Bei Mandela-Trauerfeier
Obama und Castro reichen sich die Hände
publiziert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 16:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 19:38 Uhr
Schöne Geste von US-Präsident Barack Obama.
Schöne Geste von US-Präsident Barack Obama.

Johannesburg - Die Trauerfeier für Südafrikas Nationalhelden Nelson Mandela bringt auch alte Feinde einander näher: US-Präsident Barack Obama schüttelte am Dienstag am Rande der Zeremonie im Fussball-Stadion Soccer City in Johannesburg die Hand von Kubas Präsidenten Raúl Castro.

6 Meldungen im Zusammenhang
Castro lächelte, als Obama auf dem Weg zum Podium seine Hand ergriff. Es war das erste Mal, dass es zu solch einer Geste zwischen den Spitzenpolitikern der beiden Länder kam.

In seiner Rede kritisierte Obama jedoch kurz darauf, es gebe in der Welt weiterhin "zu viele Staatsmänner, die sich mit dem Freiheitskampf von Nelson Mandela solidarisch zeigen, aber in ihren eigenen Ländern keine Opposition dulden". Neben Castro waren unter den dutzenden Staats- und Regierungschefs aus aller Welt mehrere autoritäre Herrscher bei der Zeremonie im Stadion.

Die USA und Kuba sind seit mehr als 50 Jahren verfeindet. Seit 1961 vertritt die Schweizer Botschaft in Havanna die Interessen der USA; umgekehrt spricht die Schweiz in Washington seit 1991 für Kuba.

Im Jahr 2000 waren sich die damaligen Staatsoberhäupter Bill Clinton und Fidel Castro am Rande eines Gipfels in New York begegnet - von dem nach US-Angaben zufälligen Treffen existieren keine Bilder. Die USA bestätigten die Begegnung erst nach einem anfänglichen Dementi.

Die engen Beziehungen zwischen Mandela und Kuba gehen vor allem auf den Bürgerkrieg in Angola in den Jahren 1975 bis 1991 zurück. In diesem kämpfte und siegte Kuba gegen die südafrikanische Armee des Apartheidregimes.

Der Einsatz machte nach Ansicht Kubas und Mandelas den Frieden in Angola, die Unabhängigkeit Namibias und die politischen Reformen zur Beendigung der Rassentrennung in Südafrika erst möglich. Mandela und der langjährige Staatschef Fidel Castro standen sich seither nahe.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach Jahrzehnten der ... mehr lesen
Obama hatte Raúl Castro persönlich am Telefon. (Archivbild)
Nur die USA und Israel stimmten in der UNO-Vollversammlung wieder gegen eine Aufhebung. (Archivbild)
New York - 188 Staaten haben die ... mehr lesen
Havanna - Kubas Staatschef Raúl ... mehr lesen
Als Beispiel für den Wandel im Wirtschaftsbereich nannte Kubas Staatschef Raúl Castro zum Abschluss der letzten Parlamentssitzung von 2013 das Wachstum der Privatwirtschaft.
Kubas Staatschef Raúl Castro.
Havanna - Am Internationalen Tag der Menschenrechte haben die kubanischen Behörden laut Menschenrechtlern dutzende Oppositionelle festgenommen oder unter Hausarrest gestellt. Das Ziel ... mehr lesen
Charlize Theron (38) war heute bei ... mehr lesen
Charlize Theron.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grosse Trauer um Nelson Mandela.
Kapstadt - Mit einer fröhlichen Trauerfeier hat die Welt von Südafrikas Nationalhelden Nelson Mandela Abschied genommen. Zehntausende Menschen feierten am Dienstag im ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten