Occupy das Denken
publiziert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 08:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Nov 2011 / 18:56 Uhr
Occupy-Paradeplatz: Basisdemokratie gegen Dogmen der Dummheit
Occupy-Paradeplatz: Basisdemokratie gegen Dogmen der Dummheit

Letzten Dienstag diskutierte der Club des Schweizer Fernsehen unter der Leitung von Röbi Koller die Bewegung «Occupy Paradeplatz». Zwei sympathische Aktivisten der Bewegung wurden von der Vollversammlung ins Fernsehen delegiert und in eine Runde mit einem Banker, einem Uniprofessor und zwei Politikern gesetzt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der «Club» zu Occupy
Der Club vom 25. 11. 2011 von SF TV zum Thema Occupy.
www.sendungen.sf.tv/club/Sendungen/Club/Archiv/Club-vom-25.10.2011

Von den Occupy-Menschen abgesehen, sahen alle gleich aus: sogenannte gestandene Männer in Anzügen. Dieses Bild zeigt, dass nicht nur Plätze, sondern auch das herrschende Denken besetzt werden sollte.

Es sassen Menschen zusammen, die durch die gemeinsame Sprache getrennt wurden. Die gestandenen Herren, inklusive Moderator, brachten ihre Sterilität, ihr auf Automatismen gerichtetes Programm zum Ausdruck. Da wurde mit Verständnis auf die Proteste wie auf kleine Kinder reagiert, die den Eltern vor Augen führen, wie diese ihr Leben verschwenden. Stakkatomässig wiederholten die Banker-, Manager- und Wissenschaftler ihre Dogmen der Dummheit.

«Die Finanzkrise hat mit der Schuldenkrise nichts zu tun», «Die Staaten sind schuld, nicht die Banken», «Der Markt ist grundsätzlich das beste Instrument, alles zu regeln, nur hat er in den USA eben versagt» usw. Besonders hübsch war der Habitus des «Verstehenden». Der Experte übernahm genau seine Rolle: Er erstickte jede Debatte im Kern. Dabei ist Occupy vor allem auch Diskussion. Occupy will die Veränderung der Welt. Occupy zeigt, was System ist und wie irr dieses geworden ist. Doch Medien, Experten und Politiker können nicht mal «Veränderung» buchstabieren, geschweige denn leben. «Was sind denn genau die Forderungen?» «Wo ist Euer Programm?» «Habt Ihr den richtigen Platz ausgesucht?» «Würdet Ihr nicht besser in Brüssel demonstrieren?»

Hallo? Occupy ist Basisdemokratie. Occupy will sich nicht für einzelne Gruppierungen vereinnahmen lassen. Occupy beschliesst in einer Vollversammlung, welche Positionen als Occupy und welche Positionen als Raffael Wüthrich und als Julia Richard geäussert werden.

Echt. Wenn die Systemmenschen endlich auf uns Menschen hören würden, dann wäre sicher schon ein Fortschritt erreicht. Doch Systemtaubheit und -blindheit ist immer noch beherrschend. Menschen, die wie Abziehbilder irgendeines Schaufensters oder Kataloges rumlaufen, können nicht wirklich hören und sehen. Sie sind taub und blind für die Buntheit, die Wildheit, die Lust und das unkontrollierte Leben. Sie haben Angst vor jeder Qualität, welche nicht markt- und quotengerecht ist. Schauen wir doch auf Griechenland. Ein unfassbar schönes Land mit teilweise unfassbar schönen Menschen. Immer lebendig, immer etwas chaotisch, immer sich etwas am Abgrund bewegend, doch meist sonnig. Und jetzt wird mit einer sterilen, von der in der DDR sozialisierten Angela Merkel konzipierten Geldpolitik, den Griechen mit aller Härte das Leben ausgetrieben. Die Griechen sind in Europa die ersten und offensichtlichsten Sklaven der herrschenden Geldreligion. Sie bezahlen für die Feudalherrn, welche ihr Vermögen in der Deutschen Bank, in der UBS, bei Goldman Sachs u.a., ja eigentlich überall, ausser für die Allgemeinheit und Menschlichkeit, deponiert haben.

Dass seit 2008 jeder Wert, an welchen wir naiven Demokratinnen und Demokraten noch glaubten, zerstört, lächerlich gemacht und umgedeutet wird, fährt je länger je mehr vielen Menschen ein. Das ist eben auch Occupy. Das plötzliche Realisieren, dass nicht nur das Finanzsystem auf einer menschenzerstörenden Basis, sondern die mit dem Finanzsystem verbundenen sogenannte Reformen und Harmonisierungen ein eigentliches Kriegsprogramm darstellen.

Hannah Arendt schreibt in ihrer Vita activa, wie das moderne Finanzsystem, das nicht nur mit seinen Mechanismen, sondern eben auch mit seiner Denkweise, je länger je mehr eine Sterilität hervorruft, welche die Menschen als Menschen stumm macht. Die Menschen im Lindenhof haben sich nun einen Platz genommen. Ich hoffe, dass sie nicht nur den Raum, sondern auch das Denken mit Buntheit, mit Basisdemokratie, mit Diskussionen besetzen. Und dass mit Occupy endlich wieder die Menschen als Menschen und nicht als Funktions-, Smartspider- und Systemträger zu reden beginnen. Nur wer die Welt anders denkt und sieht, kann die Welt auch verändern.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 15 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Markus Freitag und Adrian Vatter ... mehr lesen 5
Smartspider mit Wähler in seinem Netz: Eingewickelt und Vermessen.
Wahlbörse erschlägt Wähler.
Dschungelbuch Es gibt eine schöne neue Welt der ... mehr lesen 1
Die Aktivisten auf dem Lindenhof sehen sich im Recht.
Zürich - Die Mitglieder der ... mehr lesen 1
Zürich - Der ehemalige US-Senator Mike Gravel hat am Montagmorgen dem Camp der Occupy-Bewegung auf dem Zürcher Lindenhof einen Besuch abgestattet. Auch andere Vertreter aus Politik und Wirtschaft haben den Kontakt zu den Mitgliedern teils schon mehrfach gesucht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Portland - Die Polizei im US-Staat Oregon hat am Sonntag rund 30 Anhänger der ... mehr lesen
Die Polizei hat Anhänger der Protestbewegung Occupy Wall Street verhaftet.
Aktivisten der Occupy-Bewegung auf dem Zürcher Paradeplatz.
Zürich - Zum dritten Mal haben ... mehr lesen
London - Der Streit um ein Camp ... mehr lesen
Die Forderung nach «wahrer Demokratie», fern von Einflüssen der grossen Unternehmen, ist Teil der weltweiten Occupy-Bewegung.
Occupy und Terroranschläge 9/11
Ex-Senator Mike Gravel, der die Occupy Paradeplatz in Zürich besuchte, fordert eine neue Untersuchung der Terroranschläge 9/11.
Die Occupy Paradeplatz Aktivisten in Zürich müssen den Lindenhof jetzt räumen. Leider vernahm man viele interessante Dinge nicht die bei dieser Occupy Paradeplatz Bewegung lief. Zum Beispiel konnte ich in den Zeitungen nicht lesen, dass der Ex-US-Senator Mike Gravel, der am 31. Oktober die Occupy Paradeplatz Aktivisten in Zürich besuchte, sich für eine neue, unabhängige und mit allen Rechten ausgestattete Untersuchungskommission über die Ereignisse des 11. September 2001 einsetzt.

Senator Gravel sass von 1969 bis 1981 im US-Senat, als Mitglied der Demokraten, wo er den Bundesstaat Alaska vertrat. Seit 2008 gehört er der Libertarian Party an. Schon 1972 plädierte Gravel für ein garantiertes Grundeinkommen.

Senator Mike Gravel will eine mit allen Rechten ausgestattete Untersuchungskommission über die Ereignisse des 11. September, weil die bisherige offizielle Untersuchung, die den „9/11 Commission Report“ herausbrachte, die zahlreichen Ungereimtheiten dieser Terrorakte nicht klar gestellt hat. Von offizieller Seite gilt daher immer noch die offizielle Verschwörungstheorie die schon kurz nach dem Ereignissen verbreitet wurde: 19 mit Teppichmessern bewaffneten Männern sei es gelungen vier Flugzeugen zu entführen und zum Absturz zu bringen.

Die offizielle Untersuchungskommission 9/11 hatte zu vielen Dokumenten keinen Zugang und durfte Zeugen nicht befragen, aus Gründen der Sicherheit der USA, wie es hiess. Die Kommission wurde auch erst anderthalb Jahre nach den Ereignissen auf Druck von Angehörigen der Opfer von 9/11 eingesetzt. Vorher hiess es von Seiten der Bush-Administration, dringlich sei jetzt die Verfolgung der Attentäter, sei jetzt der Krieg gegen den Terror, nicht eine Untersuchung von 9/11. Schon vier Wochen nach den Anschlägen griff die USA den auch schon Afghanistan an, weil die Taliban Führung Osama Bin Laden nicht an die USA ausliefern wollte. Dieser Krieg in Afghanistan, der nun schon zehn Jahre dauert, hat ein Mehrfaches von zivilen Opfern gefordert wie die Terrorangriffe in den USA. Noch mehr Tote und Verletzte forderte dann der Krieg gegen den Irak im Rahmen des Krieges gegen den Terror.

Zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 kommen immer neue Details an Licht die in zahlreichen Publikationen vorgestellt wurden. Das Buch etwa von Paul Schreyer „Inside 9/11“ (Kai Homilius Verlag 2011) stützt sich auf den offiziellen Untersuchungsberichtes der 9/11 Kommission. Schreyer ging der Frage nach: „Warum war die gesamte Luftabwehr der USA nicht in der Lage die vier entführten Flugzeuge zu stoppen?“ In anderen Fällen wurde bei Kursabweichungen von Flugzeugen, dem Abbruch des Funkkontaktes oder des Ausschaltung des Transponders sofort Jets gestartet um in der Luft abzuklären was mit dem Flugzeuge passiert ist, ein Routinevorgang der in jedem Jahr in den USA dutzende Male vorkommt. (Ein Transponder ist ein Funk-Kommunikationsgerät, das eingehende Signale des Standortes des Flugzeuges aufnimmt und automatisch beantwortet bzw. weiterleitet). Wie konnten die Attentäter wissen, dass am 11. September 2001 eine gross angelegte Übung im Gange war, bei der auch die Entführung von Flugzeugen geübt wurde? Diese Übungen verwirrten die Operateure in den zivilen und militärischen Flugkontrollzentren, da ihnen nicht klar war ob nun die vier entführten Flugzeuge ein Teil der Übung waren oder nicht. Ohne dass gleichzeitig diese Übungen stattgefunden hätten, wären alle vier Flugzeugentführungen innerhalb von weniger als einer halben Stunde verhindert worden.
Doch Midas, ich sehe diese Euphorie ...
... vor Weihnachen zum Beispiel auch so, wie Sie. Ich empfinde dieses ganze Nachgerenne den schönen Stimmungen und die damit verbundene Schenkhysterie auch als unschön und fast schon krankes Merkmal unserer christlich geprägten Gesellschaft!

Und trotzdem, wenn ich an meine Enkel denke, besonders als sie noch kleiner waren und deren Augen beim Kerzenlicht vom Weihnachtsbaum gross leuchteten - nicht wegen der Geschenke unter dem Baum - und die Stimmung sehr "weihnächtlich" wurde ... Wenn wir versuchten Weihnachtlieder zu singen und die Kinder dabei meistens sehr ruhig dabei waren, wurden ...

Das Geld spielt dabei keine Rolle! Die "weihnächtliche" Stimmung ist wesentlich. Diese gibt's nur an diesem Familienfest. Wenn dann noch die Krönungsmesse läuft und die Maria Stader singt, dann ist es für MICH perfekt!

Bei mir, bei uns gibt es den von Ihnen skizzierten Rummel vor Weihnachten möglichst nicht - Mir graust es selbst, wenn ich in dieser Zeit in die Stadt muss, um etwas einzukaufen - vielleicht auch ein Geschenk für einen Enkel ... Da wird man, kaum am Bahnhof aus dem Zug oder dem Tram entstiegen, bereits von "schönen" Weihnachtsklängen umwickelt und dies lässt einem nun nicht mehr los, wohin man geht oder steht ... Bis man dann froh ist, wenn der Zug oder das Tram einem wieder nach Hause fährt!

Ja, so gesehen, Midas, da haben Sie recht. Es ist halt schon ein Rummel - von aussen gesehen. Als christlich (nicht streng!) aufgewachsener Mensch, aber doch mit Weihnachtserinnerungen und -trandionen geimpft, da schätzt (liebt?) man/ich diese Stimmung, solange sie echt anmutet.

Kein überbordender Kitsch. Das ist scheusslich und auch unehrlich. Dass sich dabei Andersgläubige nicht mehr wohl fühlen können - ja, das kann ich mir schon vorstellen. Aber dies, diese Weihnachten, das ist UNSER Fest und dies gehört zur Schweiz und jeder kann dieses Fest so feiern, wie er/sie dies will!

Dass andere Menschen, zum Beispiel in Kinshasa, KEIN solches Fest feiern können, auch wenn Sie christlichen Glaubens sind, weil das Geld und die Möglichkeiten und auch die Stimmung dazu gar nicht da sind, das können wir hier nicht ändern und ist halt so.

Wenn wir wenigsten dann daran denken, dass wir etwas dorthin spenden könnten, wo Geld zum Lindern von Not nötig ist, dann finde ich das sinnvoll. Wichtig für mich ist es aber, dass die berücksichtigte Hilfsorganisation dieses Geld nachhaltig einsetzt, was heisst, dass damit die Eigeninitiative der Empfänger der Finanzhilfe gefördert werden kann!

Übrigens, Midas, Sie wissen es ja sicherlich auch, dass diejenigen, die Allermeisten, die etwas spenden, um Not zu lindern, oft nicht diejenigen sind, die Geld wie Heu verdienen, sondern in der grossen Mehrzahl ausgerechnet diejenigen sind, die nicht zuviel von diesem verfluchten Geld besitzen und sich dennoch daran errinern, dass "Wer zwei hat, gebe dem eines der keines hat ...!".

So, das reicht für heute, lieber Midas. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag oder eine gute Nacht - je nachdem, was gerade bei Ihnen ist ...
Ja, das merke ich schon lange, an Ihrem Stil, dass es für Sie wichtig ist, dass wir ...
... wissen, welche sicher enorm wichtige Arbeit Sie da in Kinshasa leisten ... Nur, sorry, es steht im diametralen Gegensatz zu den Diskussionen, die wir hier führten .... Es passt einfach nicht zum Midas vor ... wie lange ist's her? 6 Monate? ..., als Sie noch in - wie hiess das doch noch? ... waren und von dort hier hinein schrieben.
Also Strich darunter und Neubeginn! OK?

Nein, Midas, ich weiss sehr genau, kann es mir auch sehr genau vorstellen, wie es in so Situationen, die Sie da beschreiben, für die Menschen dort sein muss, so zu leben, wie sie das Leben einfach leben müssen - nicht wollen!

Ich habe mich immer sehr gut orientiert und weiss aber gleichtzeitig, dass ich heute nicht mehr selbst für solche Aufgaben geeignet wäre, wie Sie, und wesentlich jünger wohl, als ich es bin.

Also warte ich ab, was wir hier von Ihnen noch zu lesen bekommen. Ich wünsche Ihnen jedenfalls alles Gute und viele AUCH beglückende Erlebnisse neben den sicher vielen traurigen und unausprechlichen ...!
Beeindruckend
Nein Thomy. Sie haben eine andere Meinung und das ist OK. Ich äussere mich zu Themen und Ereignisse, nicht zur Person.

Erstaunlich was man hier für Kommentare zurückerhält wenn man schreibt ich finde die Demonstranten "herzig". Ich hatte nur geschrieben dass es die Wenigsten interessiert, die in Zürich bald dem Konsumrausch des Weihnachtsgeschäftes erliegen. So gesehen Gesellschaftskritisch, aber von Ihnen nicht verstanden.

Dieses Jammern der Caramel Macchiato Gesellschaften wie der Schweiz kann einem schon auf den Sack gehen. In meinem Umfeld befinden sich nur Leute die mit 0.39 Cents Einkommen pro Tag um jedes Essen kämpfen müssen und keine Cummulus Karten besitzen. Mich also über Empathie, Soziales und Armut aufklären zu wollen, ist noch nutzloser als das Zeltlager in Zürich.
Vielleicht
Thomy... (Senf oder Mayonnaise?).... sollten Sie weniger auf Personelles abfahren - und wenn, dann bitte nehmen Sie sich doch die 5 Sekunden Zeit, um Wohnorte richtig zu lesen.;-)

Die 1:12 Initiative ist so ziemlich das dämlichste, was die Linken je hervorgebracht haben, und das will etwas heissen.
Die führt ganz einfach dazu, dass alle schlecht bezahlten Angestellten in Grossunternehmen ausgelagert werden; so, wie das bei den Reinigungskräften bereits geschehen ist. Den verhärteten Beton stelle ich besonders auf der linken Seite fest. Die halten sich immer für besonders klug und produzieren Furzideen am Laufband. Kaum eine davon kann man brauchen; selbst dann nicht, wenn der Ansatz einmal gut wäre.... weil keine Idee an die Oeffentlichkeit gelangt, ohne dass diese durch die ideologischen Kontrollorgane hinsichtlich des Gehalts an Kollektivismus geprüft worden wäre.

Die Juso ist eine weitere Träumerorganisation als Sammelfass für frustrierte jugendliche Weltverbesserer. Das allein macht sie mir nicht unsympathisch. Wenn man dann mit diesen Leuten aber diskutieren möchte - und da fallen so schöne Worte wie Basisdemokratie usw. - dann stellt man nach wenigen Minuten fest, dass die Meinungen gemacht sind (ihre Betonköpfe?), das Argumentarium schwach bis nicht vorhanden ist und wenn man beginnt, ihre Ideen sachlich zu demontieren, reagieren sie mit Elitärismus ("du willst einfach nicht verstehen"... seltsam, solche Sätze hört man sonst in Religionsgemeinschaften) oder mit Ausgrenzung. Basisdemokratie gilt bei denen genau solange, wie sie mit ihren 30 gleichgesinnten Freunden zusammen Gemeinschaftssinn feiern können - andere Meinungen schlicht unerwünscht.

Nun zu Ihrer Darstellung der Sammelwut des Menschen... Es ist für mich klar, dass man solche Individuen rund um den Globus finden wird. Wo immer Defizite in der Persönlichkeit vorliegen, wollen diese kompensiert werden. Nach Möglichkeit halt mit sammeln. Männer sind per se Sammler; sie wollen ja ihren Frauen etwas Stabilität und Luxus bieten. Wenn dann allerdings dieses Sammeln zur Manie wird und nur noch um des Sammeln Willens gesammelt wird, dann ist das krank.
Ich sehe das Problem dieser Welt allerdings nicht in dieser Sammelwut, sondern in der Zinswirtschaft. Zins ist parasitäres Bereichern - nichts anderes. Es gibt keine einleuchtende Begründung für den Zins. Mathematisch betrachtet kann eine Zinswirtschaft nicht auf längere Dauer funktionieren - deshalb muss ja dauernd daran herumgeschräubelt werden (siehe Sozialwerke, die auch nach diesem Prinzip funktionieren) und wenn das Ganze den Zenit erreicht hat, wird von Verschwendertum und Misswirtschaft geredet, um den wahren Schuldigen, den Zins zu schützen.

Es ginge ohne, aber die Diskussion hierüber ist mir zu komplex für ein Forum. Also zahlt weiter den Zins. Darum kostet ein Tässchen Kaffee heute ja schon 5 Franken.
Vor etwa 25 Jahren habe ich in der Stadt Zürich gearbeitet. In einem Haus, für dessen zwei (2!) Räume wir eine Miete von 16'000 Franken monatlich bezahlen mussten. In einem erhabenen uralten Haus, dessen Buchwert auf einem Franken (1!) lag. Da möchte ich natürlich auch der Besitzer sein.
Das nur als Beispiel für einen Missstand. Da spart sich jemand die Vermögenssteuer und kassiert mit der Liegenschaft in unverschämter Weise ab. Solche Liegenschaften gibt es allein in Zürich zu hunderten.
Sehen Sie Midas, genau Sie und diejenigen Ihres Kalibers ... sind angesprochen!
Nutzlos? Welche Arroganz, sich so ein Urteil zu erlauben. Wer spielt hier auf den Mann? Genau dieses sich selbst nicht erkennen zu können, genau diese ICH-ICH-ICH-Haltung ist da, was diese Demonstranten anprangern - um beim Thema zu bleiben!

Mag sein, dass SIE in Kinshasa etwas tun, was slebstlos (!) und nicht nutzlos ist - Dann gratuliere ich Ihnen! Was Sie aber hier schon alles in abschätzigen Stil über Menschen hinterlassen haben, die um faire, soziale Bedingungen FÜR ALLE erzählt haben, das lässt mich schwer glauben, dass Sie auch eine wirklich uneigennützige Ader zum Sozialhelfer in sich tragen ... Ansonsten hätten Sie nicht über Leute spöttisch geäussert, die politisch sozial sich verhalten - apropos, ohne Parteimitglied zu sein!

Ich wünsche Ihnen weiterhin beruflichen Erfolg, der im Einklang mit Ihrer super-bürgerlichen Einstellung funktioniert!

Empathiefähige UND faire, tolerante Menschen, die schätze ich. Auch wenn diese politisch nicht auf meiner Linie stehen ...!
Offensichtlich
Offensichtlich haben Sie und Thomy meinen ironischen Seitenhieb auf die Schweizer Gesellschaftsstruktur nicht verstanden.
Nutzlos
Das ist wieder so ein nutzloser persönlicher Kommentar, Thomy.
Auf den Ball und nicht den Mann spielen! : )



PS: 33 Grad
Es geht mehr ums Prinzip
Also die Rechtfertigung der Occupy Bewegung in den USA oder der Schweiz ist wohl ziemlich unterschiedlich.

Bei uns geht es wohl eher ums Prinzip zu zeigen, dass "wir" auch nicht einverstanden sind, mit Milliarden Boni bei Banken die Quartal für Quartal Verluste schreiben, seit Jahren keine Steuern mehr zahlen und höchstens durch Sonderposten und netten Bilanztricks zu "Gewinn" kommen.

Finde ich das herzig? Nein, ich finde das nötig und richtig, egal wie viele iPads und Parfums und Krawatten an Weihnachten verschenkt werden.
Nicht verstanden, Midas
Bitte nochmals nachdenken - Vielleicht ist es aber dafür in Kinshasa zu heiss oder Sie nicht mehr so sehr nahe am Geschehen in der Schweiz oder sowieso, als Linksbürgerlicher nicht so ganz gleich tickend ... (;-)))
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten