US-Geheimdienstaffäre
Obama wusste seit 2010 von NSA-Abhörattacken gegen Merkel
publiziert: Sonntag, 27. Okt 2013 / 09:05 Uhr
US-Präsident Barack Obama
US-Präsident Barack Obama

Berlin - US-Präsident Barack Obama hat einem Medienbericht zufolge seit 2010 von einem Lauschangriff auf die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gewusst. In dem Jahr sei Obama von NSA-Chef Keith Alexander persönlich über die Geheimoperation gegen Merkel informiert worden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die «Bild am Sonntag» unter Berufung auf mit dem Einsatz vertraute US-Geheimdienstkreise. «Obama hat die Aktion damals nicht gestoppt, sondern weiter laufen lassen», zitierte die Zeitung einen hochrangigen NSA-Mitarbeiter.

Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» hatte zuvor berichtet, Obama habe nach Bekanntwerden der Abhör-Vorwürfe indirekt eingeräumt, dass die NSA Merkel belauscht haben könnte. Er habe der Kanzlerin in ihrem Telefonat am Mittwoch aber versichert, nichts davon gewusst zu haben, dass ihr Handy von der NSA abgehört worden sei, schrieb die Zeitung ohne Quellennennung. Andernfalls hätte er eine mögliche Abhöraktion sofort gestoppt, zitierte der «Spiegel» Obama aus dem Gespräch.

Dem «Bild am Sonntag»-Bericht zufolge wollte Obama sehr genau über Merkel informiert werden. Die NSA habe daraufhin ihre Aktivitäten ausgeweitet und nicht nur das Partei-Handy der CDU-Vorsitzenden im Visier gehabt. Auch Merkels vermeintlich abhörsicheres Gerät sei gehackt worden.

Spezialisten des US-Geheimdienstes fingen demnach den Inhalt der SMS-Nachrichten und Telefongespräche Merkels ab. Lediglich den besonders gesicherten Festnetzanschluss in ihrem Büro im Kanzleramt hörte die NSA nicht ab.

Erkenntnisse direkt ans Weisse Haus

Wie die Zeitung weiter berichtete, gingen die NSA-Erkenntnisse direkt ans Weisse Haus - und nicht wie üblich zunächst an die NSA-Zentrale in Fort Meade im US-Staat Maryland. Als Horchposten diente demnach der vierte Stock der Berliner US-Botschaft. Nach übereinstimmenden Medienberichten stand Merkel seit 2002 auf einer NSA-Liste mit Aufklärungszielen.

Dem «Bild am Sonntag»-Bericht zufolge hatte die NSA auch Merkels Vorgänger Gerhard Schröder im Visier. Gestartet worden sei dieses Spähprogramm unter US-Präsident George W. Bush. Auslöser sei das Nein der Bundesregierung zu einer Beteiligung am Irak-Krieg im Jahr 2002 gewesen. Dies habe die Frage aufgeworfen, ob Schröder noch vertraut werden könne. Auch dessen Nähe zum damaligen russischen Präsidenten Wladimir Putin habe für Beunruhigung gesorgt. Nach dem Kanzlerwechsel 2005 sei die Ausspähung einfach weitergelaufen.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Überwachung von Millionen Telefongesprächen, die jüngst für ... mehr lesen 1
NSA-Chef Keith Alexander: «Die Daten wurden uns geliefert.»
Merkel und Hollande: Plötzlicher Sinneswandel zum Datenschutz... warum wohl nur?
Dschungelbuch Am Europäischen Gipfel von letzter ... mehr lesen
Washington - Die deutsche ... mehr lesen
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Archivbild)
Brüssel - Als Reaktion auf den US-Abhörskandal wollen Deutschland und Frankreich die Arbeit der Geheimdienste gemeinsam mit den USA auf eine neue Grundlage stellen. Bis zum Jahresende solle dafür ein Rahmenwerk verhandelt werden. mehr lesen 
Deutschlands Aussenminister Guido Westerwelle.
Berlin - Aus Protest gegen die ... mehr lesen 8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Berichte über das Abhören ... mehr lesen 1
Merkel habe am Mittwoch mit US-Präsident Barack Obama telefoniert. (Archivbild)
Clappe bestreitet den «Le Monde»-Bericht über Spionage. (Archivbild)
Washington - US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat die von der französischen Zeitung «Le Monde» veröffentlichten Berichte über US-Spionageaktivitäten in Frankreich als fehlerhaft ... mehr lesen
Lauschen und Lügen
Obama ist also nicht nur ein Lauscher, sondern auch noch ein a****kalter, dreister Lügner.

Der ideale Chef der US-amerikanischen Faschistenbande.
"yes we can".... Genau. Uns auch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Christian Rüegg, Direktor des Paul Scherrer Instituts PSI, will die gewaltigen Datenmengen in einem eigenen Forschungsbereich optimieren.
Villigen - Das Paul Scherrer Institut gründet in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne EPFL einen neuen Forschungsbereich «Computergestützte ... mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ... mehr lesen
Nutzer von LinkedIn waren schon häufiger Opfer von Datendiebstahl.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten