Obama verspricht Infrastrukturprogramm
publiziert: Montag, 6. Sep 2010 / 22:24 Uhr
Barack Obama will einen Haufen Geld in das Land investieren.
Barack Obama will einen Haufen Geld in das Land investieren.

Washington - Die flaue US-Konjunktur zwingt Präsident Barack Obama zwei Monate vor den Kongresswahlen zum Handeln: Er kündigte zum Labor-Day am Montag ein 50-Milliarden-Dollar-Infrastrukturprogramm an.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld solle innerhalb der nächsten sechs Jahre zum massiven Ausbau von Strassen, Eisenbahnlinien und Flughäfen eingesetzt werden und Arbeitsplätze schaffen. Über 240'000 Kilometer Strassen sowie 6400 Kilometer Schienennetz sollten ausgebaut werden, sagte Obama.

«Hiermit kündige ich einen neuen Plan zur Modernisierung der Strassen, Schienen sowie Lande- und Startbahnen (...) an», sagte Obama vor Arbeitern in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin. Es gehe um die Erneuerung der überholten amerikanischen Infrastruktur und der Schaffung von Arbeitsplätzen. «Ich möchte, dass Amerika die beste Infrastruktur in der Welt hat.»

Obama betonte, das Programm dürfe nicht zur Vergrösserung des Defizits führen. Zugleich kündigte er die Gründung einer Infrastrukturbank an.

Viel Gegenwind

Allerdings weht Obama erheblicher Gegenwind entgegen. Die oppositionellen Republikaner lehnen jegliche weiteren Konjunkturprogramme strikt ab. Auch unter demokratischen Abgeordneten und Senatoren gibt es angesichts der hohen Verschuldung Skepsis.

Als weitere Massnahme zur Ankurbelung der Wirtschaft plant Obama massive Steuererleichterungen für High-Tech-Unternehmen. Firmen, die neue Technologien entwickeln und Arbeitsplätze im eigenen Land schaffen, sollen innerhalb der nächsten zehn Jahre von Steuererleichterungen in Höhe von 100 Milliarden Dollar profitieren, schreibt die «Washington Post». Obama wolle dies bei einer wirtschaftspolitischen Grundsatzrede am Mittwoch bekanntgeben.

Enttäuschende Zahlen

Die schlechte Konjunktur sowie anhaltend hohe Arbeitslosigkeit setzen Obama unter Handlungszwang - nicht zuletzt angesichts der Kongresswahlen am 2. November. Jüngste Konjunkturzahlen haben schwer enttäuscht: Demnach legte das amerikanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr gerechnet zwischen April und Juni lediglich um magere 1,6 Prozent zu.

In einer ersten Schätzung vor einem Monat waren noch 2,4 Prozent erwartet worden. In den ersten drei Monaten des Jahres betrug das Wachstum noch 3,7 Prozent.

Auch auf dem Jobmarkt geht es nicht richtig voran. Noch immer beträgt die Arbeitslosigkeit offiziell 9,6 Prozent - für die USA ungewöhnlich hoch. Experten meinen, viele Amerikaner liessen sich gar nicht mehr als arbeitslos registrieren.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Bild wurde wohl auf dem Tahrir-Platz in Kairo aufgenommen.
CNN-News So wie in Tunesien, Ägypten oder ... mehr lesen 1
Washington - Die US-Regierung hat ... mehr lesen
Ein schöner Teil des Hilfspakets ist in die Staatskasse zurückgeflossen.
Obama rief angesichts der schwächelnden Konjunktur zur Geduld auf.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eingeräumt, dass viele Amerikaner noch immer unter den Folgen der offiziell für beendet erklärten Rezession leiden. Für diese Millionen Menschen ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama . (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama macht die Niedrigsteuern für Reiche rückgängig.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Obama hatte im vergangenen Jahr 814 Milliarden Dollar in die US-Volkswirtschaft gepumpt.
Obama hatte im vergangenen Jahr 814 Milliarden Dollar in die Wirtschaft gepumpt.
Washington - Die USA erwägen kein zweites Konjunkturpaket im Zuge der von Präsident Barack Obama geplanten Massnahmen zur Stärkung der Wirtschaft. Dies sagte die Sprecherin des Weissen ... mehr lesen
Tiefschwarz
ist Ihre Prognose.
Was den Dollar bzw. den EURO anbetrifft so weiss aber auch gar niemand wie sich die Dinge weiterentwickeln werden auch die sogenannten Experten nicht.
Das sieht man ja momentan wunderbar.

Meine Prognose ist noch schwärzer:
Ich gehe davon aus, dass Präsidentin Palin mit ihrer neuen sehr nach rechts gerutschten Republikanischer Mehrheit im Senat dafür sorgen wird, das in den USA überall drastisch gespart werden wird ausser in der Aufrüstung und den Steuererleichterungen für Reiche. Bzw. sie wird alles rückgängig machen was Obama in die richtigen Wege geleitet hat. Die absolut totale freie Marktwirtschaft wird in den USA die Mittelschicht komplett aussaugen zu Gunsten der Reichen.

Somit wird nicht China oder die Finanzen das Hauptproblem in den USA werden, sondern die sozialen Unruhen und evtl. sogar bürgerkriegsähnlichen Zustände in die die USA verfallen wird, wenn sich die Kluft zwischen Mittelschicht (so heissen die jedenfalls momentan noch) und den Reichen immer weiter öffnen wird.

Das wiederum wird allerdings die EU bzw. Europa stärken. Ich sehe eher Europa als Weltmacht Nr. 1 in Zukunft (wirtschaftlich gesehen)
USA vor dem Absturz
innert der nächsten 2 Jahre wird der US$ um 30 % einbrechen. Dadurch wird der Euro aufgewertet und steigt wieder über 1.55.
Die USA ist finanzell am Ende, darum müssen auch so schnell wie möglich, viele Truppen wieder nach Hause.
Im Moment gehört 20% der US Industrie den Chienesen. Sobald diese das Geld abziehen, wird die USA Kollabieren und China wir die Weltmacht Nummer 1 werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten