Telefongespräch über Verhandlungen
Obama will Cameron von EU-Verbleib überzeugen
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 06:25 Uhr

Washington - US-Präsident Barack Obama hat sich für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU ausgesprochen. Obama liess sich am Dienstag in einem Telefongespräch vom britischen Premierminister David Cameron über die Verhandlungen mit der EU informieren.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dabei habe Obama dem britischen Premierminister die Unterstützung der USA für «ein starkes Vereinigtes Königreich in einer starken EU» bekräftigt, teilte das Weisse Haus in Washington mit.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte am Dienstag einen Kompromissvorschlag zu den Reformforderungen Camerons vorgelegt. Demnach soll die Möglichkeit geschaffen werden, Sozialleistungen für EU-Ausländer für bis zu vier Jahre zu beschränken. Die anderen 27 EU-Mitgliedstaaten müssen dem Vorschlag aber noch zustimmen. Kritik kam bereits aus dem EU-Parlament.

Cameron will die Briten spätestens 2017, vermutlich aber noch in diesem Jahr, über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Die EU-Reform hat er zur Bedingung gemacht, um für einen Verbleib des Landes in der EU zu werben. Meinungsumfragen zufolge halten sich die Gegner und Befürworter eines EU-Austritts derzeit die Waage.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Lange wurde spekuliert, ob US-Präsident Obama bei seinem Besuch in Grossbritannien Stellung zum ... mehr lesen
London - US-Präsident Barack Obama ist am Donnerstagabend zu seinem fünften ... mehr lesen
Brüssel - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz will dem britischen Premierminister David Cameron keine Zusage geben, dass ... mehr lesen 1
Martin Schulz kann nichts versprechen.
David Cameron traf sich heute mit Polens Regierungschef. (Archivbild)
London - Der britische Premier ... mehr lesen
Brüssel - EU-Ratspräsident Donald Tusk kommt den Briten bei den Sozialleistungen für EU-Ausländer und der Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten entgegen. So soll ... mehr lesen 1
Tusk geht auf die Briten zu.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der britische Premier kam mit EU-Gipfelchef Donald Tusk zusammen.
Brüssel/London - In der Brexit-Debatte geht die EU auf Grossbritannien zu: Sie bietet eine neue «Notbremse» an, um das Land in der EU zu halten. mehr lesen
London - Im Ringen um einen Verbleib Grossbritanniens in der EU halten Premierminister David Cameron und ... mehr lesen
David Cameron macht Druck.
London - Die islamistischen Anschläge von Paris und die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben einer neuen Umfrage zufolge den Befürwortern eines britischen Ausscheidens aus der Europäischen Union Zulauf verschafft. mehr lesen 
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C -4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel -6°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -11°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten