Inselstreit
Obamas Bemerkungen provozieren Reaktion Pekings
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2014 / 07:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Apr 2014 / 18:28 Uhr

Tokio - US-Präsident Barack Obama hat die Sicherheitsgarantie für Japan erneuert. Mit dem klaren Bekenntnis zu Japan im Inselstreit mit China brüskierte der Präsident Peking.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Tokio sagte Obama am Donnerstag, die japanisch-amerikanische Verteidigungsallianz umfasse alle Gebiete, die unter japanischer Verwaltung stehen. «Dies schliesst die Senkaku-Inseln ein.»

Die von China Diaoyu genannte Inselgruppe wird auch von China beansprucht. Zwar hatte sich zuvor neben anderem schon US-Verteidigungsminister Chuck Hagel ähnlich geäussert. Doch war es das erste Mal, dass der Präsident und Oberkommandierende der USA derart unmissverständlich Stellung bezog.

Antwort kam prompt

Die Antwort aus Peking kam prompt. Der Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, Yang Yujun, sagte am Donnerstag: «Die Diaoyu-Inseln gehören zu Chinas Territorium.» Chinas Militär werde weiterhin in den Gebieten patrouillieren.

«Japan dramatisiert die Lage und übertreibt, in welcher Form die USA überhaupt helfen könnten», sagte Yang. Zuvor hatte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums betont: «Wir stehen mit Nachdruck dagegen, dass das Verteidigungsabkommen der USA mit Japan auch auf die Diaoyu-Inseln angewendet wird.»

Er und Obama hätten sich darauf verständigt, dass man jeglichen Versuch zur Änderung des Status quo durch Gewalt nicht tolerieren werde, sagte Japans Regierungsdchef Abe. Obamas Zusicherung der Bündnistreue zu Japan wurde in Tokio als Zeichen gewertet, dass Washingtons Engagement gegenüber Peking nicht auf Kosten Japans oder anderer Verbündeter erfolge.

Aufruf zu friedlicher Lösung

Zugleich rief Obama Japan und China auf, den Streit um die Inseln im Ostchinesischen Meer friedlich zu lösen und die Spannungen nicht durch weitere Provokationen zu eskalieren.

Bei ihrem Gipfeltreffen hoben Obama und Abe die Bedeutung ihrer Sicherheitsallianz für Frieden und Wohlstand in der Asien-Pazifik-Region hervor. Das Bündnis bilde das «Fundament» nicht nur der eigenen Sicherheit, sondern auch der gesamten Region, sagte Obama. Abe sagte, Japan begrüsse das Bestreben der USA, die Region Asien-Pazifik zu einem Schwerpunkt ihrer Aussenpolitik zu machen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mit dem «Asia Pivot» wollen die USA ihren Einfluss in Asien ... mehr lesen
Barack Obama bezeichnete Japan als einen der engsten Verbündeten der USA.
Mit Japan streitet China seit Jahren um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer.
Singapur - Ein chinesischer Armeevertreter hat mit ungewöhnlich scharfen Worten den Regierungen in Tokio und Washington Provokationen vorgeworfen. Hintergrund sind ebenso scharfe ... mehr lesen
Tokio - China ist mit seinen Machtansprüchen im Südchinesischen Meer unter ... mehr lesen 1
China will die Senkaku-Inseln für sich beanspruchen. (Symbolbild)
Barack Obama ist momentan auf Asienreise.
Tokio - Inmitten neuer Spannungen ... mehr lesen
Tokio - US-Vizepräsident Joe Biden ... mehr lesen
Joe Biden ist im Inselstreit bemüht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten