Irak
Obama will Luftangriffe gegen IS-Extremisten
publiziert: Freitag, 8. Aug 2014 / 06:38 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Aug 2014 / 07:50 Uhr
Erste Luftintervention seit 2011
Erste Luftintervention seit 2011

Washington - US-Präsident Barack Obama hat grünes Licht gegeben für Luftangriffe im Norden des Iraks. Das US-Militär soll «gezielt» von der Luft aus intervenieren, um die Kämpfer der IS am Vorrücken auf Erbil zu hindern sowie gegen die Belagerung der Jesiden vorzugehen.

14 Meldungen im Zusammenhang
Obama rückte bei seiner Erklärung am Donnerstagabend im Weissen Haus in Washington den Schutz von US-Militärs und -Konsulatspersonal in Erbil und anderswo im Irak in den Vordergrund. Zu deren Schutz soll die US-Armee etwa Konvois der Extremistengruppe Islamischer Staat bombardieren, damit die Terrorgruppe nicht weiter auf die Hauptstadt des autonomen Kurdengebiets vorrücken kann.

Allerdings gehe es auch darum, einen Völkermord an den im Sindschar-Gebirge eingeschlossenen Jesiden zu verhindern, sagte er. Dazu hätten die Extremisten aufgerufen, indem sie die religiöse Minderheit vor die Wahl stellte, zum Islam zu konvertieren oder zu sterben. Angesichts solcher Drohungen könne sich die USA nicht blind stellen.

Hilfsgüter abgeworfen

US-Flugzeuge hätten bereits am Donnerstag erste Hilfsgüter in der Region auf Wunsch der irakischen Regierung abgeworfen, sagte Obama weiter. Im Sindschar-Gebirge sind nach UNO-Angaben rund 200'000 Menschen ohne Lebensmittel und Wasser eingeschlossen, die vor den IS-Extremisten geflüchtet sind.

Die USA stünden bereit, den Bedrohten zu Hilfe zu kommen, sagte Obama weiter. Er habe Luftangriffe genehmigt, um die irakischen Sicherheitskräfte, falls nötig, dabei zu unterstützen, die Belagerung aufzuheben. Einzelheiten nannte Obama zunächst nicht. Er gab auch nicht an, ob es bereits zu Lufteinsätzen gekommen ist.

Erste Intervention seit Jahren

Sobald dies passiert, wird es die erste militärische Intervention der USA seit dem Rückzug der US-Truppen aus dem Irak 2011 sein. Obama schloss allerdings den Einsatz von Bodentruppen aus. Er werde es nicht zulassen, dass die USA in einen weiteren Krieg im Irak hineingezogen würden, sagte Obama dazu.

Zusätzlich zur Unterstützung aus der Luft wollen die USA auch die militärische Unterstützung für die irakischen Kurden verstärken. Die Hilfen würden «beschleunigt», sagte ein ranghoher Militärvertreter am Donnerstag. Details gab er nicht bekannt.

Die Unterstützung soll die Hilfe ergänzen, welche die USA bereits den irakischen Sicherheitskräften zukommen lässt. Dazu gehören Raketen und Munition, die unter anderem auch gegen Panzer eingesetzt werden kann.

«Heute noch keine Einsätze»

Vor Obamas Ankündigung hatte der irakische UNO-Botschafter Mohammed Ali Alhakim über Gespräche mit anderen Nationen bezüglich Luftangriffen gegen IS informiert. «Es wird heute noch keine Einsätze geben», sagte er. «Wir arbeiten eng mit Washington zusammen und bereden, ob wir eine militärische Intervention brauchen. Aber so weit sind wir noch nicht.»

Die Regierung in Bagdad habe in den vergangenen Tagen immer nur gesagt, sie wolle «Hilfe» von der internationalen Gemeinschaft. «Damit meinen wir humanitäre Hilfe und möglicherweise auch militärisches Material. Über alles Weitere wird gesondert zu sprechen sein.»

Sicherheitsrat verurteilt Terror

Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Angriffe der Terrorgruppe IS im Irak nach einer Sondersitzung am Donnerstag scharf verurteilt. Zu einem militärischen Eingreifen äusserten sich die Mitglieder des Gremiums aber nicht.

«Wir müssen prüfen, ob die Attacken Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind. Dann müssen die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden», sagte der derzeitige Ratspräsident, Grossbritanniens UNO-Botschafter Mark Lyall Grant. Über die förmliche Verurteilung ging das Papier nicht hinaus.

Lyall Grant sagte, Grossbritannien bereite eine Resolution vor, in der die Gruppe Islamischer Staat «äusserst scharf verurteilt» werde. Das Papier solle aber auch einige «praktische Elemente» enthalten, etwa wie man die Finanzierung der islamistischen Terrorgruppen unterbinden könnte.

Russlands Botschafter Vitali Tschurkin sagte, die Bagdader Regierung müsse unterstützt werden. Er wollte aber nicht die Frage beantworten, ob Russland militärische Schläge von ausserhalb akzeptieren könnte.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Ein erstes Frachtflugzeug mit Militärgütern aus Deutschland für die ... mehr lesen
Terror-Truppen im Irak.
Washington - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak melden die Kurden neue Erfolge. Kurdische Peschmerga-Kämpfer seien in den Ort Sumar eingedrungen, berichtete die irakische Nachrichtenseite Al-Mada am Samstag. mehr lesen 
Chilmark - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
Obama informiert über die Lage im Irak
M6-Maschinen-Gewehr der US-Army
Washington/Bagdad - Die USA ... mehr lesen 8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Angesichts der Vertreibung zehntausender Christen und Jesiden ... mehr lesen
Die Angriffe seien mit Kampfjets vom Flugzeugträger «George H.W. Bush» geflogen worden. (Symbolbild)
Militärische Aktionen werden geprüft.
New York - Die USA und der Irak ... mehr lesen
Washington/Bagdad/Ankara - Die ... mehr lesen
Die Anschläge scheinen nicht aufzuhören.
Kurden aus dem Irak gehen in die Offensive.
Sulaymaniyah - Im Kampf gegen die ... mehr lesen 1
Mossul - Der weitere Vormarsch der ... mehr lesen 1
Sicher ist sicher. (Symbolbild)
Frankfurt/Main - Angesichts der ... mehr lesen
Hilla - Bei Gefechten und Anschlägen sind im Irak zahlreiche Menschen getötet worden. Bei zweistündigen Kämpfen mit Rebellen ... mehr lesen
Die UNO-Vertretung im Irak gab die Totenzahl für Juli mit 1737 an.
Al-Nusra Aktivisten besetzen Ölfelder
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Ölgeschäfte extremistischer Gruppierungen in Syrien und im Irak verurteilt. Der Ankauf von Öl aus den Händen der in beiden Ländern aktiven ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 20°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten