Gratulation an Republikaner
Obama zeigt sich kompromissbereit
publiziert: Freitag, 7. Nov 2014 / 20:30 Uhr
«Ich werde Ideen nicht danach beurteilen, ob sie demokratisch oder republikanisch sind.»
«Ich werde Ideen nicht danach beurteilen, ob sie demokratisch oder republikanisch sind.»

Washington - US-Präsident Barack Obama hat führenden Republikanern persönlich zu ihrem Wahlsieg gratuliert und sich bei einem ersten Arbeitstreffen erneut offen für Kompromisse gezeigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
«Ich werde Ideen nicht danach beurteilen, ob sie demokratisch oder republikanisch sind», sagte Obama am Freitag vor einem Arbeitsessen mit den 16 höchstrangigen Politikern beider Parteien aus Senat und Repräsentantenhaus. Es gehe ihm um Ergebnisse, die funktionierten.

Obama, die Demokraten und die Republikaner wollten bei dem «Power Lunch» den Spielraum für mögliche Kompromisse ausloten. Besonders strittig sind die beiden Themen Einwanderung und Gesundheitspolitik. Bei dem Treffen sollten auch die Ebola-Epidemie und der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berührt werden, sagte Obama.

Kompromissbereitschaft offen

Wie weit die Kompromissbereitschaft tatsächlich reicht, ist offen. Denn Obamas Demokraten wollen nach ihrem Wahldebakel bis zum Jahreswechsel noch Dutzende Gesetze sowie Ernennungen von Regierungsbeamten durchsetzen.

Beispielsweise sollten zeitlich befristete Steuererleichterungen verlängert werden, berichtete die «Washington Post» (Freitag). Die Demokraten wollten ausserdem verhindern, dass angesichts eines drohenden Streits mit den Republikanern über Ausgabenkürzungen im kommenden Jahr wieder Regierungsbehörden geschlossen werden müssten.

Die Republikaner hatten bei der Kongresswahl am Dienstag eine Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses gewonnen. Sie können damit beispielsweise ihre Zustimmung zur Ernennung von hochrangigen Regierungsbeamten verweigern. Der neue Kongress kommt am 5. Januar 2015 zusammen.

Die Amerikaner seien frustriert vom politischen Stillstand in Washington, sagte Obama. «Sie wollen mehr Kooperation sehen. Und ich denke, wir alle tragen die Verantwortung, insbesondere ich, das zu schaffen.»

Streit wegen Gesundheitsreform

Streit droht jedoch vor allem wegen Obamas wichtigstem Reformwerk, der als «Obamacare» bezeichneten Gesundheitsreform. Diese wollen die Republikaner abschaffen.

Beim Thema Einwanderung droht Obama seinerseits mit einer präsidialen Verfügung, falls der Kongress sich nicht bis zum Jahresende auf eine Reform einigen sollte. John Boehner, Sprecher des Repräsentantenhauses, warnte Obama daraufhin vor einem Alleingang.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das von den ... mehr lesen
Der Klage zufolge hätten Regierungsbehörden ungesetzliche Massnahmen ergriffen.
Der Präsident wird sich heute Abend im Fernsehen an die US-Bevölkerung richten.
Washington - Die Republikaner im ... mehr lesen
Washington - Glaubt man der Mehrheit der Amerikaner, sind Barack Obamas Tage als aktiv handelnder Präsident gezählt. Nach ... mehr lesen
Barack Obama wird nicht mehr sonderlich viel zugetraut.
Obama muss jetzt gegen noch stärkere Widerstände der Opposition regieren. (Archivbild)
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Niederlage seiner Demokraten ... mehr lesen 1
«Die Republikaner hatten offensichtlich einen guten Abend.» (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerry Brown ist der älteste Gouverneur in den USA.
New York - Auch bei den Gouverneurswahlen in den USA haben die Demokraten von Präsident Barack Obama Verluste hinnehmen müssen. Sie konnten zwar Pennsylvania gewinnen, verloren dafür aber ... mehr lesen
Washington - Die Republikaner ... mehr lesen 1
Was...
nun ansteht:
Immigrationsreform, NSA-Reform, Sozialreformen, Kampf gegen die wachsende Ungleichheit, Syrien, Iran,IS, Naher Osten und Russland, um nur einige wenige Aufgaben zu nennen.
Überall werden Kompromisse nötig und überall kann aber auch das Vertrauen der Menschen in die Institutionen ihres Gemeinwesens zurückgewonnen werden.
Die Republikanische Partei wird künftig angeführt von Mitch McConnell, dem neuen Mehrheitsführer im Senat. Er hat in den letzten Jahren die radikale Minderheit in seiner Fraktion genutzt, um Obama zu stoppen. Und nun?
Jetzt werden sie ihn unter Druck setzen. Obama wird nun viel liefern müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten