USA
Oberstes US-Gericht verschiebt Grundsatzentscheidung zu Homoehe
publiziert: Montag, 6. Okt 2014 / 21:00 Uhr
Gleichgeschlechtliche Paare in fünf Bundesstaaten dürfen nun heiraten.
Gleichgeschlechtliche Paare in fünf Bundesstaaten dürfen nun heiraten.

Washington - Der Oberste Gerichtshof in den USA schiebt eine Grundsatzentscheidung zur gleichgeschlechtlichen Ehe weiter vor sich her. Der Supreme Court lehnte es am Montag ab, über die Rechtmässigkeit von gleichgeschlechtlichen Eheschliessungen in Bundesstaaten zu befinden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatten Bundesgerichte die Verbote der Homoehe in Indiana, Utah, Virginia, Wisconsin und Oklahoma für verfassungswidrig erklärt. Die Zurückhaltung der Obersten Richter bedeutet aber, dass die Entscheidungen aus niedrigerer Instanz Bestand haben und gleichgeschlechtliche Paare in diesen fünf Bundesstaaten nun heiraten dürfen.

«Heute ist ein freudiger Tag für Tausende Paare überall in Amerika», erklärte die Organisation Human Rights Campaign, die sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen einsetzt. Allerdings bleibe die rechtliche Lage in den USA ein «Flickenteppich». Die «einzig akzeptable Lösung» sei die landesweite Gleichstellung.

Weitere Staaten dürften folgen

Mit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die fünf Fälle aus niedrigerer Instanz nicht zu hören, ist die Heirat von gleichgeschlechtlichen Partnern künftig in 24 Bundesstaaten und in der Hauptstadt Washington erlaubt. Ausserdem könnten bald sechs weitere Bundesstaaten hinzukommen: West Virginia, North Carolina, South Carolina, Kansas, Colorado und Wyoming.

Dort ist die Homoehe derzeit untersagt, allerdings fallen sie in den Zuständigkeitsbereich jener Bundesgerichte, die diese Verbote als verfassungswidrig einstufen.

Auf Bundesebene hatte der Oberste Gerichtshof im Juni 2013 ein Gesetz gekippt, dass die Ehe als Zusammenschluss zwischen Mann und Frau definierte. Das sogenannte Gesetz zum Schutz der Ehe (Defense of Marriage Act) aus dem Jahr 1996 hatte festgelegt, dass nur heterosexuelle Ehepartner Vorteile bei Steuern oder Erbschaften erhalten sollten.

Vor einer Grundsatzentscheidung, die den Weg für die Homoehe in allen Bundesstaaten ebnen würde, scheute der Supreme Court damals aber ebenfalls zurück.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - In einer historischen Entscheidung hat der Oberste Gerichtshof der ... mehr lesen
Homoehe: Der Supreme Court teilte am Freitag mit, sich im April in einer Anhörung mit der gesellschaftlich hoch umstrittenen Frage zu befassen.
Washington - In den USA steht die historische Grundsatzentscheidung über die Homosexuellenehe bevor: Der Oberste Gerichtshof in Washington wird voraussichtlich bis zum Sommer ... mehr lesen
Homo-Ehe in den USA auf dem Durchmarsch. (Symbolbild)
Portland - Schwule und Lesben ... mehr lesen
Washington - Ein US-Bundesrichter ... mehr lesen
Schwule dürfen nun auch in Oklahoma heiraten, so der Entscheid eines US-Richters. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auf Bundesebene hätten die Homo-Paare aus Utah die gleichen Rechte wie Paare aus anderen Staaten.(Symbolbild)
Nach dem vorläufigen Aus für die Eheschliessung von Schwulen und Lesben in Utah hat die US-Regierung die bereits geschlossenen Ehen für gültig erklärt. Er sehe die Eheschliessungen als ... mehr lesen
Los Angeles - Ein US-Bundesrichter ... mehr lesen
Der Richter erklärte, es gebe aktuell wenige Fragen, die so aufgeladen seien, wie die der Homo-Ehe.(Symbolbild)
Das Oberste Gericht von New Mexico entschied, dass eine Ungleichbehandlung von homosexuellen und heterosexuellen Paaren gegen die Verfassung verstosse.
Los Angeles - Die Homoehe gewinnt in den USA weiter an Boden: New Mexico erlaubte am Donnerstag als 17. Bundesstaat die Eheschliessung von gleichgeschlechtlichen Partnern. mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten