Nach Atomdeal muss er überzeugen
Obama steht vor schwieriger Arbeit
publiziert: Montag, 25. Nov 2013 / 11:36 Uhr
Barack Obama hat Israel die US-Rückendeckung zugesagt. (Archivbild)
Barack Obama hat Israel die US-Rückendeckung zugesagt. (Archivbild)

Bevor Barack Obama zu einem dreitägigen Abstecher zum Spendensammeln an die Westküste aufbrach, hatte er noch ein wichtiges Telefonat zu erledigen: Der US-Präsident musste Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu beruhigen, den der Genfer Atomdeal mit dem Iran in Rage gebracht hatte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Durchbruch im Dauerstreit um das iranische Atomprogramm am Wochenende steht Obama nun vor der Herausforderung, die Skeptiker von der mühsam ausgehandelten Einigung zu überzeugen. Neben dem engen Verbündeten Israel wird der Präsident vor allem den Kongress in Washington bearbeiten müssen, der Vereinbarung mit Teheran eine Chance zu geben.

Während des Flugs nach Seattle liess Präsidentensprecher Josh Earnest an Bord der Air Force One am Sonntag aber zunächst wissen, dass Obama und Netanjahu ihr gemeinsames Ziel betont hätten, den Iran am Bau einer Atombombe zu hindern. Der Präsident habe Israel die Rückendeckung der USA zugesagt und angeboten, unverzüglich bilaterale Beratungen über die weiteren Verhandlungen mit Teheran zu beginnen.

Wie Netanjahu reagiert habe, verriet Earnest nicht. Der Sprecher sagte lediglich, das halbstündige Telefonat sei eine «nützliche Diskussion» gewesen.

«Historischer Fehler»

Was der israelische Ministerpräsident von dem sechsmonatigen Übergangsabkommen hält, das dem Iran Sanktionserleichterungen im Gegenzug für das teilweise Einfrieren seines Atomprogramms gewährt, hatte er zuvor in Jerusalem zu Protokoll gegeben. Der Deal sei ein «historischer Fehler», polterte Netanjahu.

Dabei bekräftigte er, notfalls im Alleingang militärisch gegen die iranischen Atomlagen vorzugehen. Israel habe «das Recht und die Pflicht, sich selbst zu verteidigen», warnte der Regierungschef.

Israel sieht einen nuklear bewaffneten Iran als grösste Bedrohung für seine nationale Sicherheit. Netanjahu verlangt, dass Teheran die Fähigkeit zur Urananreicherung vollständig genommen wird.

Der Interimsdeal von Genf sieht dagegen vor, dass der Iran die Anreicherung zunächst bei einem Niveau deckelt, das für den Bau einer Atombombe nicht ausreicht. «Man kann nicht immer dort starten, wo man am Ende hin will», sagte US-Aussenminister John Kerry im TV-Sender ABC zu den israelischen Maximalforderungen.

Misstrauischer Kongress

Doch auch im US-Kongress ist das Misstrauen gross. Sowohl bei den oppositionellen Republikanern als auch bei Obamas Demokraten wird die Aufrichtigkeit der Führung in Teheran angezweifelt.

«Wir glauben, dass es mehr Druck auf den Iran braucht, anstatt Erleichterungen und die Erlaubnis, seine Wirtschaft wiederzubeleben», sagte der republikanische Vorsitzende des Aussenausschusses im Repräsentantenhaus, Ed Royce.

Der demokratische Senator Chuck Schumer zeigte sich «enttäuscht» über das Verhandlungsergebnis aus Genf. «Die Unverhältnismässigkeit dieses Abkommens erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Demokraten und Republikaner gemeinsam zusätzliche Sanktionen verabschieden.»

Neue Sanktionen

Im Juli hatte bereits das Repräsentantenhaus mit 400 zu 20 Stimmen für eine Verschärfung der Strafmassnahmen gegen den Iran votiert. Obama und Kerry hatten den Senat in den vergangenen Wochen bekniet, es dem Repräsentantenhaus nicht gleich zu tun.

In dieser Woche befinden sich beide Kongresskammern wegen des Thanksgiving-Feiertags in den Parlamentsferien. Anfang Dezember könnten die Senatoren die neuen Sanktionen aber besiegeln.

Neue Sanktionen in Planung

Im Gespräch ist ein Strafpaket, das während der sechsmonatigen Laufzeit des Übergangsabkommens gewissermassen zur Bewährung ausgesetzt wird. Wenn am Ende keine umfassende Lösung des Atomstreits steht oder der Iran in der Zwischenzeit gegen die Abmachungen verstösst, sollen die neuen Sanktionen greifen.

Das Weisse Haus warnte den Kongress erneut davor, die Atomgespräche zu torpedieren. Ein weiteres Drehen an der Sanktionsschraube würde «die internationale Koalition, die wir gebaut haben, untergraben», sagte Earnest.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - US-Aussenminister John ... mehr lesen
John Kerry betont, dass Israels Sicherheit Priorität hat.
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hat den Abkommen über das iranische Atomprogramm Auftrieb verliehen. (Archivbild)
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm und die Hoffnung auf eine endgültige Beilegung des Streits haben den Aktienmärkten in Asien zum Wochenbeginn Auftrieb verliehen. mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Durchbruch im Atomstreit mit dem Iran als möglichen Beginn eines «historischen Abkommens» gelobt. Die in Genf erzielte Einigung sei ein «ermutigender ... mehr lesen
Genf - Im Atomstreit mit dem Iran haben die Weltmächte einen Durchbruch ... mehr lesen
Die vorläufige Übereinkunft sieht vor, dass der Iran die Anreicherung von Uran bei fünf Prozent deckelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten