Oberhaus-Reform scheitert in Grossbritannien
publiziert: Montag, 6. Aug 2012 / 18:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Aug 2012 / 23:45 Uhr
Der liberaldemokratische Vizeprmierpräsident Nick Clegg ist ziemlich enttäuscht.
Der liberaldemokratische Vizeprmierpräsident Nick Clegg ist ziemlich enttäuscht.

London - Die britische Regierung verzichtet auf eine Reform des Oberhauses des Parlaments und damit auf eine zentrale Forderung des liberalen Koalitionspartners. Der Vorsitzende der Liberaldemokraten, Vizepremierminister Nick Clegg, sprach von einem «Bruch» mit dem Koalitionsvertrag.

1 Meldung im Zusammenhang
Clegg sagte am Montag vor den Medien in London, Premierminister David Cameron habe ihn informiert, dass es nicht genügend konservative Unterstützer für eine Verabschiedung der Reform gebe. Der Verzicht auf das Vorhaben sei ein Bruch mit dem Koalitionsvertrag.

«Eine Koalition funktioniert nach gegenseitigem Respekt, sie ist eine wechselseitige Übereinkunft.» Clegg kündigte an, dass die Liberaldemokraten nun im Gegenzug nicht für die von den Tories geforderte Reform der Wahlkreise stimmen würden.

Er habe Cameron gesagt, dass er seine Partei anweisen werde, im Parlament gegen die Wahlkreisreform zu stimmen, sagte Clegg. Die Tories fordern seit langem eine Reform der Wahlkreis-Grenzen, weil sie sich nach der derzeitigen Aufteilung benachteiligt sehen.

Mehrheit der Lords von Parteien und Kirchen bestimmt

Nach den Plänen zur Reform des Oberhauses sollte ein Grossteil der Mitglieder in dieser Parlamentskammer künftig vom Volk gewählt werden. Bisher wird die Mehrheit der Lords von Parteien und Kirchen bestimmt, ein Teil der Sitze wird vererbt.

Zudem sollte das House of Lords deutlich verkleinert werden. Die Liberaldemokraten und die konservativen Tories hatten nach der Parlamentswahl 2010 eine Koalitionsregierung gebildet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - In ihrer traditionellen Thronrede zur Eröffnung der Parlamentssaison hat Königin Elizabeth II. das Gesetzgebungsprogramm der britischen Regierung für die ... mehr lesen
Die Queen erklärte zudem, Premierminister David Cameron werde das Ankurbeln des Wirtschaftswachstums in den Mittelpunkt seiner Politik stellen.
Die Terrormiliz Islamischer Staat erzeugt Abscheu durch extrem barbarenhafte Handlungen.
Die Terrormiliz Islamischer Staat erzeugt Abscheu durch extrem ...
IS-Vormarsch  Washington - Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar einen weiteren als Geisel genommenen US-Journalisten grausam hingerichtet. Die IS veröffentlichte am Dienstag ein Video, das die Enthauptung des 31-jährigen Reporters Steven Sotloff zeigen soll. 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2404
    Der... Krieg in Syrien folgte einem legitimen Begehren von Bürgern nach der ... heute 21:06
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Ich habe aus meinem Standpunkt nie einen Hehl gemacht, thomy. Putin hat grosses ... heute 20:43
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Ach, komm... ....halt den Rand, Q-Bra... Brauchst mich auch gar nicht zu "siezen", ... heute 20:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Ja, das dachte ich mir schon... ...dass Q-Bra-Mädchen sich gar nicht bewusst war, was für Freunde es in ... heute 20:12
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Schön, für Sie, dass Sie sich auf diesem Forum so freizügig ausleben können. Was waren ... heute 20:08
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Wenn Q-Bra, das verlogene Schwein... ...einfach keine Geschichtskenntnisse hat, die weiter als bis zum ... heute 20:06
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Es fällt mir auf dass die Propaganda aus Russland ein altes Mittel immer wieder ... heute 20:02
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Na zotteliger Troll hat sich bei Ihnen die untere Schublade immer noch nicht ... heute 19:58
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten