Obama wirbt für transatlantischen Neuanfang
publiziert: Donnerstag, 24. Jul 2008 / 20:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Jul 2008 / 20:09 Uhr

Berlin - Bei seinem mit Spannung erwarteten Auftritt in Berlin hat Barack Obama die rund 200'000 Zuhörer mit einem Bekenntnis zu mehr transatlantischer Kooperation und dem Ziel der weltweiten Abschaffung aller Atomwaffen begeistert.

«Die Belastungen werden uns weiter zusammenschweissen», sagte Obama über die europäisch-amerikanische Beziehung. (Archivbild)
«Die Belastungen werden uns weiter zusammenschweissen», sagte Obama über die europäisch-amerikanische Beziehung. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Geschichte hat bewiesen, dass keine Herausforderung zu gross ist für eine Welt, die zusammensteht», rief der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber, der zum ersten Mal in Deutschland war, vor der Siegessäule.

Keine Nation, so stark sie auch sei, könne die Herausforderungen der Welt alleine bewältigen, sagte der Demokrat, der zum ersten Mal in Deutschland war, unter dem Jubel der Zuhörer. Er zählte den Kampf gegen den Terrorismus und den Klimawandel als solche Herausforderungen auf.

Er bekannte sich in seinem halbstündigen Auftritt, der oft von Jubelrufen unterbrochen wurde, ausdrücklich zur transatlantischen Partnerschaft. «Ja, es gab Unterschiede zwischen Europa und Amerika. Aber die Belastungen werden uns weiter zusammenschweissen», sagte der 46-jährige Senator. «Amerika hat keinen besseren Partner als Europa.»

Überraschend nannte er zudem die Abschaffung aller Atomwaffen in der Welt als eines seiner Ziele.

Obama bei Merkel und Steinmeier

Zuvor hatte Obama mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Aussenminister Frank-Walter Steinmeier gesprochen. Bei den jeweils knapp einstündigen Gesprächen im Kanzleramt und im Aussenministerium in Berlin standen vor allem die internationalen Krisenherde wie Afghanistan, Iran und Nahost im Mittelpunkt.

Auch der Nato-Gipfel 2009 in Deutschland und Frankreich sei erörtert worden. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm sprach im Anschluss von einem «sehr offenen und in die Tiefe gehenden Gespräch in sehr guter Atmosphäre».

Steinmeiers Sprecher ergänzte, der Minister habe Obama das deutsche Engagement in Afghanistan erklärt und den Zusammenhang zwischen zivilem Wiederaufbau und militärischer Absicherung betont. Berlin lehnt eine Entsendung deutscher Soldaten in den umkämpften Süden Afghanistans ab.

McCain: Europa uninteressant

Die Berlin-Rede Obamas stiess bei seinem republikanischen Konkurrenten John McCain auf Kritik. Während sich Obama vorzeitig in Berlin feiern lasse und als «Weltbürger» darstelle, kümmere sich McCain lieber «zuerst um die Amerikaner», hiess es in einer Erklärung des Wahlkampfteams des Senators aus Arizona. Er ziehe Wahlkampfauftritte «im Herzen der USA» vor und spreche lieber «über Dinge, die die Amerikaner bewegen».

(dl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Warten Sie nicht auf den nächsten Präsidenten», fordert Obama den Iran zu Verhandlungen auf.
Paris/London - Nach seiner Rede in ... mehr lesen 1
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
Obama habe es geschafft, sich als «Erlöser» zu präsentieren, der die USA aus der gegenwärtigen Misere herausführen will.
Zu Obamas Rede am Abend werden Zehntausende Zuschauer erwartet.
Jerusalem - Der demokratische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem Ende der Sklaverei zieht erstmals ein schwarzer Präsident ins Weisse Haus ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten