Obwalden führt als erster Kanton Flat Rate Tax ein
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 14:46 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Nov 2007 / 13:45 Uhr

Sarnen - Als erster Kanton führt Obwalden im nächsten Jahr die so genannte Flat Rate Tax ein - ein einheitlicher Steuertarif für alle Einkommen. Die Vorlage bedarf noch einer zweiten Lesung im Kantonsrat und muss vom Volk am 16. Dezember abgesegnet werden.

Obwalden sieht sich in der Rolle des selbstbewussten Pioniers.
Obwalden sieht sich in der Rolle des selbstbewussten Pioniers.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das Eintreten auf die Steuergesetzrevision war im Kantonsrat unbestritten. Alle Fraktionen stellten sich hinter das Geschäft und sparten nicht mit Lob. Es ist unüberhörbar: Die Steuerpolitik hebt Obwaldens Selbstbewusstsein. Vorbei die Zeiten, als man mit dem Vorwurf einer «Steuerhölle» konfrontiert war.

Das Parlament klopfte sich denn auch kräftig auf die eigenen Schultern. Obwalden sorge mit der Steuerpolitik für Aufsehen, stehe in den Schlagzeilen, sei ein Pionier, werde als mutig und wegweisend wahrgenommen.

Alternative zu degressiven Steuern

Die Regierung entschied sich für die Flat Rate Tax, nachdem das Bundesgericht degressive Steuern, bei denen Reiche begünstigt werden, als verfassungswidrig erklärte. Bei der Flat Rate Tax werden alle Einkommen mit demselben Tarif besteuert - in Obwalden sind das 1,8 Prozent.

Ganz konsequent wird der einheitliche Tarif allerdings nicht angewendet, weshalb man von einem Obwaldner Modell spricht. Um die unteren Einkommen zu entlasten und eine gewisse Progression zu erzielen, wird ein Freibetrag von 10'000 Franken gewährt.

Verhältnismässig klein ist die Steuersenkung bei Einkommen zwischen 20'000 und 30'000 Franken. Die vorberatende Kommission empfiehlt deshalb, in einem weiteren Schritt zusätzliche Steuererleichterungen für untere Einkommen vorzunehmen.

Mit Ausserrhoden gleichziehen Gesenkt werden mit der Steuergesetzrevision auch die Gewinnsteuern. Hier wird der Einheitssatz von 6,6 auf 6,0 Prozent reduziert. Obwalden will hier mit Appenzell Ausserrhoden gleichziehen und die Spitzenposition halten.

Die Steuergesetzrevision bringt Ausfälle von 12,3 Mio. Franken - die Regierung nennt das «Investitionen» in die Steuerstrategie. Um das finanzielle Risiko der Gemeinden zu mildern, wird der Steuerstrategie-Ausgleich von 4 auf 6 Mio. Franken erhöht.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sarnen - Die Obwaldner Regierung ... mehr lesen
Obwalden ist zufrieden mit ihrer Steuerstrategie.
Luzern will die Kinderabzüge erhöhen.
Luzern - Der Kanton Luzern will im 2011 zum dritten Mal innert weniger Jahre die Steuern senken. Bei der Gewinnsteuer möchte Luzern Obwalden von der Spitze verdrängen. Auch bei den Kinderabzügen ... mehr lesen
Sarnen - Als erster Kanton führt Obwalden 2008 wahrscheinlich die so genannte Flat ... mehr lesen
In der Schlussabstimmung wurde die Vorlage mit 50 zu 0 Stimmen verabschiedet.
Zisyadis sorgte mit seiner Beschwerde gegen das Obwaldner Steuersystem für Aufsehen.
Lausanne - Vier Tage nach seiner Abwahl aus dem Nationalrat hat Josef Zisyadis am Donnerstag seinen Rücktritt als Waadtländer Grossrat bekanntgegeben. Bis zu seinem Rücktritt als Sekretär der ... mehr lesen
Herisau - Im Budget 2008 veranschlagt die Regierung von Appenzell ... mehr lesen
Tiefste Unternehmenssteuern der Schweiz: Appenzell-Ausserrhoden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die SP will degressive Steuern für Reiche verbieten.
Bern - Die Steuergerechtigkeits-Initiative der SP Schweiz mit dem Titel «Für faire Steuern. Stopp dem Missbrauch beim Steuerwettbewerb» ist offenbar zustande gekommen. Die nötigen 100'000 ... mehr lesen
Lausanne - Degressive Steuertarife ... mehr lesen
Laut den Lausanner Richtern verstossen degressive Steuertarife grundsätzlich gegen die Bundesverfassung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 12°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Genf 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten