Obszöner Gospel: «Good God! Born Again Funk»
publiziert: Donnerstag, 4. Feb 2010 / 12:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Feb 2010 / 13:47 Uhr

Dass viele Blues- und Soulsänger in Gospelchören an ihren Talenten feilen konnten, ist hinlänglich bekannt. Die ungemeine Bedeutung und der Einfluss auf die schwarze Musikszene wird aber erst Recht in der soeben auf Numero Group erschienenen Zusammenstellung «Good God! Born Again Funk» deutlich.

14 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Good God! Born Again Funk
Die Titel der Platte im Stream.
Good God! Born Again Funk: Reinhören

Good God! Born Again Funk
Blog über die Entstehung der Platte.
numerogroup.wordpress.com/category/good-god

Der Grossteil der Aufnahmen dieser Platte stammt aus Chicago aus den Jahren 1970-1985, als es das Gospelzentrum der USA war. Viele kleine, lokale Platten-Labels schossen aus dem Boden, sie profitierten nach dem Krieg vom Boom auch im Bereich der Aufnahmetechniken. Die meisten standen in engem Kontakt zu Kirchen und ihren charismatischen Pastoren.

Erfolg der Soullabels ohne Gospel undenkbar

Der Erfolg von Chess beispielsweise, der bedeutendsten Blues und Soul-Schmiede Chicagos, wäre ohne das Musiker-Potenzial der unzähligen Gospelchöre und Gruppen undenkbar gewesen. Viele Sänger, Musiker, Komponisten und Produzenten rekrutierte man aus der vitalen Christen-Szene. Und die kleinen Labels nahmen viele Gospelsongs auf, um vom Markt der Gospelmusik zu profitieren.

Dabei waren bei Weitem nicht alle Gospel-Songs so heilig und christlich vorbildlich, wie sich das ein katholischer oder evangelischer Priester denkt, der sich heutzutage einen Gospel-Chor zu sich in den Gottesdienst einlädt. Im Gegenteil: Die Songs werden einerseits fromm vorgetragen, sind aber andererseits so obszön, heiss, derb und handeln von Suff und dem Blues, um dann wieder geläutert in religiösem Rausch wegzuschweben. Gerade dieser Konflikt macht gute Gospelmusik so glaubhaft und authentisch.

Samstag unheilig, Sonntag heilig

Auf diese offensichtlich widersprüchlichen Stücke hat es «Born Again Funk» abgesehen. Funk steht nämlich für einen unverhohlenen SexBeat, die Versuchung, der man eigentlich nicht widerstehen kann und das Leben so kompliziert machen kann - obwohl man es eigentlich besser weiss. Rausch und Ekstase ja - aber wenn schon, dann wenigstens mit Jesus, oder «Baby» wie Sam Cooke ihn nennt. Davon handeln die Songs, gesungen von Leuten, denen man es abnimmt. Und in der Sprache der Leute auf der Strasse: Die meisten Musiker spielten «unheilige» Musik am Samstag und «heilige» am Sonntag.

Die Platte beginnt mit Pastor T. L. Barrett & the Youth For Christ Choir «Like A Ship», einem epochalen Stück, das mitreisst und den Hörer sofort in den Bann der «Jesus-Freaks» zieht, ob man es will oder nicht: «Just like a ship...without a sail / [...] / I sailed for pleasure, but I found pain / I looked for sunshine...but I found rain...» ist einfach unwiderstehlich.

Es ist wohl kein Zufall, dass der charismatische Pastor T. L. Barrett in seiner Mt. Zion Church Musiker in den Bann zog, die nachher bedeutend wurden: Maurice White von Earth, Wind and Fire, Sun Ra/African-Heritage-Ensemble-Mitglied Phil Cohran, Donny Hathaway plus seinem berühmtem Sideman Phil Upchurch und ausgewählte Chess-Musiker.

«I'm Drunk & Real High»

Ein Highlight ist Ada Richards «I'm Drunk & Real High (On The Spirit Of God)», die ihre fünf gutgehenden Schönheits-Salons verliess, um in Kirchen auf der Strasse und in Spitälern ihre Botschaft zu verbreiten. Ihre Aufnahmen und Glaubenszüge finanzierte sie eben mit diesen Einnahmen.

Beim Hören wird einem immer wieder bewusst, wie viel Einfluss die Gospelmusik auch auf den Country-Folk bis heute hatte. Auch in neueren Aufnahmen hört man es raus.

Numero Group hat einen sehr guten Ruf, unentdeckte Soul- und Funk-Perlen auszugraben, diese Zusammenstellung ist schon die 30. Veröffentlichung des Labels, und vielleicht eine der Besten. Jedes Stück ist es wert, neu entdeckt zu werden. Man kann «Gott» für dieses Album nur danken, ob man an ihn glaubt oder nicht.

(Felix Steinbild, Berlin/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Musiker Maurice White (74) ist ... mehr lesen
Angehört Ende letzten Jahres kündigten Massive Attack mit der EP «Splitting the Atom» die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angehört «Earthology» ist die neueste Platte der ... mehr lesen
Angehört Der Diskurs-Pop ist nicht tot: Im ... mehr lesen 5
Zusammengewachsen im 17. Jahr nach der Gründung: Tocotronic aus Hamburg.
Angehört Was nahezu unbekannt ist: Auch in der DDR gab es in den 80er Jahren eine ... mehr lesen
Angehört Adam Green, der «King of Anti-Folk», ... mehr lesen
Angehört Die exquisite Compilation «In The ... mehr lesen
Schallplatten, Klamotten, Kostüme, Posters, Gadgets & Trash
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Niconé.
Niconé.
Niconés neues Album «Luxation» ist das erste Artist-Album auf dem Label Katermukke. Eine Premiere, die für beide Seiten total Sinn macht, weil das Label in all seiner Vielschichtigkeit genauso wie Niconé dafür steht, das zu machen, was gefällt. mehr lesen 
«Under the Sun» ist ein Album, das so nur Mark Pritchard aufnehmen konnte - aus einem simplen Grund: Weil kein anderer Musiker über eine vergleichbare Diskografie und so einen ähnlichen Erfahrungsschatz verfügt. mehr lesen  
Deep Space Sound  Weit hinaus in die Tiefen des Raums, in ... mehr lesen
Der Hamburger Musiker Stimming hat sein viertes Studioalbum «Alpe Lusia» veröffentlicht. Benannt wurde es nach einer kleinen Hütte in Norditalien, in der der 32-jährige einen Monat lang mutterseelenallein an seinem aktuellen Langspieler arbeitete. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten