Öffentlich-schrecklich
publiziert: Mittwoch, 30. Mai 2012 / 10:02 Uhr
Schweizer Tatort:  Bild null, Inhalt minus null, aber Thema hundert Punkte.
Schweizer Tatort: Bild null, Inhalt minus null, aber Thema hundert Punkte.

Pfingstmontag. Nach durchzechten Rockfestival-Tagen in Norddeutschland machte ich es mir mit mehreren Flaschen Fendant, Schweizer Schokolade, deutschen Freunden und einer grossen Portion Vorfreude vor dem TV bequem.

Angesagt war: Tatort in meinem geliebten Luzern! Endlich, dachte ich mir, werden wir nicht nur als Heidiland oder als weltgrösstes Versteck für Schwarzgeld wahrgenommen, sondern auch als Land, in dem das Kapitalverbrechen neben all den wunderschönen Bergblumen blüht. Also ist die Schweiz wieder im erlauchten Kreis der deutschsprachigen Krimigemeinde angekommen.

Hilfeee! Die schnoddrigen Kommentare meiner Filmfreunde und -macher liessen keine fünf Minuten auf sich warten. Neben: «Gott, ist das schöön, aber bitte Klappe halten», musste ich dem «biedere Bildästhetik», dem «Dialoge aus dem Vor-Fernsehzeitalter», «Cutter nach der Pensionierung umgeschult», «gibt es in der Schweiz eigentlich keine Schauspielschule?» leider zustimmen. Meine Begeisterung wich der bitteren Erkenntnis, dass meine begabten Slampoet-Schweizer Freunde und Freundinnen nie einen Job beim Fernsehen kriegen würden. SF kann soviel Genial-TV in Dokumentationen, Kulturplatz oder Rundschau... aber was ist nur in Luzern passiert?

Da die deutschen Klugscheisser-Kommentare, obwohl so wahr wie bitter, doch mein helvetisches Herz erschütterten, suchte ich nach einem Gegenschlag. Und siehe da: Ich fand ihn sofort. Der Schweizer Tatort war zwar punkto Dialoge, Kostüme, Schnitttechnik und Musik wie ein Dieter Bohlen bei John Stewart, doch brachte er immerhin das wichtige Thema der Intersexualität zur Sprache. Also Bild null, Inhalt minus null, aber Thema hundert Punkte.

Verglichen mit dem Abendprogramm von ARD und ZDF von Montag bis Freitag 2015.-21.45 Uhr, war dies aber ein intellektueller Heimatfilm mit greenaway'schem Charme. Denn was uns die deutschen öffentlich-schrecklichen Programme regelmässig als Biedermann-Rosamundepilcher-Porno präsentieren, geht nicht mal auf eine Kuhhaut. Da spielen die hervorragensten Schauspieler einen Schrott, der sogar Stringtangas für Vierjährige kompetent erscheinen lässt.

Frau mittleren Alters verliebt sich in Mann mittleren Alters, beide haben süsse Kinder, die sich ineinander verlieben, möglichst interkulturell, da der Mann sicher Kroate, Deutscher türkischer Herkunft oder Italiener ist. Es gibt Turbulenzen, die Frau mittleren Alters ist sich nicht sicher, ob sie wirklich so lieben darf, die Tochter überlegt sich, vielleicht doch statt Baby ihre Karriere weiterzuführen, doch alles endet in Minne, dass einem das rosa Kotzen kommt.

So geht das Woche für Woche mit unsäglichem Herzschmerz, dem Konsalik`s bissiger Ton, Simmel`s leckere Rezepte und Daphne Du Maurier`s Kaltblütigkeit leider vollkommen abgehen. Furchtbar ist eine sanftmütige Umschreibung für das, was dem vermeintlichen Zielpublikum reiferer, frustrierter Frauen und sich in ihr Schicksal ergebender Ehemännern von wahrscheinlichen ebenso frustrierten Frauen ab 50 serviert wird. Echt. Was ist eigentlich mit den ehemaligen Punkladies, die jetzt die Redaktionsstuben und Intendantinnenposten bevölkern, passiert, dass sie uns schmierigere Komödien vorsetzen als selbst unsere Grossmütter ertragen hätten?

Ich bin fassungslos und halte mich an Rebell-TV, der grössten und schon gestorbenen Innovation des Medienzeitalters und stelle fest: «Das Fernsehen ist Realität. Wir sind eigentlich Fiktion.»

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 1
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten