen und Handy Gespräche als Beweis für 9/11? Zur Rechtfertigung des Krieges im Irak erfand die US-Regierung unter ... heute 19:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1092
    Gorbatschow hat es gerade doch gesagt, es war nie die Rede von einer ... heute 16:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... USA sollten jetzt eine Annäherung an Kuba wagen, sonst haben sie unter ... heute 13:23
  • kubra aus Port Arthur 3180
    Ja. Propagandabockmist Den Flugzeugabschuss durch die russische BUK aus Kursk hat Bellingcat ... heute 05:45
  • jorian aus Dulliken 1529
    Propaganda? Russland hat die Ziele erreicht. Wer hat das Passagierflugzeug über ... heute 03:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1092
    Es hat wenig Sinn den Zombie auslegen oder interpretieren zu wollen, gute Kubra, es ... heute 00:53
  • kubra aus Port Arthur 3180
    Sie haben wohl zu viel Propaganda der Marke "Russland heute" gesehen. Weder ist die ... gestern 20:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Der... Westukraine ist es nicht gelungen den Osten unter Kontrolle zubringen ... Di, 16.12.14 21:18
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 Staaten enthielten sich.
Krieg / Terror Nordkorea soll vor Strafgerichtshof kommen New York - Die UNO-Vollversammlung hat am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten