Obama und Romney liefern sich erstes Duell
Obama und Romney streiten über Lage der US-Wirtschaft
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 07:22 Uhr
Im ersten TV-Duell stritten die beiden Kandidaten höflich über die Wirtschaftslage der USA.
Im ersten TV-Duell stritten die beiden Kandidaten höflich über die Wirtschaftslage der USA.

Denver - In ihrem ersten TV-Duell haben US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney höflich aber heftig über den richtigen Weg aus der Wirtschaftskrise gestritten.

12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Fünf Wochen vor der Wahl warf der demokratische Amtsinhaber seinem politischen Rivalen vor, er wolle zu den Grundsätzen zurückkehren, die überhaupt erst zu der Krise geführt hätten. Romney hingegen sagte, die Politik Obamas sei gescheitert und Amerika brauche einen Wandel.

Zu Beginn der Debatte am Mittwochabend (Ortszeit) in Denver sprach sich Obama, der als erster das Wort ergreifen durfte, für weitere Investitionen in Ausbildung und neue Energiequellen aus. Die von Romney geplanten Steuersenkungen seien kein tragbarer Weg aus der Wirtschaftskrise.

Amerika gehe es am besten, wenn es der Mittelschicht gut gehe, sagte Obama. Romney entgegnete, er wolle gerade für die Mittelschicht Erleichterungen durchsetzen. Zugleich warf er dem Präsidenten vor, in seiner Amtszeit die Kosten für die US-Bürger in die Höhe getrieben zu haben.

Das Aufeinandertreffen leitete die heisse Phase im Wahlkampf ein - zwei weitere Fernsehdebatten sind für den 16. und 22. Oktober geplant. Für Romney geht es darum, im Rennen um das Weisse Haus wieder an Boden gut zu machen: Jüngsten Umfragen zufolge hat Obama in dem zuletzt noch knappen Rennen die Nase vorn.

Romney fordert Rückzug des Staates

Im Streit um die beste Strategie zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in den USA forderte der republikanische Präsidentschaftskandidat einen Rückzug des Staates. Die Regierung solle den amerikanischen Unternehmen aus dem Weg gehen, sagte Romney.

Sein demokratischer Kontrahent verwies auf die Fortschritte, die mit seinen Methoden in den vergangenen Jahren bereits erreicht worden seien - etwa bei der Rettung der Automobilindustrie in Detroit und bei der Wiederbelebung des Immobilienmarktes.

Viele der wirtschaftlichen Probleme, mit denen er in seiner Amtszeit zu kämpfen gehabt habe, seien zudem vor allem auf die Präsidentschaft seines republikanischen Vorgängers George W. Bush zurückzuführen, sagte Obama.

Beim Thema Gesundheitsreform erhob der Präsident schwere Vorwürfe gegen Romney: Der Republikaner wolle das Programm Medicare in ein privates System verwandeln und Rentner den Versicherungskonzernen ausliefern.

Romney erwiderte, Obama habe die Mittel für Medicare bereits geplündert und das System damit geschwächt. Der Amtsinhaber erklärte, er nehme Kürzungen vor, damit Medicare auch für künftige Generationen noch bestehen könne.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zweites Duell.
Washington - Drei Wochen vor der ... mehr lesen
Frontalangriff.
Washington - Viele amerikanische ... mehr lesen
Dschungelbuch Alles in allem habe ich drei Jahre in den USA gelebt. Wer mich nach zwei Wochen US-Aufenthalt hört, würde dank ... mehr lesen
Versager gegen grässlichen Monsterkapitalisten: Wenigstens einer ist autentisch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
67 Prozent der befragten Wähler stimmten für Romney. (Bildarchiv)
Washington - Das erste Fernsehrededuell vor der US-Präsidentenwahl hat nach einer Schnellumfrage der republikanische Herausforderer Mitt Romney deutlich gewonnen. mehr lesen
Philadelphia - Ein Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania hat ein umstrittenes ... mehr lesen
Das Gesetz, welches Wähler in Pennsylvania wollten, hätte Barack Obama stark benachteiligt.
Was kann ihn noch stoppen? (Archivbild)
Washington - Die meisten Amerikaner erwarten einer neuen Umfrage zufolge einen Sieg von US-Präsident Barack Obama über seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney bei der Wahl ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama liegt 40 Tage vor der Wahl einer Umfrage ... mehr lesen 1
Der Vorsprung Obamas ist nicht ganz so gross wie man denkt.
Laut Umfragen liegt Barack Obama mit mindestens drei Prozent vor Herausforderer Mitt Romney.
Washington - Rund sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl haben die Amerikaner mit der Stimmabgabe begonnen. Etwa die Hälfte der 50 Bundesstaaten nimmt seit dem Wochenende bereits Wahlzettel ... mehr lesen 1
Etschmayer OK. Wie es aussieht, ist Mitt Romney ziemlich erledigt. Nach dem vom unabhängigen Nachrichtenmagazin «Mother Jones» veröffentlichten 47%-Video versucht die Romney Kampagne verzweifelt, das Ruder herum zu reissen. Und ja, in sieben Wochen kann noch viel passieren, doch egal was Romney derzeit sagt - es macht die Situation immer noch schlechter für ihn. mehr lesen  1
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel 0°C 3°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 2°C stark bewölkt, Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=974&lang=de