Oberstes US-Gericht bewilligt Sterbehilfe
publiziert: Dienstag, 17. Jan 2006 / 20:31 Uhr

Washington - Die Befürworter der Sterbehilfe in den USA können einen grossen juristischen Erfolg verbuchen.

Das Oberste Gericht zu dem Schluss, dass die Bundesregierung den Ärzten in Oregon nicht verbieten dürfe, Medikamente zu verschreiben, die zum Tode führen.
Das Oberste Gericht zu dem Schluss, dass die Bundesregierung den Ärzten in Oregon nicht verbieten dürfe, Medikamente zu verschreiben, die zum Tode führen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Oberste Gericht in Washington billigte ein Gesetz des Westküsten-Staats Oregon, das die Sterbehilfe unter strikten Auflagen zulässt. Das entsprechende Urteil wurde veröffentlicht.

Justizminister Alberto Gonzales hatte vor dem Gericht beantragt, das Gesetz zu kippen. Oregon ist bislang der einzige der 50 US-Staaten, in dem die Sterbehilfe legal ist. Andere Staaten hatten jedoch angekündigt, die Regelungen aus Oregon zu übernehmen, sollten sie vom Supreme Court abgesegnet werden.

In seinem mit sechs gegen drei Stimmen gefällten Urteil kam das Oberste Gericht zu dem Schluss, dass die Bundesregierung den Ärzten in Oregon nicht verbieten dürfe, Medikamente zu verschreiben, die zum Tode führen.

Das seit 1997 geltende Gesetz sieht vor, dass der Patient seinen Todeswunsch zwei Mal mündlich und einmal schriftlich vorgebracht haben muss. Ausserdem müssen mindestens zwei Ärzte zu dem Schluss gekommen sein, dass die Lebenserwartung des Patienten unter sechs Monaten liegt.

Das Gesetz war von den Bürgern in dem Westküstenstaat in zwei Volksabstimmungen gebilligt worden. Die Regierung von Präsident George W. Bush bemüht sich seit fünf Jahren mit Unterstützung zahlreicher religiöser Gruppierungen darum, das Gesetz zu annullieren.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Akron - Nach 45 Ehejahren hat ein Mann im US-Staat Ohio auf einer Intensivstation auf seine kranke Frau geschossen. Bei dem Vorfall vom Samstag könnte es sich um versuchte ... mehr lesen
Bei dem Vorfall vom Samstag könnte es sich um versuchte Sterbehilfe gehandelt haben. (Symbolbild)
Aktive Sterbehilfe ist in Frankreich verboten.
Angers - In einem Aufsehen erregenden Prozess um aktive Sterbehilfe hat ein westfranzösisches Geschworenengericht einen Dänen ... mehr lesen
Washington - Vor dem Woodside-Hospiz in Pinellas Park knieen die Demonstranten. Manche singen Hymnen, sprechen Gebete, andere bleiben stumm - ihre Münder sind mit rotem Band mit der Aufschrift "Life" verklebt. mehr lesen
Der Schock nach dem richterlichen Entscheid sitzt immer noch tief.
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama fordert in Vietnam erneut mehr Freiheit US-Präsident Barack Obama hat seinen Besuch in Vietnam mit einem Plädoyer für Kunst- und Meinungsfreiheit ...
Obama kritisiert Einschränkung der Meinungsfreiheit Hanoi - US-Präsident Barack Obama hat die kommunistische Führung Vietnams zu einer verstärkten Beachtung der ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten