Oberstes US-Gericht bestätigt Obamas Gesundheitsreform
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 16:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 22:08 Uhr
US-Präsident Barack Obama kann zufrieden sein: Das Oberste Gericht der USA bestätigt den Kernpunkt seiner Gesundheitsreform.
US-Präsident Barack Obama kann zufrieden sein: Das Oberste Gericht der USA bestätigt den Kernpunkt seiner Gesundheitsreform.

Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat die historische Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama aufrechterhalten. Der Supreme Court erklärte am Donnerstag in Washington das im März 2010 verabschiedete Gesetz samt der umstrittenen Versicherungspflicht mit nur einer Stimme Mehrheit für verfassungskonform.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Für Obama ist die Entscheidung gut vier Monate vor der Präsidentschaftswahl ein grosser politischer Sieg. Die Reform soll mehr als 30 Millionen unversicherten US-Bürgern Zugang zu einer Krankenversicherung ermöglichen.

Im Kern der Auseinandersetzung stand die Verpflichtung jedes Bürgers, gegen Androhung einer Strafzahlung ab 2014 eine Krankenversicherung abzuschliessen. Nach Ansicht der Kläger, darunter 26 republikanisch geführte Bundesstaaten, hat der Gesetzgeber damit seine Befugnisse überschritten und Freiheitsrechte der Bürger beschnitten.

Allerdings kommt die Strafzahlung nur bei jenen zum Zug, die sich zwar eine Versicherung leisten können, sich aber trotzdem nicht versichern lassen.

Knappe Entscheidung

Das Oberste Gericht entschied nun, dass die Strafzahlung als eine Art Steuer eingestuft werden könne und damit nicht zu beanstanden sei. In dem knappen Urteil bestätigten fünf Richter die Reform, vier zweifelten an der Verfassungsmässigkeit des Gesetzes.

Die entscheidende Stimme kam von Gerichtspräsident John Roberts. Pikantes Detail: Roberts war einst vom republikanischen Ex-Präsidenten George W. Bush ins Amt gehoben worden. Die vier anderen Ja-Stimmen im höchsten Gericht kamen von Richtern, die von demokratischen Präsidenten ernannt worden waren.

Allerdings verlangten die Obersten Richter Änderungen bei der geplanten Ausweitung der staatlichen Krankenversicherung für Arme. Die Regierung in Washington darf demnach nicht die Finanzhilfen für Bundesstaaten streichen, die sich weigern, die Einkommensgrenze für den Anspruch auf das staatliche Gesundheitsprogramm Medicaid heraufzusetzen.

Debatte nicht beendet

Vor dem Supreme Court hatten sich Hunderte Gegner und Befürworter der Reform versammelt. Einige Demonstranten schwenkten US-Flaggen, andere hielten Schilder mit Aufschriften wie «Wir brauchen eine allgemeine Gesundheitsversorgung» hoch.

Die Debatte um die Gesundheitsreform ist mit der Entscheidung vom Donnerstag keineswegs beendet. Die Republikaner erklärten umgehend, ihren Kampf gegen das von ihnen als «Obamacare» bezeichnete Gesetz fortzusetzen. Sie befürchten, dass die Qualität der Gesundheitsversorgung unter der Reform leiden und die Kosten steigen werden.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Wie das Finanzministerium in Washington mitteilte, verzögert sich Obamas wichtigstes Reformwerk in einem entscheidenden Punkt um ein ganzes ... mehr lesen
Die US-Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama erleidet einen Rückschlag.
Barack Obama hatte vor Gericht Erfolg.
Washington - 1:0 für Barack Obama: Der US-Präsident hat im Rechtsstreit um ein ... mehr lesen
Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat sich am zweiten Tag der Anhörungen zur Verfassungsmässigkeit der ... mehr lesen 1
Der Supreme Court in Washington.
Eine Entscheidung des Supreme Court wird im Laufe des Jahres erwartet.
Washington - Vor dem Obersten ... mehr lesen
Obama der bessere Christ!
So steht es im NT:
"„Alle, die gläubig geworden waren, waren beieinander und besaßen alle Dinge gemeinsam.“

"Bereitet den Weg des Herrn und macht seine Steige eben! Alle Täler sollen erhöht werden, und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden; und was krumm ist, soll gerade werden, und was uneben ist, soll ebener Weg werden."

„Wer zwei Hemden hat, der gebe dem, der keines hat; und wer zu essen hat, tue ebenso.“

Das alles heisst doch nichts anderes, als dass es einen Ausgleich zwischen arm(Tal) und reich(Berg) geben muss. Solidarität zwischen Arm und Reich, zwischen Krank und Gesund usw. wird hier eindeutig gefordert.
Dass alle verpflichtet sind, den Armen zu helfen usw.
Das heisst doch auch, dass eine Krankenkasse nichts anderes ist als Solidarität der Gesunden mit den Kranken!

Ausgerechnet der Mormone, der beste Christ, den man sich denken kann (nicht meine sondern deren Meinung: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) ist gegen Solidarität, für die Todesstrafe und für die Erweiterung der Kluft zwischen Arm und Reich! (Siehe dazu sein Schulprogramm)
Also da ziehe ich nun aber ganz klar den Obama vor, der hat mehr Christentum im Wesen als der verlogene und superreiche Mormone und Gouverneur von Massachusetts und der Obama macht nicht so viel Wind mit seinem Glauben als der smarte Heuchler Romney.
Es bleibt nur zu hoffen, dass es wirklich einmal so kommt und der Romney mit leeren Händen vor seinem Richter steht. (Der weiss besser als alle anderen, dass nach dem Tod alles aus ist, und das Märchen vom richtenden Gott nur für die Dummen erfunden wurde, damit man sie manipulieren kann und damit sie parieren.)
Ach wie witzig
Die mehrheitlich konservativen Richter bestätigen die Obamacare vollumfänglich.

Herrlich, möchte mal die idiotischen Gesichter der Tea Party Jünger sehen.
Wahrscheinlich wird man nun verkünden, die Richter seien Demokraten oder so, man behauptet ja hie und da einfach Unwahrheiten. Man muss es nur genug oft auf Fox News wiederholen und die Amis glaubens.

Oder vielleicht überlegen die Tee Trinker gerade wie man den obersten Gerichtshof abschaffen könnte?

Auch witzig: Ausgerechnet Mitt Romney hat in seinem Bundesstaat praktisch eine identische Health Care Reform gemacht, wenn auch in einer Light Version.
Aber äh...man ist ja vergesslich wenn man Republikaner ist, wie praktisch.

Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie Romney denn als Präsident diese Reform kippen will. Oder träumt er etwa von Zweidrittelsmehrheiten in den Häuser?

Barack Obama

Maske, DVD, Poster und Headknocker vom 44. Präsidenten der USA
DVD - Geschichte
BY THE PEOPLE - DIE WAHL DES BARACK OBAMA (OMU) - DVD - Geschichte
Regisseur: Amy Rice, Alicia Sams - Actors: Barack Obama - Genre/Thema: ...
21.-
DVD - Biographie / Portrait
BARACK OBAMA - EIN SUPERSTAR AUF DEN SPUREN ... - DVD - Biographie / Portrait
Regisseur: Bob Hercules, Keith Walker - Actors: Barack Obama - Genre/T ...
26.-
Nach weiteren Produkten zu "Barack Obama" suchen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
La Défense, Paris - hier passierte das Unglaubliche. (Archivbild)
La Défense, Paris - hier passierte das ...
Einer der Meistgesuchten  Paris - Nach drei Jahren auf der Flucht ist einer der meistgesuchten Verbrecher Frankreichs gefasst worden. Jean-Luc Germani, der als einer der Paten des korsischen Gangstermilieus gilt, wurde am Donnerstag im Pariser Geschäftsviertel La Défense festgenommen. 
Mord in Auftrag gegeben?  Die Rockband AC/DC hat sich zu der Verhaftung ihres Schlagzeugers Phil Rudd (60) geäussert. Sie erklärten, dass er «nicht der Typ» ist, «den ...  
Klage gegen AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd zurückgezogen Wellington - AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd muss sich doch nicht wegen versuchten Anheuerns eines ...
Möchte Schadenersatz, da er durch Berichterstattungen unnötiger und nachteiliger Aufmerksamkeit ausgesetzt war.
Gab AC/DC-Schlagzeuger Mord in Auftrag? AC/DC-Legende Phil Rudd (60) sieht sich schweren Vorwürfen gegenüber.
BVK-Affäre  Zürich - Der ehemalige CS-Bankdirektor Alfred Castelberg ist vom Bezirksgericht Zürich wegen gewerbsmässigen Betrugs und Urkundenfälschung zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte die kantonale Pensionskasse BVK und die Gebäudeversicherung um rund 15 Millionen Franken geprellt.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten