Zum Fahrplanwechsel
ÖV-Tarife steigen weniger stark
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Jul 2012 / 12:23 Uhr
Die Preise für den öffentlichen Verkehr steigen schon wieder um 5 Prozent.
Die Preise für den öffentlichen Verkehr steigen schon wieder um 5 Prozent.

Bern - Bahn- und Busfahren wird im Dezember zwar immer noch um über 5 Prozent teurer, aber die Preise schlagen leicht weniger auf als zunächst vorgesehen. Darauf haben sich der Preisüberwacher und der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) geeinigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Billette zum Normaltarif in der zweiten Klasse werden ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 statt um 4 um 3 Prozent teurer, wie der Preisüberwacher am Freitag mitteilte. In der ersten Klasse muss ab dem Fahrplanwechsel für ein einzelnes Billett 6,5 statt 7 Prozent mehr bezahlt werden.

Weniger Aufschlag bei 2.-Klass-GA und Halbtax

Gar nicht erhöht werden die Preise für ab 9 Uhr gültige Tageskarten. Einen geringeren Aufschlag als geplant wird es bei Generalabonnementen (GA) für die zweite Klasse sowie für das Halbtax-Abo geben.

Die Preise im öffentlichen Verkehr steigen aber nach wie vor um über 5 Prozent. Eine nächste Preisrunde darf gemäss der Einigung prinzipiell frühestens in zwei Jahren stattfinden, also zum Fahrplanwechsel Ende 2014.

Grund für die laut der Mitteilung der Preisüberwachung «relativ starke» bevorstehende Preiserhöhung ist die Erhöhung der Trassenpreise durch den Bund. Im Sinn der Kostenwahrheit müssten Passagiere des öffentlichen Verkehrs deshalb einen höheren Beitrag leisten.

Ausfälle von 17 Millionen Franken

Nach Angaben des VöV entgehen den Transportunternehmen wegen der Vereinbarung Einnahmen von rund 17 Millionen Franken im Jahr. Hätten die Betriebe die Erhöhung der Trassenpreise vollständig auf die Billette überwälzt, hätten die Fahrpreise um ungefähr 7 Prozent erhöht werden müssen.

Preisüberwacher Stefan Meierhans wollte Kunden, die vorwiegend ausserhalb der Stosszeiten reisen, weniger stark belasten, wie es in der Mitteilung der Preisüberwachung hiess.

Alternativen zum heutigen GA bis Ende 2013

Er und der VöV vereinbarten deshalb, dass bis Ende 2013 Alternativen zum heutigen GA angeboten werden, die mehr Kunden ausserhalb der Hauptreisezeiten in die Züge bringen. Diese bessere Auslastung der Züge solle mithelfen, die Kosten zu decken und den Bedarf für künftige Preiserhöhungen zu reduzieren.

Per Dezember 2011 stiegen die Preise fürs Bahnfahren insgesamt um 1,2 Prozent. Auch damals hatte der Preisüberwacher interveniert. Zunächst hätte der Aufschlag 1,5 Prozent betragen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bahn- und Busfahren wird nächstes Jahr für einmal nicht teurer: Nachdem die Abonnemente und Billette letztes ... mehr lesen
Die Billette bleiben nächstes Jahr gleich teuer.
Die grösste Ausdauer beim Zugfahren. (Symbolbild)
Bern - Im Bahnfahren ist die Schweiz ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Bevölkerung legt für Freizeit, Beruf und Einkaufen immer grössere Distanzen zurück. Dabei steigen ... mehr lesen 2
Die Leute nehmen immer öfter den Zug.
Im letzten Jahr zählte das BFS über 446 Millionen Fahrten. (Symbolbild)
Neuenburg - Immer mehr Menschen in der Schweiz nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel. Das Jahr 2010 hat nicht nur einen ... mehr lesen
Am Fahrrad enstand Totalschaden. (Symbolbild)
Am Fahrrad enstand Totalschaden. (Symbolbild)
Glimpflich ausgegangen  Am Donnerstagmorgen ist es in Neunkirch zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Fahrradfahrer gekommen. Der Fahrradfahrer wurde dabei leicht verletzt. 
Vor Parlamentsvotum über Reformpläne  Athen - In Griechenland ist am Freitag ein Generalstreik gegen die von den ...
Schiffe ruhen im Hafen.
Streit gibt es unter den Geldgeber.
Eurogruppe sucht Linie in Griechenland-Krise Amsterdam - Der Poker um neue Reformen in Griechenland zieht sich hin. Die Euro-Finanzminister versuchen, eine neue Zuspitzung ...
Streik in Griechenland Athen - Aus Protest gegen geplante Rentenkürzungen sind griechische Staatsbedienstete am Donnerstag in einen 24-stündigen Streik ...
Alle Staatsbediensteten und die Fluglotsen streiken gegen die geplanten Rentenkürzungen. (Symbolbild)
Der Motorradlenker gerriet aus noch zu klärenden Gründen auf die Gegenfahrbahn. (Symbolbild)
Seitlich-frontal mit Auto zusammengeprallt  Am Donnerstagnachmittag ist es in Mamishaus (Schwarzenburg) zu einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Auto gekommen. Der ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten