Auseinandersetzung zwischen Linken und Rechten
Obergösgen: Prügel am Dorffest
publiziert: Samstag, 8. Sep 2001 / 08:49 Uhr

Obergösgen (SO) - An einem Dorffest im solothurnischen Obergösgen ist es in der Nacht auf Samstag zu teils gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen rechts- und linksgerichteten Jugendlichen gekommen.

Wenige Minuten vor Mitternacht gingen am Freitag auf der Alarmzentrale der Polizei Kanton Solothurn Meldungen ein, wonach es am sogenannten «Beizlifest» im Unterdorf in Obergösgen zu Ausschreitungen gekommen sei. Etwa 100 Rechtsradikale würden mit Schlagstöcken auf Linke losgehen.

Unverzüglich wurden alle verfügbaren Patrouillen sowie zusätzliche Beamte nach Obergösgen beordert. Als nur wenig später die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, standen sich auf der Höhe des Restaurants «Frohsinn» je etwa 25 vornehmlich jüngere Personen aus «beiden Lagern» gegenüber und warfen sich gegenseitig verbale «Nettigkeiten» an den Kopf. Zudem flogen Flaschen und Steine umher.

Da die Polizei mit rund zwei Dutzend Beamten Präsenz markierte, eskalierte die Situation nicht weiter. Gegen 2:30 Uhr entfernten sich die Linken, worauf die Rechten deren Verfolgung aufnehmen wollten. Die Polizei wusste dies jedoch zu verhindern. Um den Konfrontationen ein Ende zu setzen, wurden drei 19-jährige Anführer der Rechten festgenommen und vorübergehend inhaftiert. Nebst einer Schreckschusspistole konfiszierte die Polizei diverse Schlaginstrumente.

Im Rahmen der Aktion standen im Grenzgebiet Erlinsbach/Dulliken zusätzlich vier Patrouillen der Kapo Aargau im Einsatz.

Das «Beizlifest» in Obergösgen dauert noch bis Sonntag. Um erneute Ausschreitungen zu verhindern und bereits im Keime ersticken zu können, hat die Polizei Kanton Solothurn ein entsprechendes Sicherheitsdispositiv ausgearbeitet.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten