Frische Zuversicht
Obama sieht «realen Wiederaufstieg» der USA
publiziert: Freitag, 19. Dez 2014 / 22:23 Uhr
Obamas Blick in die Zukunft. (Archivbild)
Obamas Blick in die Zukunft. (Archivbild)

Washington - Die Amerikaner können nach den Worten von Präsident Barack Obama mit frischer Zuversicht in die Zukunft blicken. 2014 sei ein Jahr der Aktionen und Erfolge für das Land gewesen, sagte Obama am Freitag vor seinem Abflug in die Weihnachtsferien auf Hawaii.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Die USA machten bedeutende Fortschritte, «da, wo es darauf ankommt». Insgesamt gehe es dem Land besser als vor seinem Amtsantritt vor sechs Jahren. «Amerikas Wiederauferstehung ist real», sagte der Präsident an seiner Jahresabschluss-Pressekonferenz.

Als Beispiele für die Errungenschaften 2014 nannte Obama unter anderem die stärkste Zunahme bei der Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA seit den 1990-er Jahren und die wachsende Zahl krankenversicherter Bürger.

Aussenpolitisch hätten die USA die Führung im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die Ebola-Epidemie sowie bei den Massnahmen der internationalen Gemeinschaft gegen die russische Aggression in der Ukraine übernommen.

«Voller Energie»

Er selbst sei voller Energie, sagte der Demokrat, der tatsächlich trotz der jüngsten Schlappe seiner Partei bei den Kongresswahlen und der Serie internationaler Krisen locker, entspannt und selbstbewusst wirkte.

Obama kritisierte die Absage des Nordkorea-Satirefilms «The Interview» nach einem Hacker-Angriff und Terrordrohungen. Das Filmstudio Sony Pictures habe damit einen Fehler begangen. «Wir können nicht in einer Gesellschaft leben, in der irgendein Diktator irgendwo anfängt, in den USA Zensur auszuüben.»

Nordkorea hinter Hackerattacke

Obama bestätigte, dass nach US-Erkenntnissen Nordkorea hinter dem Hacker-Angriff stehe. «Wir werden darauf entsprechend antworten, wann und wie wir es wollen.»

Der Präsident verteidigte seine Entscheidung für einen Neuanfang in den Beziehungen zu Kuba. Der bisherige Kurs der USA habe in 50 Jahren nichts bewirkt, und es sei daher an der Zeit, «etwas Neues zu versuchen, um ein anderes Ergebnis zu erzielen», sagte er zu Bedenken von Menschenrechtlern und Dissidenten. Zugleich zeigte er sich überzeugt: «Es wird Wandel in Kuba geben. Es muss ihn geben. Sie haben eine Wirtschaft, die nicht funktioniert.»

Kompromissbereiter Präsident

Obama bekräftigte erneut seine Bereitschaft zu Kompromissen mit den Republikanern, die nun beide Häuser des Parlamentes beherrschen.

Er deutete aber zugleich an, dass er notfalls auch weiterhin von seinen Vollmachten als Präsident Gebrauch machen werde, wenn es um wichtige Verbesserungen für die Bürger gehe und die Republikaner sich sperrten.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Genau sechs Jahre ... mehr lesen
Castro und Obama kommen sich jetzt auf offiziell näher.
Washington - Die US-Regierung lockert einen Monat nach ihrem Kurswechsel in der Kuba-Politik die gegen das sozialistische Land verhängten Reise- und Handelsbeschränkungen. Die Neuregelungen ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat sich erstmals überhaupt mit den ... mehr lesen
Der UNO-Sicherhetsrat.
«Das kubanische Volk bedankt sich.«
Havanna - Die historische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama ruft zum Kampf gegen soziale Ungleichheit auf.
Washington - Nach dem holprigen ... mehr lesen
Washington - Der im Umfragetief ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten