Obama und Putin fordern Waffenstillstand in Syrien
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 21:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2012 / 22:55 Uhr
Barack Obama. (Archivbild)
Barack Obama. (Archivbild)

Los Cabos - Erstmals seit seiner erneuten Amtsübernahme ist Russlands Präsident Wladimir Putin im mexikanischen Los Cabos mit US-Präsident Barack Obama zusammengetroffen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen nach US-Angaben die Eskalation in Syrien sowie der Streit um das iranische Atomprogramm.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einer gemeinsamen Erklärung forderten die beiden Präsidenten eine Waffenruhe in Syrien. Sie seien sich darüber einig, "dass das syrische Volk auf unabhängige und demokratische Weise über seine Zukunft entscheiden können" müsse.

Das Treffen zwischen Putin und Obama fand vor Beginn des Gipfels der grossen Industrie- und Schwellenländer (G20) in Mexiko statt. Es dauerte mit zwei Stunden ungewöhnlich lange.

Der US-Präsident sprach vor Journalisten von einem "freimütigen, nachdenklichen und tiefgehenden Gespräch" über eine Reihe von Fragen. Zuvor hatte das Weisse Haus am Montag von "Differenzen" über ein schärferes Vorgehen gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gesprochen.

Dagegen sagte Putin nach dem Treffen, er habe mit Obama viele gemeinsame Standpunkte zur Syrien Frage gefunden. Die Gespräche darüber würden fortgesetzt.

Putins Rückkehr auf internationale Bühne

Das Verhältnis zwischen den beiden Staatschefs gilt als angespannt. Vor einem Monat hatte der Kreml-Chef dem US-Präsidenten beim G8-Gipfel in den USA noch die kalte Schulter gezeigt und stattdessen seinen Regierungschef Dmitri Medwedew geschickt. Der G20-Gipfel ist Putins Rückkehr auf die internationale Bühne.

Als Veto-Macht im UNO-Sicherheitsrat ist Russland wie China entscheidend, um ein härteres Vorgehen der Weltgemeinschaft gegen das syrische Regime zu vereinbaren. Bislang haben beide Strafmassnahmen verhindert, allen voran Russland, das mit Syrien Verbündetet ist.

Atomstreit mit Iran

Putin und Obama sprachen auch über den Atomstreit mit dem Iran. Sie riefen das Land auf, seine Verpflichtungen "vollständig" zu erfüllen. Teheran müsse "den friedlichen Charakter" seines Atomprogramms "unter Beweis stellen", erklärten die beiden Präsidenten.

In Moskau findet derzeit eine neue Runde von Atomverhandlungen der sogenannten 5+1-Gruppe mit dem Iran statt, die sich nach Angaben von Teilnehmern schwierig gestalten. Die fünf Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien sowie Deutschland wollen bis Dienstag oder Mittwoch in Moskau mit dem Iran über dessen Atomprogramm verhandeln.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Aussenminister der G8-Staaten tagen in London. Krisenbewältigung steht auf dem Programm - Syrien und ... mehr lesen
Die Unterstützung der oppositionelle Streitkräfte in Syrien mit Waffen ist umstritten. (Symbolbild)
US-Vizepräsident Joe Biden
München - Die USA wollen sich laut Vizepräsident Joe Biden in der zweiten Amtszeit von Präsident Barack Obama um ... mehr lesen
Jerusalem - Bei seinem ersten Nahost-Besuch seit sieben Jahren hat der russische Präsident Wladimir Putin den Atomstreit mit ... mehr lesen
Wladimir Putin ist in Israel zu Besuch.
Genf - Mit dem schweren Beschuss syrischer Städte begeht das Regime in ... mehr lesen
Laut Navi Pillay begeht Syrien ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kofi Annan (l.) und Robert Mood bekräftigen den Entscheid.
Damaskus - Zwei Monate nach Beginn haben die UNO-Beobachter in Syrien ihre Mission vorerst abgebrochen. Der Einsatz werde ... mehr lesen
Recherchen hätten ergeben, dass das Terrornetzwerk Al-Kaida seit 2008 durch Europäische Regierungen indirekt Lösegelder in Höhe von insgesamt mindestens 125 Millionen Dollar eingenommen habe. (Symbolbild)
Recherchen hätten ergeben, dass das ...
Terrorismus  New York - Europäische Regierungen stützen laut einem Bericht der «New York Times» indirekt das Terrornetzwerk Al-Kaida. Dies indem sie in Entführungsfällen Lösegelder in Millionenhöhe zahlen. 
Mercosur-Staaten wollen wirtschaftliche Integration vorantreiben Caracas - Die fünf Länder des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur wollen die ...
Mercosur-Hauptquartier in Montevideo, Uruguay.
Vorwurf der Unterstützung von maoistischen Rebellen  Bern - Ein Westschweizer ist im südindischen Kerala festgenommen worden. Der 24-Jährige wird laut Polizeiangaben beschuldigt, an einer Feier zur Unterstützung von maoistischen Rebellen teilgenommen zu haben. Dies berichtet die indische Nachrichtenagentur PTI.  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3390
    Stimme der Vernunft Zumindest konnte ich feststellen, dass ich mit meinen früheren ... heute 14:24
  • Midas aus Dubai 3390
    Doch so Ich habe noch nie SVP gewählt und war auch gegen die Initiative. ... heute 14:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 920
    Ach ja, aus das noch! Wo habe ich geschrieben, der Royalist sei ein Blocher Fan? Auch wieder ... heute 12:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 920
    Also doch! Lieber verhungern als denken! Das dachte ich mir schon! Ich brauche ... heute 12:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Da... V. Putins Politik primär innenpolitisch ausgerichtet ist, ist der ... heute 09:29
  • royalbobcat aus Sutz 6
    Schöne Bescherung Hallo Kassandra, Bin kein Blocher Fan ganz und gar nicht, aber ... gestern 20:41
  • kubra aus Port Arthur 3004
    Irgendwie bekommt man schon das Gefühl, dass da jemand massiv an diesem Kreislauf ... gestern 14:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Warum... leben solche Frauen weiter in unsicheren Staaten und nicht Europa? ... gestern 12:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 14°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten