Occupy WEF und Armee ziehen positive Bilanz
publiziert: Sonntag, 29. Jan 2012 / 20:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Jan 2012 / 21:06 Uhr
Juso-Vorsitzender David Roth ist zufrieden.
Juso-Vorsitzender David Roth ist zufrieden.

Davos GR - Ballons und Brüste statt Pflastersteine und Tränengas. Der Protest gegen das WEF 2012 war friedlich, originell und vor allem aufsehenerregend. Juso-Präsident David Roth, der das Iglu-Camp von Occupy WEF mit organisiert hat, zieht nach einer Woche in Davos eine durchwegs positive Bilanz. Auch die Schweizer Armee zeigte sich mit ihrem Einsatz zufrieden.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben mit dem Camp einen sehr starken Gegenpol gesetzt zum WEF», sagte er am Sonntag der Nachrichtenagentur sda. Das Iglu-Dorf sei auch mehr als bloss ein Disneyland gewesen. «Ich glaube, es ist uns gut gelungen, unsere Botschaft zu vermitteln», sagte Roth.

Dafür haben in erster Linie ausländische TV-Sender und internationale Nachrichtenagenturen gesorgt. Fernsehstationen aus aller Welt berichteten über Tage hinweg aus dem Occupy-Camp. Wo immer das Häuflein Aktivistinnen und Aktivisten Ballons aufsteigen liess oder Einlass ins Kongresszentrum verlangte, waren die Kameras dabei. «Wir tun den ganzen Tag nichts anderes, als Interviews geben», sagte ein Medienverantwortlicher im Camp zur sda.

Aber nicht nur die Bilder, auch die Botschaften von Occupy WEF gingen um die Welt. Associated Press und Reuters verbreiteten deren Manifeste jeweils praktisch im Wortlaut, und Stunden später fanden sich die Erklärungen der WEF-Gegner auf Hunderten von News-Seiten rund um den Globus. Das hatte auch Roth nicht unbedingt erwartet: «Es hat mich überrascht, wie unverfälscht die das verbreitet haben.»

Armee zufrieden mit ihrem Einsatz am WEF

Auch die Schweizer Armee zeigte sich zufrieden mit ihrem diesjährigen Einsatz am WEF. Der Assistenzdiensteinsatz sei reibungslos und ohne gravierende Zwischen- und Unfälle verlaufen, teilte sie am Sonntag mit.

Die grossen Schneemengen hätten beim Aufbau der Infrastruktur eine Herausforderung dargestellt, die Auftragserfüllung während des Jahrestreffens des WEF aber in keiner Weise behindert. Die Luftwaffe habe neun Regelwidrigkeiten im eingeschränkten Luftraum verzeichnet und eine weitere über österreichischem Staatsgebiet, so die Armee.

Neben Überwachungsflügen und Lufttransporten von Personen habe die Luftwaffe während des WEF in der Umgebung von Davos auch zwei Rettungseinsätze für die Rega durchgeführt. Inklusive Bodentruppen, die den Kanton Graubünden bei der Bewachung von Infrastruktureinrichtungen und in logistischen Belangen unterstützten, standen im Zusammenhang mit dem WEF nach Armeeangaben rund 3000 Militärangehörige im Einsatz.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Nachdem vor einem Jahr die Wirtschaftselite am Weltwirtschaftsforum (WEF) wegen der Konjunkturerholung mit ... mehr lesen
Das schrittweise Vorwärtsstolpern der Europäer vermochte kaum jemandem am WEF verloren gegangenes Vertrauen wiedereinzuflössen.
Davos - Die Bündner Behörden haben am Samstagabend in Davos kurz vor Ende des WEF ein positives Fazit gezogen. Relevante Probleme habe es nicht gegeben. Den Gegnern des Weltwirtschaftsforums stellen die Behörden ein positives Zeugnis aus. mehr lesen 
JUSO-Präsident David Roth. (Archivbild)
Davos - Die «Occupy WEF»-Bewegung hat am Samstagnachmittag mit einer bewilligten Kundgebung ihre WEF-kritischen ... mehr lesen 1
Richard Quest ist Wirtschaftsmoderator bei CNN International und moderiert dort die Sendungen Marketplace Europe und Quest Means Business.
Richard Quest ist Wirtschaftsmoderator bei CNN International und moderiert ...
«Keep it simple!»  Als ich nach einer Woche auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wieder ins Tal fuhr, wurde mir etwas klar: Das diesjährige Motto - «die Neugestaltung der Welt» - sollte auch für die Veranstaltung selbst gelten. Es ist an der Zeit, dass sich das WEF verändert. 
WEF 2014  Davos - Die US-Cellistin Zoe Keating hat mit dem Stück «Leap» (Sprung) für den Ausklang des 44. Weltwirtschaftsforums WEF gesorgt. ...
A Leap of Faith (Ein Sprung des Glaubens) mit Zoe Keating.
Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hofft, dass der Stresstest auch unerfreulich sein wird.
WEF 2014  Davos - Zusammen mit einer beginnenden wirtschaftlichen Erholung in der Eurozone verbessert ...  
WEF 2014  Davos - Die Revision des Erbschaftssteuerabkommens zwischen der Schweiz und Frankreich wird voraussichtlich im Parlament scheitern. Trotzdem demonstrierten die Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf, Johann Schneider-Ammann und der französische Finanzminister in Davos Einigkeit.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 24°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten